Bogen kaufen bei Bogensportwelt

Welcher Bogen sagt dir am ehesten zu?

Soll es eher ein Recurvebogen sein, mit denen auch in der olympischen Disziplin des Bogenschießens auf die Zielscheiben geschossen wird? Oder aber ein klassischer Langbogen, mit dem du eine Zeitreise machen und dich wie unter den historischen Bogenschützen der Wikinger oder des Mittelalters fühlen kannst? Für den Bogensport gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Bogenarten von zahlreichen Herstellern - und unabhängig davon, ob du gerade erst in die Sportart einsteigst oder schon viele Erfahrungen gesammelt hast, wirst du bei BogenSportWelt.de einen Bogen finden, der dir und deinen Vorlieben zusagt.

Compoundbögen kaufen

Compoundbögen
Kaufen

weiterlesen
Recurvebögen kaufen

Recurvebögen
Kaufen

weiterlesen
Langbögen kaufen

Langbögen
Kaufen

weiterlesen
Hybridbögen kaufen

Hybridbögen
Kaufen

weiterlesen
Einsteigerbögen kaufen

Einsteigerbögen
Kaufen

weiterlesen
Bogensets kaufen

Bogensets
Kaufen

weiterlesen
Kinderbogensets kaufen

Kinderbogensets
Kaufen

weiterlesen
Reiterbögen kaufen

Reiterbögen
Kaufen

weiterlesen
Bogenbau

Bogenbau
Erkunden

weiterlesen

Häufig gestellte Fragen

Gerade Einsteiger in den Bogensport stehen mit vielen offenen Fragen vor der Entscheidung, für welchen Bogen man sich eigentlich entscheiden soll. Auch um das Thema Bogensport generell ranken sich viele verschiedene Fragen und Antworten, die wir folgend zusammengefasst und beantwortet haben.

Für Anfänger empfiehlt sich ein dreiteiliger Recurvebogen. Dieser hat den Vorteil, dass er an das fortschreitende Können des Schützen angepasst werden kann. An diesem Bogen, auch Take-Down-Recurve genannt, können die Wurfarme ausgetauscht und somit auch das Zuggewicht erhöht und die Bogenlänge angepasst werden.
Bogenschießen ist eine sehr alte Sportart und noch heute werden die traditionellen Bögen gern geschossen. Dazu gehören Lang- oder Flachbogen, Recurve- und Reiterbögen. Doch auch diese Sportart hat sich weiterentwickelt und die modernen Compoundbögen begeistern viele Bogenschützen. Diese sind mit Cams ausgestattet, wodurch weniger Kraftaufwand benötigt wird, wie bei einem Flaschenzugsystem. Auch die Klassiker gehen mit der Zeit und es gibt dreiteilige – sogenannte Take Down-Recurve-Bögen, bei denen die Wurfarme abgenommen werden können.

Um das Verdrehen der Wurfarme am Bogen zu vermeiden, empfiehlt sich eine Spannschnur zu verwenden. Eine detaillierte Anleitung findet sich bei jeder Spannschnur bzw. im verlinkten Video.

Spannschnur kaufen

Wir empfehlen eine Spannschnur

Dies ist eine berechtigte Frage, die sich gerade Anfänger immer wieder stellen. Der Bogen fällt nicht unter das Waffengesetz und gilt deshalb als Sportgerät. Somit wird auch kein Waffenschein benötigt. Diese Bestimmungen gelten für alle Bogenarten und unterscheiden nicht zwischen Lang-, Recurve-, Reiter- oder Compoundbögen.
Für die Kleidung gibt es im Bogensport keine klaren Vorgaben. Jedoch ist es ratsam nicht allzu weite Kleidung zu tragen, damit man nicht etwa mit der Sehne oder gar dem Bogen daran hängen bleibt. Ansonsten wird die Kleidung den Umständen angepasst. In der Halle sind die meisten Schützen eher sportlich gekleidet und im Gelände natürlich dem Wetter entsprechend.
Die Kosten für eine Ausrüstung variieren sehr stark. Allerdings muss es für den Anfänger nicht unbedingt teuer sein. Gute Bögen im Komplettset erhältst du bei uns schon zwischen 100-200€. Solch ein Set enthält alles, vom Bogen bis zum Zubehör, was du zum Start in den Bogensport benötigst. Zu den Anschaffungskosten kommen noch die Vereinsgebühren hinzu, wenn man im Verein schießen möchte. Wer auf den Parcours gehen möchte, muss auch hier i. R. eine Gebühr entrichten.
Der Bogen gilt in Deutschland als Sportgerät und darf so theoretisch überall benutzt werden. Aber so einfach ist es leider nicht. Du musst immer sicherstellen können, dass du niemanden und nichts verletzen kannst. Wenn du das kannst und der Eigentümer einverstanden ist, kannst du auf jedem Privatgelände wie deinem Garten oder einem Feld schießen. Dieselben Regeln gelten natürlich auch für Wald und Wiese. Allerdings ist es hier weitaus schwieriger das Risiko, jemanden zu verletzen, wirklich zu 100% auszuschließen. Bogenparcours und Schießplätze von Vereinen sind da eine sicherere Alternative.
Damit das erste Training nicht mit Blasen und blauen Flecken endet, empfiehlt es sich in jedem Fall, auch in eine Schutzausrüstung zu investieren. Die Finger der Zughand werden mit einem Schießhandschuh oder Fingertab geschützt, der Unterarm mit einem Armschutz. Ein einfacher Seitenköcher hilft dir die Pfeile auf dem Schießplatz beisammen und sauber zu halten. 

Möchtest du nicht nur traditionell sondern sportlich/olympisch schießen, solltest du deiner Ausrüstung noch ein Visier, eine schraubbare Pfeilauflage inklusive Button sowie einen Stabilisator hinzufügen.
Der Langbogen ist die Urform der Bögen und hat in der Regel gerade Wurfarme. Bei modernen Varianten können sich diese auch leicht nach vorne krümmen. Diese Krümmung ist relativ gleichmäßig über die Wurfarme verteilt. Ein Recurvebogen kann als Weiterentwicklung des Langbogens angesehen werden. Er hat im oberen Bereich seiner Wurfarme starke Biegungen, die Recurves. Durch diese zusätzlichen Biegungen wird bei gleicher Zugkraft mehr Energie auf den Pfeil übertragen als bei einem Langbogen und so kann eine höhere Pfeilgeschwindigkeit erreicht werden.
Prinzipiell steht dem Einstieg in den Bogensport mit einem Compoundbogen nichts im Wege. Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei einem Compoundbogen um ein technisches und sehr filigranes Gerät handelt, das den korrekten Umgang für ein sicheres Schießen voraussetzt. Gerade hier ist es sinnvoll, sich vor dem Kauf eines Compounds über Themen wie die Auszugslänge und das Zuggewicht zu informieren - beispielsweise in unserem Youtube Kanal. Dort gibt Thomas Hilfestellung zu diesen und vielen weiteren Fragen. Schlussendlich muss der Bogen zum Schützen passen. Daher haben viele Hersteller Modelle mit einem großen Einstellbereich im Programm, die sich auf so gut wie jeden Schützen anpassen lassen und somit perfekte Begleiter für den Einstieg sind. Empfehlenswert ist beispielsweise die Edge Serie von Diamond, der Hoyt Powermax, auch der allseits beliebte Fred Bear Cruzer G-2, die alle im Ready to Shoot Package inkl. aller Anbauteile erhältlich sind. Benötigt werden dann nur noch ein Release und ein paar Pfeile.
Dies ist die Abkürzung für das englische Pfund und ist auf das lateinische Wort “libre” zurückzuführen. Lbs ist eine gängige Maßeinheit im Bogensport. Man gibt damit das Zuggewicht des Bogens an, das meist bei 28” Auszug gemessen wird. Ein Pfund entspricht ca. einem halben Kilogramm.
Der Bogen kann zerbrechen! Wenn ein Bogen ausgezogen wird, speichert dieser Energie, da die Wurfarme wieder in Ihre ursprüngliche Position zurückkehren möchten. Beim Lösen entlädt sich diese Energie. Ist ein Pfeil eingenockt, wird diese Kraft auf den Pfeil übertragen und beschleunigt. Somit wird die gespeicherte Energie verbraucht. Ist jedoch kein Pfeil eingenockt, entlädt sich die Energie in den Bogen. Was dann genau passieren wird, ist nicht mehr kontrollierbar und meist trägt der Bogen an seiner schwächsten Stelle Beschädigungen davon. Unter Umständen verletzt du dich dabei ebenfalls. Ein Bogen sollte also niemals leer geschossen werden - zu deiner eigenen Sicherheit und der Schonung deines Bogens!
Dreiteilige Recurvebögen werden auch Take Down Recurvebögen genannt und können auseinander genommen werden. Sie bestehen aus den 2 Wurfarmen und einem Mittelstück. Der Vorteil an diesen Bogenmodellen ist zum einen die leichte Transport- und Verstauungsmöglichkeit. Zum anderen können diese Bögen optimal an den Schützen und dessen Trainingsfortschritt angepasst werden. Denn durch den Austausch der Wurfarme kann die Länge und das Zuggewicht geändert werden. Das macht die dreiteiligen Recurvebögen vor allem für Einsteiger zu einem hervorragenden Bogen.

Die Bestimmung der Bogenlänge hängt von verschiedenen Faktoren ab: Körpergröße, Auszugslänge, Einsatzgebiet des Bogens. Doch nicht jeder einzelne Faktor muss und kann immer hinzugezogen werden. Deshalb gilt grundsätzlich: Längere Bögen sind etwas gutmütiger, aber auch langsamer. Kürzere Bögen sind schneller, aber etwas weniger fehlerverzeihend.

Die Bogenlänge ist deshalb häufig vom Einsatzgebiet des Bogens abhängig, denn bestimmte Modelle gibt es schlichtweg nur in einer Länge.

Im Sportbereich braucht man einen verlässlichen Bogen für optimale Ergebnisse auch bei größeren Entfernungen. Deshalb sind diese in der Regel immer etwas länger als traditionelle Bögen. Jagdrecurves sind kürzer, weil die Distanz zum Ziel meist geringer ist und Wendigkeit im Gelände ein wichtiger Faktor ist. Ein Langbogen wird in der Regel an der Körpergröße des Schützen angelehnt. Reiterbögen wiederum sind aufgrund der Tradition des berittenen Bogenschießens sehr kurz. Sie liegen bei etwa 50” und darunter.

Grundlegend für die Auswahl des richtigen Zuggewichts ist die körperliche Konstitution des Schützen. Als Einsteiger ist es bei der Wahl des Zuggewichts ratsam, lieber ein niedrigeres Zuggewicht zu nehmen. So kann entspannt der Schussablauf trainiert werden. Ein zu hohes Zuggewicht erschwert dies nicht nur unnötig, sondern führt auch zu schnellerer Ermüdung. Bei fortschreitendem Können wird das Zuggewicht entsprechend erhöht.

Die Auszugslänge kann durch verschiedene Varianten bestimmt werden.

Alternative 1:

Die einfachste ist hier wohl der Messpfeil. Dieser wird in die Sehne wie ein Pfeil eingenockt. Bei Vollauszug wird dann von der Pfeilauflage bis zum tiefsten Punkt des Mittelstücks gemessen. Dazu addiert man noch 1 ¾ Zoll und man hat seine Auszugslänge.

Alternative 2:

Bestimmung anhand der Spannweite. Im schulterbreiten Stand werden die Arme seitlich vom Körper abgespreizt und die Spanne von einer Mittelfingerkuppe bis zur anderen Mittelfingerkuppe gemessen. Das Ergebnis wird durch 2,5 geteilt und dann nochmals durch 2,54. Das Ergebnis ist deine Auszugslänge in Zoll.

X= Spannweite/2,5
2,54

X= persönlicher Auszug in Zoll

Alternative 3:

Bestimmung über die Armlänge. Dabei wird ein Arm seitlich ausgestreckt, der Kopf zur Seite gedreht und der Abstand zwischen den Lippen und dem tiefsten Punkt zwischen Zeigefinger und Daumen gemessen. Dies wird wieder in Zoll umgerechnet.

Wichtige Regeln, die du nach dem Bogenkauf beachten solltest

Obwohl ein Bogen laut deutschem Waffengesetz nicht als Waffe gilt, sollte beim Umgang mit Pfeil und Bogen ähnliche Sorgfalt geübt werden. Nachfolgend ein paar grundsätzliche Regeln für den Gebrauch von Pfeil und Bogen:

Regeln im Umgang mit dem Bogen

  • Pfeil & Bogen niemals auf eine Person richten!
  • Das Ziel sowie der unmittelbare Bereich davor oder dahinter sollten frei von Personen sein!
  • Ein Pfeilfangnetz bietet keinen ausreichenden Schutz für Personen!
  • Niemals zwischendurch Pfeile holen, sondern nur nach vorherigem Kommando! Niemals hinter einem Schützen stehen, der seine Pfeile aus der Zielscheibe zieht.
  • Alle Schützen sollten auf gleicher Höhe stehen, niemals versetzt!
  • Niemals in die Schussbahn eines Schützen begeben!
  • Niemals einen Pfeil planlos in die Luft schießen, die Flugbahn kann nicht vorherbestimmt werden.
  • Niemals einen Pfeil auflegen und den Bogen ausziehen, wenn kein Abschuss geplant ist.
  • Niemals einen gespannten Bogen ohne Pfeil auslösen (Leerschuss).
  • Material vor Gebrauch immer prüfen! Niemals mit beschädigtem oder nicht mehr einwandfreiem Material schießen!
  • Angemessene Kleidung tragen, die die planmäßige Durchführung eines Schusses nicht behindert.
  • Niemals mit zu kurzen oder zu langen Pfeilen schießen.
  • Kinder sollten niemals ohne Aufsicht von Erwachsenen schießen.

Welchen Bogen kaufen? Für jeden Bogenschützen findet sich der richtige Bogen!

Wir wissen heute, dass es Recurvebogen schon seit vielen Tausenden von Jahren gibt - und noch immer sind moderne Versionen dieser praktischen und dennoch recht klassischen Bogenform sehr beliebt unter Bogenschützen. Ein Recurvebogen zeichnet sich durch seine zurückgebogenen Wurfarme aus, die einen höheren Wirkungsgrad ermöglichen als Flachbogen oder Langbogen. Neben verschiedenen Modellen von sportlichen und traditionellen Recurvebogen sowohl im Set als auch einzeln, findest du bei uns außerdem Wurfarme und Mittelstücke, um deinen Bogen zu reparieren oder dir selbst einen zu bauen. Gegenüber dem Recurvebogen ist der Compoundbogen ein echter Hightech-Kandidat, dessen Konstruktion mit Cams die Handhabung in jeder Situation vereinfacht und weniger Kraftaufwand benötigt als bei anderen Bogen. Außerdem sind auch unsere Compoundbogen natürlich mit Visieren, Stabilisatoren und Pfeilauflage ausgestattet.

Zurück zu den Wurzeln mit Langbogen und Reiterbogen

Mit einem Langbogen oder Reiterbogen sind besonders die Bogensport-Fans gut ausgestattet, die auf die klassische Ausübung des Sports Wert legen: Ein Langbogen ebenso wie ein kurzer Bogen, der besonders geeignet für das Schießen vom Pferd ist. Hauptgruppen sind die indianischen Bogen und asiatische bzw. mongolische Bogen.

Reiterbogen sind auch heute noch stark den historischen Bogenformen nachempfunden und verlangen eine andere Handhabung als technisch optimierte, moderne Sportbogen. Natürlich gibt es für alle Bogenarten eine vielseitige Auswahl verschiedener Bogen für verschiedene Körpergrößen, für Links- oder Rechtshandschützen und für deine besonderen Anforderungen an deinen Sportbogen. Außerdem können viele unserer Bogen im Set mit Schiesshandschuh, Köcher für die Pfeile, Pfeilauflage und weiteren Utensilien bestellt werden. So bist du für den nächsten Parcours oder das nächste Turnier auf einen Schlag perfekt gerüstet. Unter Kinder & Jugend findest du außerdem spezielle Bogen und Bogensets für die kleinen Bogenschützen und ihre ersten Versuche an der Zielscheibe.