Vom Schwarzwald bis zum Bodensee

Nimm dir ein Quartier bei einem der freundlichen Hotels oder Wirte und entspanne einige Tage! Zentral Quartier beziehen und los, die Parcours besuchen.

Die Orte und Parcours sind:

St. Georgen / 78112 Bogensport Zentrum (keine Beschreibung vorhanden) / Eisenbach 3D Parcours Eisenbach / Sankt Blasien 79837 / Pension Vogelbacher (keine Beschreibung vorhanden) / Donaueschlingen Der Waldläufer mit 2 Parcours! / Höri-Moos Schützenverein Weiler (keine Beschreibung vorhanden) / Sauldorf TipiHof (keine Beschreibung vorhanden) / Heiligenberg Blackbow

Eigentlich besteht der Bodensee aus zwei unterschiedlichen Gewässern:

Dem Obersee und dem Untersee. Es handelt sich also um zwei räumlich nahe liegende Seen, die durch den Seerhein – einen Abschnitt des Rheins – miteinander verbunden sind. Im Bodensee liegen zehn Inseln größer als 2000 m². Die größte Insel ist die Reichenau. Die größten im Obersee sind die Mainau und Lindau.

Freiburg im Breisgau

Eine erste Erwähnung von Siedlungen im Bereich des heutigen Freiburg, der Wiehre, Zähringen und Herdern, findet sich in einem Dokument aus dem Jahr 1008. An Stelle der inzwischen zu kleinen Kirche veranlsste der Herrscher um 1200 den großzügigen Bau des heutigen Münsters, der v. a. durch die Einkünfte der Silberminen im Schwarzwald finanziert wurde, die wesentlich zum Wohlstand der Freiburger Bürger beitrugen. Nach häufigeren Streitereien mit den Grafen um die Finanzen kaufte sich die Freiburger Bürgerschaft 1368 mit 20.000 Mark Silber von der Herrschaft los und unterstellte sich dem Schutz des Hauses Habsburg. Als Herr der österreichischen Vorlande stiftete der Habsburger Erzherzog Albrecht 1457 die Freiburger Universität.

Bad Dürrheim

Sole-Heilbad, heilklimatischer Kurort und Kneipp-Kurort, im Schwarzwald-Baar-Kreis in Baden-Württemberg. Im Jahr 1822 fand man bei Bohrungen ein unterirdisches Salzlager. Die Sole mit einem Salzgehalt von 27 % wurde ab 1823 gefördert und in der Saline in großen Siedepfannen zu Speisesalz gesiedet. Seit 1883 wird die Sole für Badekuren genutzt (darum Solbad). 1921 erhielt Dürrheim das Prädikat Bad.

Die Insel Mainau

Die Eigentümer, die Familie Bernadotte, haben die Insel als touristisches Ausflugsziel eingerichtet und dafür botanische Anlagen und Tiergehege geschaffen.

Der Rheinfall zu Schaffhausen

Der atemberaubende Rheinfall bei Schaffhausen (Schweiz) ist einen Ausflug wert. Der Rheinfall ist der größte Wasserfall Europas unweit der sehenswerten, mittelalterlichen Städte Schaffhausen und Stein am Rhein. Jede Sekunde stürzen dort etwa 700.000 Liter Wasser 23 Meter in die Tiefe. Speziell angelegte Treppen erlauben es, den Wasserfall aus der Nähe zu betrachten. Mit einem Boot kann man sich auch auf einem der Felsen inmitten des Wasserfalls absetzen lassen.

Konstanz - die größte Stadt am Bodensee

Die Stadtteile von Konstanz haben eine lange Geschichte. Sie gehörten überwiegend zum Kloster Reichenau und kamen später um 1805 an Baden. Bereits Ende des 2. Jahrhunderts v. Chr. siedelten Kelten, vermutlich vom Stamm der Helvetier, im Bereich der heutigen Niederburg. Unter Kaiser Augustus wurde das Gebiet um den Bodensee kurz vor der Zeitenwende für das Römische Reich erobert und gehörte fortan zur Provinz Raetia.

Konzil von Konstanz

Von 1414 bis 1418 fand das Konzil von Konstanz statt. Das Konzilgebäude, in dem lediglich das Konklave der Papstwahl stattfand, steht heute noch am Bodenseeufer, gleich neben dem Konstanzer Hafen und Bahnhof. Der eigentliche Sitzungssaal war der Bischofsdom, das heutige Münster. Die Wahl von Martin V. am 11. November 1417 war die einzige Papstwahl nördlich der Alpen. Gleichzeitig wurde hier das abendländische Schisma von 1378 durch die Absetzung der Gegenpäpste und die Hinrichtung des tschechischen Reformators Jan Hus beendigt. Rom wurde als Sitz des Papstes bestätigt und festgelegt. Auf dem Obermarkt erhielt 1417 der Burggraf von Nürnberg durch Kaiser Sigismund die Mark Brandenburg als Lehen.

Überlingen

Überlingen ist eine Stadt am nördlichen Bodenseeufer. Sie ist nach der Kreisstadt Friedrichshafen die zweitgrößte Stadt im Bodenseekreis. Drei bei Überlingen entdeckte römische Fundmünzen von 364 bis 378 n. Chr. datieren in die Zeit nach dem Rückzug der Römer auf die Rheingrenze. Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt freie Reichsstadt.

Friedrichshafen bis Pfronten

Im östlichen Gebiet beim Bodensee, laden dich 12 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours sind:

Heiligenberg Blackbow / Grünkraut Bogensport Stetter (keine Beschreibung vorhanden) / Eichenberg Eichenberg / Doren BSV Doren/ Dornbirn BSC Lustenau (keine Beschreibung vorhanden) /Altusried Johanneshof (keine Beschreibung vorhanden) / Grünten Grünten Bogensportanlage / Bolsterlang Allgäu Hörnerbahn Bosterlang / Durach Bogen und Blankwaffenzentrum Allgäu (keine Beschreibung vorhanden) / Pfronten-Ried Waldseilgarten-Höllschlucht

Auch im östlichen Teil des Bodensee sind die Möglichkeiten an Sehenswürdigkeiten mannigfaltig.

Friedrichshafen

Friedrichshafen ist eine Universitätsstadt am nördlichen Ufer des Bodensees. Die Stadt liegt in einer sanft geschwungenen Bucht des nördlichen Ufers. Das 1996 eröffnete Zeppelin-Museum befindet sich hier. Es ist im ehemaligen Hafenbahnhof mit seiner klaren Bauhaus-Architektur direkt am Bodensee untergebracht. Das Museum beherbergt die weltgrößte Sammlung zu Geschichte und Technik der Zeppelin-Luftschifffahrt. Das Museum ist unter dem dualen Rahmen von „Technik und Kunst“ konzipiert. Es ermöglicht, diese zwei Themenbereiche gemeinsam kennenzulernen und zu erleben.

  • Technik: Die Zeppelin-Sammlung
  • Kunst: Die Kunst-Sammlung der Stadt Friedrichshafen

Zentrales und größtes Objekt ist ein begehbarer Nachbau des 33 Meter langen Teilstücks des Luftschiffs LZ 129 „Hindenburg“ von 1936 mit Passagierkabinen, Aufenthaltsraum und Schreibsalon.

Lindau

Die historische Altstadt liegt auf der gleichnamigen Insel im Bodensee. Die Insel ist durch einen Eisenbahndamm und eine Straßenbrücke mit dem Festland verbunden. Frühe Besiedlungsspuren auf dem Stadtgebiet fanden sich auf dem Höhenzug bei dem ehemaligen katholischen Friedhof von Aeschach, auf dem Festland gegenüber der Insel. Lindau selbst wurde urkundlich erstmals 882 von einem St. Galler Mönch erwähnt.

Füssen

Füssens Wurzeln reichen bis in die Römerzeit zurück. Der Ort entwickelte sich an der von Norditalien nach Augsburg führenden Römerstraße Via Claudia Augusta. Ergebnisse aus Grabungen auf dem Füssener Schlossberg ließen Fundamente eines römischen Kastells aus dem fünften Jahrhundert erkennen. Vermutlich hat es aber bereits im Jahre 260 ein römisches Militärlager an dieser Stelle gegeben.

Kempten

Die Stadt gilt als eine der ältesten Städte Deutschlands, da es bereits in römischer Zeit genannt wurde. Die noch heute im Stadtbild erkennbare gegensätzliche Grund- und Aufrissstruktur der beiden Stadtkerne macht Kempten zur Doppelstadt. Der Hausberg der Stadt, der Mariaberg, ist mit 915 m die höchste Erhebung im Stadtgebiet. Weitere landschaftliche Akzente setzen schmale Höhenrücken und Kuppen wie die des Haubenschlosses (759 m), des Reichelsberges, der Halde in nordsüdlicher Richtung sowie die Erhebungen der Burghalde (690 m) und des Lenzfrieder Höhenrückens (762 m) in ostwestlichem Verlauf. Im Süden beherrscht die Alpenkette das Panorama.

Das Dreiländereck: Österreich - Italien - Schweiz

Im Drei-Länder-Eck Österreich/Schweiz/Italien laden dich 8 Parcours zur Bogen-Pirsch ein! Da treffen die westlichste Ecke Tirols, der Vinschgau und Graubünden zusammen. Es dominiert die Allmacht der Berge.

Die Orte und Parcours

Wenns (AT) (leider keine Beschreibung) / Zams (AT) BSC Zams / Pfunds (AT) BSP Pfunds / Davos (CH) 3D Parcours Davos / 3D Wildpark (keine Beschreibung vorhanden) / Sent (CH) Archers d`Engardinaent / Waltens (IT) Waltens Bogensportanlage / Mals (IT) Venostarc / Schnals (IT) Bogenparcours Moarhof in Kathrinenberg

Tirol

In der Zeit der Römer befanden sich in Tirol die befestigten Straßen Via Claudia Augusta. Die bekannteste römische Stadt auf Tiroler Gebiet war die Stadt Aguntum, die sich in der Nähe von Lienz befand. Auch in der Gegenwart ist Tirol ein zentraler Schnittpunkt geblieben. Über Tirol aus Urlaubsland zu reden ist, so denke ich, nicht notwendig.

Südliches Flair trifft auf die Alpen

Unter dem Begriff Vinschgau (ursprünglich Vintschgau, it. Val Venosta) versteht man den westlichen Teil von Südtirol beziehungsweise den obersten Teil des Etschtals. Orte im Vinschgau die wie Urlaub klingen: Mals Partschins Schnalstales Texelgruppe Schleis, Burgeis, Glurns, Prad am Stilfserjoch, Tartsch, Matschertal, Schluderns, Prad, Stilfs, Schluderns, Glurns, Schlanders, Taufers, Martell, Kastelbell-Tschars, Latsch, Laas und Schnals. Der Parcours Archers d`Engiadina liegt im Schweizer Kanton Graubünden.

Der Kanton trägt den Namen des ehemals politisch gewichtigsten der Drei Bünde, aus denen er entstanden ist. Aufgrund der geographischen Bedingungen ist er der am dünnsten besiedelte Kanton der Schweiz. Als einziger Kanton der Schweiz hat Graubünden drei Amtssprachen: Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch. Gleichzeitig ist es der einzige Kanton, in dem Rätoromanisch Amtssprache ist.

Die Schweiz, Lichtenstein und Österreich

In der Schweiz und in diesem Grenzgebiet, laden dich 11 Parcours zur Bogen-Pirsch ein.

Die Orte und Parcours sind

Schweiz-Lichtenstein

Meiringen / Tipidorf; Haslital Emmetten / Bogenpark Nidwalden; Braunwald (keine Beschreibung vorhanden) Davos-Klosters /3D-Parcours Davos; Sent / Archers d`Engardina; 3D Wildpark (keine Beschreibung vorhanden) Lichtenstein / Malbun (keine Beschreibung vorhanden)

Österreich

Wald am Arlberg / Arlberger Bogenschützen (keine Beschreibung vorhanden) Brand, ACS Brand (keine Beschreibung vorhanden) Bürserberg / Bürserberg-Tschengla TB; Knoblach / Knoblach (keine Beschreibung vorhanden) Götzis /FAC Götzis; Dornbirn/ BSC Lustenau (keine Beschreibung vorhanden)

Luzern

Nach dem Zerfall des Römischen Reiches nahmen germanische Alemannen ab dem 7. Jahrhundert immer größeren Besitz von dieser Gegend. Die alemannische Sprache ersetzte allmählich die lateinische. Um 710 entstand durch eine karolingische Gründung das Benediktinerkloster St. Leodegar (dort heute St. Leodegar im Hof), das Mitte des 9. Jahrhunderts unter die Herrschaft der elsässischen Abtei Murbach gelangte. Zu dieser Zeit bzw. um 750, nannte man das Gebiet Luciaria.

  • Die Luzerner Fasnacht dauert vom Schmutzigen Donnerstag bis Güdisdienstag. Sie ist der grösste jährlich stattfindende Anlass der Zentralschweiz
  • Das Luzerner Fest, 2009 zum ersten Mal durchgeführt, ist der Zusammenschluss der ehemaligen Veranstaltungen Luzerner Altstadtfest und Seenachtfest

Zug

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts gründeten möglicherweise die Grafen von Kyburg, die Stadt Zug am Ufer des Zugersees. Bergwärts der Stadt lagen ältere Siedlungskerne, nämlich die Pfarrkirche St. Michael, die Burg Zug und eine gleichnamige dörfliche Siedlung.

Der 52 Meter hohe, in der Altstadt gelegene Zytturm ist das Wahrzeichen von Zug. Er war mit seitlichen Zinnen und einer einfachen Uhr versehen. Bis zum Bau der zweiten Ringmauer diente der Turm als verschließbarer Zugang zur Stadt. Man nutzte ihn aber auch als Gefängnis und Wachtstube für Feuer.

Zürich

Im Unterschied zu den meisten anderen schweizerischen Großstädten stieg Zürich im Frühmittelalter in den Rang einer Stadt auf. Das frühmittelalterliche, alemannische Zürich war eng verbunden mit dem Herzogtum Schwaben. Nach dem Zerfall der zentralen Gewalt im Herzogtum Schwaben und dem Aussterben der Zähringer 1262 konnte sich Zürich den Status der Reichsunmittelbarkeit sichern. Der Titel einer Reichsstadt bedeutete de facto die Unabhängigkeit der Stadt.

Vaduz (Lichtenstein)

Besonders bekannt ist Vaduz in seiner Eigenschaft als internationaler Finanzplatz. Vaduz wurde 1150 erstmals erwähnt. Einige Sehenswürdigkeiten sind:

  • Schloss Vaduz: Das Wahrzeichen von Vaduz wurde im 12. Jhd. errichtet und schließlich im 16. und 17. Jhd. erweitert. Seit dem Jahr 1712 ist das Schloss im Besitz der Fürsten von Liechtenstein, war jedoch lange Zeit nicht bewohnt.
  • Ruine Schalun: Die Mittelalterliche Burgruine Schalun (auch Wildschloss genannt).
  • Rotes Haus: Das Rote Haus ist ein mittelalterliches Treppengiebelhaus.

Vom Bodensee zum Arlberg

Vom Bodensee bis zum Arlberg laden dich 12 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours

Grünten Grünten Bogensport / Bosterlang Hörnerbahn Blosterlang / Hörbranz Eichenberg / Hohenems BC, Wild Turkey Hunters Altach (keine Beschreibung vorhanden) Knoblach, TB Knoblach (keine Beschreibung vorhanden) / Götzis FAC Götzis / Doren BSV Doren / Bürserberg Parcours beim Hotel Dunza / Malbun (LI), Hotel Gorfion (keine Beschreibung vorhanden) / Brand, ACS – BRAND (keine Beschreibung vorhanden) / Wald am Arlberg, Arlberger Bogenschützen (keine Beschreibung vorhanden) / Davos - (CH) 3D-Parcours Davos

Wo man gerne Urlaub macht

Das Land vor dem Arlberg - Vorarlberg - ist ohne Zweifel seinen Reiz. Das Land liegt zwischen dem Bodensee und dem Alpenrhein im Westen, dem Arlberg und der Verwallgruppe im Osten, den Gebirgszügen des Rätikons und der Silvretta im Süden und dem Allgäu im Norden. Es wird im Osten durch drei Pässe mit dem übrigen Österreich verbunden. Vorarlberg, das im lokalen Dialekt meist Ländle genannt wird, ist das westlichste und flächen- wie bevölkerungsmäßig zweitkleinste Bundesland Österreichs. Es werden etwa hoch- und höchstalemannische Dialekte gesprochen (Vorarlbergerisch), während das übrige Österreich fast ausschließlich zum bayrischen Sprachraum gehört.

Vorarlberg hat Grenzen mit dem Schweizer Kanton St. Gallen und dem Fürstentum Liechtenstein im Westen, dem Kanton Graubünden im Süden, mit dem österreichischen Bundesland Tirol im Osten und dem deutschen Land Bayern im Norden.

Aufgrund einer völkerrechtlichen Besonderheit, nach der es außerhalb der dem Ufer vorgelagerten Halde des Bodensees keine festgelegten Staatsgrenzen gibt, und daher alle Anrainerstaaten aneinander grenzen, grenzt Vorarlberg des weiteren an Baden-Württemberg und den Schweizer Kanton Thurgau.

Vom Oberstdorf nach Kinsau

Im Gebiet vom Karwendel zum Ammersee, laden dich 11 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours

Grünkraut / Bogensport Setter (keine Beschreibung vorhanden) Eichenberg / Eichenberg Doren / BSV Doren Bosterlang / Allgäuer Hörnerbahn Bolsterlang Rettenberg / Grünten Bogensportanlage Altusried / Johanneshof(keine Beschreibung vorhanden) Pfronten-Ried / Waldseilgarten-Höllschlucht Durach / Bogen und Blankwaffenzentrum Allgäu / Ehrenwald TZA Bogenparcours / Kinsau / Via Claudia Ohlstadt / Bogensport Auwolfstetin (keine Beschreibung vorhanden) Giesenbach / Schützenglide Scharnitz

Das Karwendel ist eine Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen. Es liegt zum größeren Teil in Tirol, zum kleineren in Bayern; die Grenze verläuft über die Nördliche Karwendelkette und durch das Vorkarwendel. Seinen Namen trägt das Karwendel nach dem altdeutschen Familiennamen Gerwentil.Bedeutende Orte sind im Westen Seefeld in Tirol und Mittenwald, im Osten Pertisau und im Süden Innsbruck.

Oberstdorf

Oberstdorf wurde 1141 durch die Weiheinschrift in der Kirche erstmals urkundlich erwähnt. Der Ortsteil Kornau wird als Corneja erstmals in einer Isnyer Klosterurkunde genannt. In der Reformationszeit fand die Bewegung der Täufer in Oberstdorf ein starkes Echo. Über Jahrhunderte wurden Protestanten nicht mehr geduldet, so dass es in Oberstdorf nur die römisch-katholische Kirche gab.

Kempten

Kempten zählt neben Speyer, Worms, Trier, Köln und Augsburg zu den ältesten Städten Deutschlands. Die Geschichte Kemptens reicht mindestens bis in die Zeit der römischen Eroberung des Alpenvorlandes um 15 v. Chr. zurück.

Kempten

Der Forggensee, auch Speicher Roßhaupten, ist ein vom Lech durchflossener Stausee in der Nähe von Füssen im Königswinkel im bayerischen Allgäu.

Das obere Inntal und im Innsbruck

Vom Arlberg nach Innsbruck laden dich 9 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours

Mayerhofen / 3-D BSC Tristenbach-Ginzling (keine Beschreibung vorhanden) / Absams, Bogensport Absams (keine Beschreibung vorhanden) / Matrei am Brenner Wipptaler Bogensport-Club / Gießenbach Schützengilde Scharnitz / Reith bei Seefeld IHG Sektion Bogensport / Telfs Flaurling (keine Beschreibung vorhanden) / Silz SV Silz Bogenschiessen / Wenns, Wenns (keine Beschreibung vorhanden) / Zams 1. BSC Zams Pfunds (AT) BSP Pfunds

Innsbruck Landeshauptstadt von Tirol

Der Name leitet sich ab von der Brücke über den Inn. Das Gebiet der Stadt Innsbruck von West nach Ost erstreckt sich über einen großen Teil des Inntals, neben dem bebauten Talboden auch über viel Bergraum. Im Süden dehnt sich das Stadtgebiet über einen Teil des südöstlichen Mittelgebirges bis zum Abhang des Patscherkofels, zum Stadtgebiet gehört auch noch ein Teil der Nordkette.

Besiedlungsspuren auf dem Innsbrucker Stadtgebiet lassen sich bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen. Im Zug der Grenzsicherung im Norden und der Eroberung der Räter und Noriker legten die Römer unter Kaiser Augustus zum Schutz der Reichsstraße Verona – Brenner – Augsburg um 15 v. Chr. die Militärstation Veldidena (Wilten) an, die um 600 während der Völkerwanderung zerstört wurde. Nach dem Zerfall des römischen Reichs kam das Gebiet zunächst unter baierische Hoheit, bevor es ab 788 mit der Einverleibung des baierischen Herzogtums im fränkischen Reich Karls des Großen aufging.

Telfs

Telfs liegt 27 Kilometer westlich der Landeshauptstadt, der drittgrößte Ort in Tirol nach Innsbruck und Kufstein. Die Bevölkerung von Telfs nennt man Telfer, nicht Telfser. Grund ist der rätoromanische Ursprung des Ortsnamens.

Scharnitz

Scharnitz ist eine Gemeinde mit 1291 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Innsbruck Land des Bundeslandes Tirol (Österreich).Scharnitz liegt an der Grenze zu Bayern, an der Verbindung von Seefeld nach Garmisch-Partenkirchen. Der Ort liegt an der Isar nahe deren Quelle, am Ende einer Talweitung.

Imst

Imst liegt auf 828 m Seehöhe im Oberinntal, am Rande der Lechtaler Alpen. Die Imster unterscheiden Oberstadt und Unterstadt. Landeck liegt am nördlichen Rand des Naturparks Kaunergrat. Die Stadt ist die westlichste Kleinstadt Tirols. Das Inntal bildet hier einen Talkessel, in dem östlich von Landeck auch Zams liegt.

Für den Aktiv-Sommerurlaub bietet das Tiroler Oberland an!

Erlebnisvielfalt in der Region Oberes Inntal - Pfunds, Spiss, Tösens, Ried, Prutz und Faggen. Über 300 km markierte Wanderwege, malerische Hütten und Almen, Bergseen und sanfte Almböden.

Wandern, Bergsteigen und laufen, klettern, raften, Canyoning und biken - von den weitläufigen Tälern über die Hochalmen bis hinauf zu den Gletscherriesen dreht sich alles um die schönsten Natursportarten.

Von Rupolding über das Ferienland Kufstein bis zum Jochbergsattel

14 Parcours laden dich hier zur Bogen-Pirsch ein! Von Ruhpolding zum Ferienland Kufstein, dem Kaiserwinkel bis zu den Kitzbüheler Alpen und dem Jochbergsattel!

Die Orte und Parcours

Ruhpolding Bowhunting Chimgau / Waidring Bogensportparcours Waidring blau + rot(2 Parcours) / Waidring Oberweissenbach 3-D Bogenparcours / Thiersee Ruepelhof / Kössen 3D Bogensportclub +BSC Kaiserwinkel / Oberndorf Final Target / St. Johann Point Berg Parcours / Kirchberg BSV Avalon + BSV Kirchberg + Lakota /Westendorf Alte Mittel / Jochberg Alte Wacht

Kaiserwinkl

Der Kaiserwinkl ist eine Region im Bundesland Tirol. Sie umfasst die vier Gemeinden Kössen, Walchsee, Schwendt und Rettenschöss, welche in den Bezirken Kufstein und Kitzbühel liegen. Die vorher eigenständigen Tourismusverbände der vier Gemeinden haben sich vor einigen Jahren zur Ferienregion Kaiserwinkl zusammengeschlossen.

Thiersee

Der Thiersee liegt im Zentrum des gleichnamigen Tals auf 616 m Seehöhe in einem von Bergen umschlossenem Kessel. Mit dem Auto oder dem Bus erreicht man diesen See aus Kufstein über die Marblinger Höhe und das Thierseetal. Der Badesee bietet eine hervorragende Wassergüte der Stufe 1, er bietet zahlreiche Möglichkeiten wie Bootsfahrten, Schwimmen, Beach Volley usw. Im Sommer erwärmt sich der See bis auf 24°C.

Kitzbüheler Alpen

Durch die alpine Lage mit zahlreichen Seen, Tälern, Ebenen und dem Kaisergebirge hat der Tourismus einen hohen Stellenwert in der Region, sowohl im Winter als auch im Sommer.

Die Kitzbüheler Alpen eignen sich besonders zum Wandern und Skifahren. Schroffe Bergformen fehlen weitgehend. Sowohl im Tiroler als auch im Salzburger Teil gibt es einige größere Schigebiete. Für den Bogner sind die zahlreichen Parcours mit den mannigfaltigen Möglichkeiten sehr interessant.

Von Regensburg bis nach Passau

Zwischen Regensburg und Passau laden dich 13 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours

Ihrlerstein (keine Beschreibung vorhanden) / Altzell- Traitsching / (keine Beschreibung vorhanden) /Landshut VfL Landshut / Taufkirchen-Viels Targepanik / Landau -Isar wsk-feldbogen / Deggendorf Donauwald-Parcours / Bodenmais Silberberg -Erlebnis 3 D Bogen-Jagdparcours / Grafenau Bogenshop Binder / Hauzenberg-Bauzing Bogensport Bauer / Peilstein BSV Peilstein / Ampflwang Hausruckpark

Regensburg

Regensburg ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Im Laufe der Jahrhunderte ist Regensburg mit einer Vielzahl von Namen bedacht worden. Das weist auf die reichhaltige Geschichte hin. Der Regensburger Donaubogen ist bereits seit der Steinzeit besiedelt. Anfang 2006 wurden etwa 100 m östlich der Mauern des späteren Legionslagers keltische Gräber mit teilweise hochwertigen Grabbeigaben gefunden. Sie wurden auf etwa 400 v. Chr. datiert.

Straubing

Dort, wo heute die Stadt Straubing liegt, lassen sich seit etwa 5600 v. Chr. (Jungsteinzeit) nahezu ohne Unterbrechungen menschliche Ansiedlungen nachweisen. Bedeutend ist dabei vor allem die frühbronzezeitliche Straubinger Kultur. Ab etwa 500 v. Chr. siedelten hier die Kelten.

Ein einschneidendes Ereignis für die Region war die Eroberung durch die Römer um die Zeitenwende. Noch heute finden sich viele Spuren der etwa 400 Jahre dauernden römischen Herrschaft, darunter vier Kastelle und der bekannte Römerschatz, der im Gäubodenmuseum ausgestellt ist.

Nach dem Ende des Römischen Reiches wurde Straubing fast übergangslos zu einem Siedlungszentrum der Bajuwaren. Nach bajuwarischer Gepflogenheit wurde die neue Siedlung nach dem Sippenführer Strupo Strupinga genannt, woraus sich schließlich der Name Straubing entwickelte.

Passau

Passau ist eine Universitätsstadt in Ostbayern. Sie liegt an der Grenze zu Österreich sowie am Zusammenfluss der Flüsse Donau, Inn und Ilz und wird deshalb auch „Dreiflüssestadt“ genannt. Mit fast 50.000 Einwohnern ist Passau die zweitgrößte Stadt des Regierungsbezirks. Eine erste keltische Siedlung lag auf dem Altstadthügel mit einem Donauhafen in Höhe des heutigen alten Rathauses. Dieses keltische Oppidum Boiodurum wurde im ersten nachchristlichen Jahrhundert von den Römern erobert und Teil der römischen Provinz Raetia.

Deggendorf

In einer am 20. November 1002 ausgestellten Urkunde König Heinrichs II. für das Kloster Niedermünster in Regensburg wird Deggendorf erstmals erwähnt.

Deggendorf wurde an einem natürlichen Donauübergang gegründet, der die Straße entlang der Isar nach Norden fortsetzte. Für die in Bayern herrschenden Geschlechter war dies immer ein Grund, hier präsent zu sein. Im 10. Jahrhundert Techindorf genannt, erschien es um 1212 bereits als Stadt.A

Um Salzburg und Richtung Passau

Von Salzburg nach Passau laden dich 8 Parcours zur Bogen-Pirsch ein!

Die Orte und Parcours

Ruhpoding BOW-Hunting Chimgau / Siegendorf Bogensportpark Hallaich / Koppl 3-D Parcours BSV Salzburg / Henndorf 3D Parcours UBSC Flachau / Hallwang Club 3-D Austria Bogensport / Thalgau Talagova 2002 / Ampflwang Hausruckpark / Offenhausen BSV-Offenhausen

Der Chiemsee

Der Chiemsee, auch „bayerisches Meer“ genannt, ist der größte See in Bayern und nach dem Bodensee und der Müritz der drittgrößte See in Deutschland. Das Schloss Herrenchimsee ist einen Umwag wert.

Der Waginger See mit dem gleichnamigen Ort Waging

Waging ist eine Gründung der Bajuwaren. Der frühbairische Ortsname "Uuaginga" bedeutet "bei den Leuten des Uuago". Uuago (Wago) war der Anführer der Siedler. Der Ort Waging erscheint erstmals um 712.

Die Stadt Salzburg liegt am Nordrand der Alpen, in der Mitte des Salzburger Beckens. Der historische Altstadtkern befindet sich an der Salzach und wird von Festungs- und Mönchsberg, sowie dessen westlichem Ausläufer, dem Rainberg, begrenzt. Salzburg ist jederzeit eine Reise wert.

Bad Füssing

Bad Füssing liegt im südlichen Landkreis Passau in der flachen Pockinger Heide und am Inn, über den eine Brücke ins österreichische Obernberg am Inn führt. Gemeinsam mit Bad Birnbach und Bad Griesbach im Rottal bildet Bad Füssing das „niederbayerische Bäderdreieck“. Schärding (Bairisch: Scháréng) liegt auf 313 m Höhe im Innviertel.

Das Gebiet um Schärding war schon seit der Jungsteinzeit besiedelt. Bevor im Jahr 15 v. Chr. die Römer bis an die Donau vorstießen und das Innviertel und Schärding ein Teil der römischen Provinz Noricum wurde, besiedelten Kelten das Gebiet. Direkt gegenüber liegt auf der bayrischen Seite des Inns die Gemeinde Neuhaus am Inn.

Passau

Passau, die 3-Flüsse-Stadt am Zusammenfluss der Flüsse Donau, Inn und Ilz, ist eine kreisfreie Universitätsstadt mit zahllosen Bauwerken und Museen.

Nimm Quartier bei einem der freundlichen Hotels oder Wirte und entspanne einige Tage! Zentral Quartier beziehen und los, die Parcours besuchen. Kurze Anfahrten, das bringt echte Zeit zum Relaxen!