Die Förderung des Bogensports ist uns eine Herzensangelegenheit. Deshalb unterstützen wir Bogensportvereine über unser Vereinskonto mit bis zu 20% Einkaufsrabatt und darüber hinaus auch bei der Ausrichtung von Turnieren. Talentierte Einzelschützen fördern wir im Rahmen unseres Sponsoring-Programms bereits seit 2012 in ihrer sportlichen Laufbahn mit dem zum Schützen passenden Bogensport-Equipment, mittlerweile umfasst unser Sponsoring-Team mehr als 30 Schützen. Alle in’s Gold/Kill wünscht das gesamte Team BSW!

Erlebt
2020

Hallenmeisterschaften im Bogenschießen 2020

Auf dem Weg zur Deutschen Meisterschaft führt kein Weg an der Landesmeisterschaft vorbei – unsere Schützen waren also fleißig am Start und auch äußerst erfolgreich.

Landesmeisterschaft des BVNW WA Halle 2020 am 11.01.2020 in Leverkusen

Recurvebogenschützin Annika Rennett

Am Samstag startete ich im ersten Durchgang mit 3 weiteren Schützinnen in der Klasse U17 Recurve weiblich. Der Wettkampfbeginn war für 10:30 Uhr angesetzt, wurde aber mit einer spontanen Meldung um eine Stunde vorgezogen, so dass kaum Zeit blieb zum Aufwärmen. Von vorneherein war klar, dass hier für mich die Reise für die Hallensaison des DSBV zu Ende sein wird, da ich an der DM wegen einer Terminüberschneidung mit der EIAC der Europameisterschaft in Lisburn - Nord Irland nicht teilnehmen kann.

Der ausrichtende Verein, hat nicht nur die Organisation perfekt hinbekommen, sondern hat uns, wie jedes Jahr, mit den feinsten Speisen versorgt, darunter selbstverständlich der legendäre Leberkäse und Spießbraten. In der Halle wurde bei etwas diffusem Licht auf 26 Scheiben geschossen. In der Klasse U 17 auf einen 40er Vollauflage. Die 4 Einschießpassen verliefen gut und so konnte ich mit einem sicheren Gefühl in den Wettkampf starten. Der erste Durchgang verlief problemlos wie erwartet und mit einer soliden Ringzahl von 280 Ringen schoss ich meine persönliche Bestleistung.

Zur Halbzeit hatte ich einen hauchdünnen Vorsprung von 4 Ringen auf die Zweitplatzierte. Der zweite Durchgang verlief gefühlt etwas schleppender, was sich aber in der Ringzahl nicht wiederspiegelte. Auch im zweiten Durchgang schoss ich ziemlich konstant und schloss ihn mit 275 Ringen ab. Mit diesem Ergebnis konnte ich meinen Vorsprung noch etwas auf 11 Ringe ausbauen und gewann den Landesmeistertitel mit 555 Ringen.

25. Int. Seidenweber Hallenturnier in Krefeld am 18.-19.01.2020

Recurvebogenschützin Annika Rennett

Im Rahmen des 40. Rheinischen Hallenchampionates 2019/2020 fand die 4. der 6 Turnierstationen in Krefeld beim 25. Int. Seidenweberturnier statt. Insgesamt wurde das Turnier auf 5 Durchgänge verteilt am Samstag und Sonntag geschossen. Da ich das Hallenchampionat dieses Jahr nicht mitschieße, habe ich mich am Samstag eigentlich als Helfer eingetragen, da der ausrichtende Verein der Krefelder Sportschützenkorps 1842 e.V. mein Heimatverein ist.

Da ist das gute Stück!

Da jedoch einige gemeldete Schützen ausgefallen sind, habe ich die Chance ergriffen und das Turnier im ersten Durchgang mitgeschossen. Ein kleines Handicap gab es allerdings, der freigewordene Platz war ein Compound Startplatz und so schoss ich nicht auf eine 40er Vollauflage sondern auf Spots. Die ersten 30 Pfeile flogen fast von alleine ins Gold und so konnte ich diese erste Runde mit für mich sehr zufriedenen 281 Ringen abschließen.

Nach einem holprigen Anfang der zweiten Runde fand ich wieder recht schnell in meinen Rhythmus und beendete diese Runde noch mit 265 Ringen. Da dieses Turnier geschlechterübergreifend in der Jugendklasse gewertet wird, reichten die 546 Ringe erstmal für den 2. Platz. Es sollten allerdings am Sonntag noch 3 Durchgänge folgen. Als ich am Sonntagabend vom Kadertraining aus die Halle zur Siegerehrung erreichte, stand ich immer noch als Zweitplatzierte auf der Ergebnisliste. Insgesamt starteten 11 Jugendliche in meiner Bogenklasse beim 25. Seidenweber Turnier. Darunter auch Teilnehmer aus den Niederlanden.

Zu meiner Überraschung, hatten meine Vereinskameraden mich auch zur Teamwertung Recurve gemeldet, wo wir den ersten Platz belegten mit 1635 Ringen (bei insgesamt 9 Mannschaftsmeldungen). Dies freut mich umso mehr, da dies nach 25 Jahren das letzte Seidenweber Turnier in dem Modus des Rheinischen Hallenchampionates war und wir den Wanderpreis für die beste Recurve Mannschaft zu uns holen konnten und dieser nun im Verein verbleibt.

Bayerische Meisterschaft – WA Bogenschießen Hallenrunde

Recurveschütze Moritz Wieser

Gold für Moritz - Glückwunsch!

Am 19.01.2020 fand die Bayerische Meisterschaft im Rahmen der Fachmesse Augsbow 2020 in der Schwabenhalle statt.

Wir mussten bereits sehr früh starten, da der Wettkampf mit Trainingspfeilen um 8.30 begann. Nach ca. 2stündiger Anfahrt, waren wir gegen 07.30 Uhr in der Messehalle.

In meiner Klasse Recurve Junioren waren 17 Schützen am Start. Nach dem Einschießen musste noch meine Scheibe gewechselt werden, da meine Pfeile 2/3 durchgingen. Es gelang mir ein sehr guter Start und ich konnte von Anfang an meine erste Position halten.

Mit konstanten 291 und 286 Ringen konnte ich mit 8 Ringen Abstand, den 1. Platz für mich verbuchen. Insgesamt war ich mit meinem Wettkampfgefühl nicht ganz so zufrieden.

Die Verhältnisse in der Messehalle waren besser als im letzten Jahr. Mit einer durchgehenden Lichtleiste war nun die Ausleuchtung der Scheiben sehr gut gelungen.

Compoundbogenschütze Domenic Kiehl

Am Samstag den 19. Januar 2020 fuhr ich mit meinem Vater/Trainer nach Augsburg zur Augsbow. Dort fand die Bayrische Meisterschaft WA Halle 2020 statt. Da ich erst gegen Mittag dort sein musste, ging es für mich dann doch nicht so früh los. Wir fuhren ganz entspannt dort hin und haben es ruhig angehen lassen . Die Fahrt dauerte knapp eine Stunde. Dort angekommen, musste ich erst mal durch die ganzen Kontrollen, um in die Halle z gelangen. Aber das war nicht schlimm.

Domenic wurde 2. bei den Junioren

In der Halle angekommen, begann ich erst mal mich mit allem anzufreunden, da wir in einer anderen Halle wie das letzte Mal schossen. Als ich meine Bekannten begrüßte und mich etwas akklimatisiert hatte, begann ich meinen Bogen aufzubauen und alles herzurichten was ich brauchte. Dann ging es ab zur Startnummernausgabe und zur Bogenkontrolle. Eine Bayrische ist zwar für mich nicht neu, aber dieses Jahr ging ich zum ersten Mal in der Junioren-Klasse an den Start. Nach der obligatorischen Begrüßung begannen wir uns einzuschießen.

Das Einschießen verlief eigentlich ganz gut, aber irgendwie noch nicht ganz rund. So ging es mir dann auch im ersten Durchgang. Irgendwie fand ich nicht sofort in meinen Rhythmus und das ließ mich dann etwas unruhig werden.

Am Ende des ersten Durchgangs hatte ich meinen Rhythmus dann endlich gefunden. Aber leider zu spät. Ich beendete ihn mit 283 Ringen. Ich war überhaupt nicht zufrieden, aber es half nichts. Nach der kleinen Stärkung ging es nun in Runde zwei. Ich kam sofort wieder in meinen Rhythmus und konnte nun endlich zeigen, was ich kann.

Runde für Runde lief es besser und ich konnte aufholen. Am Ende standen 292 Ringe auf dem Schusszettel. Insgesamt waren das 575 Ringe. Ich habe mich zwar über den somit erreichten Platz 2. gefreut, aber das war nicht ganz meine Leistung, was ich eigentlich schießen kann. Aber es gab dann noch ein „ZUCKERLE“! Mit unserer Herren-Mannschaft kamen wir auch auf Platz zwei und das freute mich riesig. Nun heißt es weiter zu trainieren und sich auf die Deutsche Meisterschaft in Hof vorzubereiten. Ich hoffe, dass es bald mal wieder etwas runder läuft!

Compoundschütze Sebastian Siemandel

Am 19.01 habe ich mich auf den Weg nach Augsburg gemacht die Anreise war recht angenehm da erst Sonntagnachmittag Wettkampfbeginn war. Die Wettkampfbedingungen waren ganz gut genauso wie die Stimmung.

Sebastian Siemandel in Augsburg

Ins Einschießen bin ich ganz gut gestartet, zum Start des 1. Durchgangs lief es zunächst nicht so gut am Ende konnte ich mich aber noch steigern und 287 Ringe erzielen was zwischenzeitlich dann der 1. Platz war.

Leider bin ich dann im 2. Durchgang noch etwas abgefallen und konnte mich nicht wie erhofft weiter steigern.

Am Ende des 2. Durchgangs waren es 285 Ringe, was ein Gesamtergebnis von 572 Ringen bedeutete. Weil meine Konkurrenten sich noch steigern konnten und ich in der Ringzahl abgefallen bin, war es am Ende dann nur der 3. Rang.

Mit meinem Ergebnis bin ich soweit eigentlich ganz zufrieden, durch meine verletzungsbedingte Pause im Sommer fehlt noch ein bisschen das Training was aber bis zur Deutschen dann kein Problem mehr sein sollte.

Compoundschütze Tim Krippendorf

Am letzten Samstag den 18.01.2020 fand in Augsburg die Bayerische Meisterschaft Halle im Rahmen der Augsbow statt.

Die Anreise dorthin war wieder mal entspannt. Ich bin am Vortag angereist. Leider musste ich am Samstag ohne richtiges Frühstück starten, da das Hotel falsche Frühstückszeiten auf ihrer Website hatte. Davon habe ich mich aber nicht unterkriegen lassen.

Das war die erste Bayerische Meisterschaft in der Herrenklasse Compound für mich. Die Stimmung war ziemlich gut, wahrscheinlich weil alle von der Halle begeistert waren. Allerdings war es ungewohnt in einem 60 Mann starken Starterfeld anzutreten.

Vor der Meisterschaft war ich etwas skeptisch, da ich in den letzten Wochen am Training nie wirklich zufrieden war. Nachdem sich die Probe Pfeile dann aber gut angefühlt haben war dieses Gefühl sehr schnell weg. Ich habe sofort in den Wettkampf gefunden und konnte gelassen schießen. Nach dem ersten Durchgang lag ich dann mit 294 Ringen auf dem ersten Platz. Und auch im zweiten Durchgang habe ich mit dem gleichen Gefühl weitergeschossen und auch diesen mit 294 Ringen beendet. Ich habe also die Qualifikation mit 588 Ringen und 7 Ringen Vorsprung gewonnen.

Diesmal wurde aber erstmals auf einer Bayerischen Hallenmeisterschaft Finale geschossen. Ich ging entspannt ins 1/4 Finale, ich hatte ja schließlich nichts zu verlieren. Mein Hauptziel, die Qualifikation für die Deutsche habe ich ja bereits geschafft.

Ich konnte das 1/4 Finale für mich entscheiden genauso wie das 1/2 Finale. Ich stand also in meinem ersten Jahr bei den Compound Herren im Goldfinale. Ich wusste aber, dass ich in der Lage bin auch das zu gewinnen. Nachdem mein erster Schuss in die neun ging war die Aufregung schonmal weg, ich lag aber auch schon einen Ring zurück. Am Ende konnte ich meinen Rückstand aufholen und konnte dieses Match mit 2 Ringen Vorsprung gewinnen.

Alles in allem bin ich mit mir und meinen Ergebnissen sehr zufrieden und freu mich jetzt auf die Deutsche Meisterschaft im März.

Thüringer Landesmeisterschaft Halle TBSV

Compoundbogenschützin Jona Sophie Müller

Am 04.01.2020 richtete unser Verein, die Speed Bow Hunters, zum 7. Mal in Folge die Thüringer Landesmeisterschaft Halle des TBSV in Mühlhausen aus. Der Wettkampf wurde in 2 Durchgängen organisiert und mit 232 Startern vollständig ausgebucht.

Bereits um 7:00 Uhr wurden die ersten Gäste mit leckeren Brötchen, Kaffee, Kuchen, Wurst- und Käsespießen erwartet. Unter ihnen auch der Präsident des Deutschen Bogensportverbands Karl Jungblut, der in der Gästeklasse startete, um seine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft zu schießen. Für mich hieß es wieder früh aufstehen, da meine Eltern bei der Ausrichtung des Turniers mithalfen.

Nach kleiner Stärkung ging es um 7:30 Uhr zur Anmeldung und anschließend zur Bogenkontrolle. Ich war gut gelaunt und gespannt wie ich meine erste Landesmeisterschaft in der U17 absolvieren werde. Der Wechsel in die U17 bedeutet für mich laut DBSV-Reglement die Änderung der Scheibenauflage auf Spots. Das war erstmal wieder eine Umstellung, denn nun ist die Gefahr ein "M" zu schießen bei kleinen Wacklern deutlich erhöht. Im ersten Durchgang erzielte ich 260 Ringe, damit war ich zufrieden und dies entsprach auch meinem Trainingsdurchschnitt. Am Ende des 2. Durchgangs, quasi beim letzten Pfeil, war meine Konzentration nicht mehr die Beste und ich schoss ein "M". Upps. Ich konnte somit nur 249 Ringe erzielen. Mein Gesamtergebnis von 509 Ringen reichte für den 1. Platz in der U17 weiblich Compound und ich konnte mir zum 7. Mal in Folge den Thüringer Landesmeistertitel in der Halle sichern.

Ich habe natürlich auch viele Tipps bekommen, wie ich meine Technik verbessern kann. Mein Auszug muss unbedingt verlängert werden, ich bin in der letzten Zeit wieder sehr gewachsen. Wir haben jetzt noch einige Dinge, die wir optimieren müssen. Ich bin ganz zuversichtlich, dass ich dann meine Ergebnisse noch steigern kann. Eure (mittlerweile 1,59 m große) Jona

Jagdbogenschütze Heiko Kirchner

Heiko erzielte Platz 3

Am 04.01.2020 fanden in Mühlhausen die Landesmeisterschaften Halle 2020 statt. Mit knapp 250 Startern suchte Thüringen die neuen Landesmeister 2020.

Das Turnier war von den Speedbow Hunters wieder sehr gut vorbereitet, die Verpflegung war wieder super und die Organisation der LM lief wie immer reibungslos ab.

Ins Turnier bin ich schlecht gestartet, meine Pfeile hatten die richtige Höhe, waren aber alle links auf der Scheibenauflage. Mit 233 Punkten beendete ich die erste Runde und habe gemerkt, dass auch andere dieses Problem hatten.

Ich versuchte in der 2. Runde den Stand etwas zu ändern und es wurde nur geringfügig besser. 241 Punkte und ein Endergebnis von 474 Punkten bedeuteten den 3. Platz. Ich habe ja mit diesen schwachen Punkten mit nichts gerechnet und bin deshalb froh, dass es noch für den 3. Platz gereicht hat.

Alles in allem ein sehr gut organisiertes Turnier mit guten Ausgang für mich persönlich.

Möhrenkönigsturnier

Compoundbogenschützin Jona Sophie Müller

Auch in diesem Jahr zog es unseren Verein wieder auf Möhrenjagd nach Heiligenstadt. Das sehr gut besuchte Möhrenkönigsturnier wurde am 11./12.01.2020 von der Eichsfelder Bogenguilde ausgerichtet und in mehreren Durchgängen organisiert.

Heiß begehrte Trophäe: der Möhrenkönig

Unser Verein startet jedes Jahr am Sonntagnachmittag, denn dort findet am Ende das große Finalschießen statt, bei dem alle Bogenklassen gegeneinander antreten. Der Gewinner erhält einen extra Preis.

Grundlegend ist das Möhrenkönigsturnier ein Hallenturnier, dass nach DBSV Regeln ausgerichtet wird. Das geschossene Ergebnis wird mit der Rekordliste des DBSV verglichen. Wer prozentual dem Deutschen Rekord in seiner Alters-und Bogenklasse am nächsten ist, wird Möhrenkönig.

In meiner Altersklasse U17 Compound war ich Einzelstarter. Ich kam gut in den Wettkampf und fühlte mich sehr wohl. Im letzten Training habe ich einfach mal auf eine 80er Scheibe geschossen und "Lösen" geübt, das hat gut getan. Ich konnte mein Ergebnis von der Landesmeisterschaft steigern und habe insgesamt 526 Ringe geschossen. Es waren zwar auch ein paar Sechsen dabei, aber immerhin kein "M" - ich übe weiter.

Beim Finalschießen hat mich der Compounder Miguel Roche rausgekickt. Er hat erstmal ne 58 vorlegt (2 Passen a 3 Pfeile), da konnte ich mit 54 Ringen nicht mithalten. Ich hatte auf jeden Fall wieder einen wunderschönen Wettkampftag und konnte am Ende einen goldenen Möhrenkönig in Empfang nehmen.

Jagdbogenschütze Heiko Kirchner

Am 12.01.2020 startete ich wieder in Heiligenstadt im Eichsfeld beim Hallenturnier "Möhrenkönig". Es ist schon zu einer guten Tradition geworden und ich freue mich jedes Jahr darauf. Es ist ein super organisiertes Turnier mit richtig gutem Essen, familiärer Atmosphäre und netten Leuten. Mit dem Turnier selber bin ich recht zufrieden, in der ersten Runde erreichte ich 246 Punkte und in der 2. Runde legte ich noch etwas drauf und beendete diese mit 248 Punkten. Dafür, dass ich Halle überhaupt nicht trainiere, bin ich mit 494 Punkten und Platz 1 sehr zufrieden. Mit dem Start in die neue Saison bin ich zufrieden und der Wechsel in die neue Bogenklasse Jagdbogen klappt sehr gut.

Rosenheim Open

Compoundbogenschütze Domenic Kiehl

Am Sonntag den 05. Januar 2020 war es wieder soweit. Endlich wieder ein Turnier nach meiner kleinen Verletzungspause. Ich fuhr mit meinem Verein dem BSV Pfaffenhausen e.V. nach Rosenheim. Dort fanden die Rosenheim Open statt. Ein internationales Scheibennadel Turnier.

Leider ging es für uns schon sehr früh los. Um 5.30 Uhr fuhren wir Richtung Rosenheim, da wir schon in der ersten Gruppe starteten. Nach einer ca. zwei Stündigen entspannten, aber lustigen Autofahrt kamen wir dort an. Ich war richtig motiviert zu schießen, aber auch etwas aufgeregt. Denn ich hatte seit Holland kein Turnier mehr geschossen, da ich mich Anfang Dezember an der Hand verletzt habe.

Ich baute als erstes Mal meinen Bogen auf, holte meine Startnummer und bereitete mich schon etwas auf das Schießen vor. Nach der Bogenkontrolle begann ich mich dann aufzuwärmen und mich mental auf das Turnier einzustimmen. Das Turnier begann pünktlich. Wir hatten vier Passen um uns einzuschießen. Beim Einschießen merkte ich schon das ich etwas länger kein Turnier mehr geschossen hatte. Ich war heute echt etwas nervös und angespannt. Aber egal ich freute mich einfach mal wieder zu schießen und mein neues Stabisystem zu testen, dass ich von der BogensportWelt gesponsert bekommen habe. Danke dafür!!!!!

Das Einschießen verlief eigentlich ganz gut und auch die ersten Passen, aber dann habe ich mich irgendwie verkrampft und es lief dann nicht mehr so rund. Irgendwie kam ich mit meinem neuen Release nicht mehr so klar. Ich schloss den ersten Durchgang mit 282 Ringen ab und war nicht zufrieden mit mir. In der Pause versuchte ich nach einer kleinen Stärkung mich zu beruhigen und mich zu sammeln. Ich entschied mich dann mein altes Release wieder zu nehmen.

Der Anfang des zweiten Durchgangs lief zwar dann noch nicht ganz so rund aber ich kam dann Passe für Passe immer mehr rein und schloss den zweiten Durchgang dann mit 289 Ringen ab. Jetzt war ich dann doch noch ganz zufrieden. Ich habe zwar insgesamt zwar nur 571 Ringe geschossen aber das sollte heute dann doch noch für den Sieg reichen.

Ich wurde erster in der Juniorenklasse und mit unserer Mannschaft wurde ich noch zweiter. Es war echt ein super Turnier und ich freue mich jetzt auf die Bayerische Meisterschaft. Diese findet vom 18.-19. Januar 2020 in Augsburg auf der Messe „Jagen und Fischen“ statt. Danke noch mal an alle von BogensportWelt für eure super Unterstützung.

Landesmeisterschaft MV Halle DSB 2020

Recurvebogenschütze Kilian Düwel

Nachdem ich mich über die Kreismeisterschaft Vorpommern-Greifswald für die Landesmeisterschaft in Göhren-Lebbin qualifiziert hatte, klingelte am 18.01.2020 bereits um 5:00 Uhr der Wecker. Mit meinen neuen Wurfarmen im Gepäck (gab es vom Weihnachtsmann) machten wir uns auf den Weg. Wir waren überpünktlich und hatten genug Zeit, um in Ruhe den Bogen aufzubauen.

Mit den neuen Wurfarmen erhöht sich mein Zuggewicht um 4 Pfund und durch den Altersklassenwechsel muss ich zukünftig auf eine 60-er Auflage schießen. Da ich erst dreimal trainieren konnte, wusste ich nicht, ob meine Kraft für einen kompletten Wettkampf ausreicht.

Urkunde und Medaille der LM

Die Halle war gut vorbereitet, es waren 20 Scheiben aufgestellt, die komplett belegt waren. Um 10 Uhr starteten dann 80 Schützen ins Turnier. Das Einschießen lief super und die ersten Turnierpassen gingen mir leicht von der Hand. Nach fünf Passen hatte ich 137 Ringe auf dem Schießzettel und war zufrieden mit dem Zwischenstand. Zum Ende des ersten Durchgangs machte sich dann aber das höhere Zuggewicht bemerkbar. Es fiel mir schwerer, die Pfeile sauber auf die Scheibe zu bekommen und das wirkte sich dann auch gleich auf die Ringzahlen aus. Trotzdem reichte es dann noch zu 255 Ringen und einem komfortablen Vorsprung von 107 Ringen auf meinen einzigen Kontrahenten an diesem Tag.

In der Pause versuchte ich mich zu lockern und etwas Kraft für den zweiten Durchgang zu sammeln. Dies schien gelungen, startete ich doch mit einer 27, 29 und 29 in den zweiten Durchgang. Dann merkte ich aber wieder den Kräfteverschleiß und es häuften sich die Schießfehler. Ich quälte mich durch die restlichen Passen. Hinzu kam noch, dass durch etwas Zeitverzögerung bereits die Teilnehmer des Nachmittagsdurchgangs anreisten. Dadurch füllte sich die Halle zunehmend und die Unruhe und Geräuschkulisse nahm extrem zu.

Den zweiten Durchgang beendete ich dann auch nur mit 235 Ringen. Damit bin ich absolut nicht zufrieden. Da ich aber weiß, wo meine Defizite sind, beunruhigte mich das Ergebnis nicht. Ich muss weiter an meiner Kraft arbeiten, um über das komplette Turnier meine Leistung abrufen zu können.

Den Landesmeistertitel sicherte ich mir mit 490 Gesamtringen und konnte meinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten noch auf 188 Ringe erhöhen. In nur einer Woche findet dann die Landesmeisterschaft des NBSB in Rostock statt. Auch daran werde ich teilnehmen und versuchen meine Titel vom letzten Jahr zu verteidigen.

LVM WA Halle 2020 des RSB am 25.01.2020 in Lindlar

Recurvebogenschützin Annika Rennett

Bereits früh starteten wir bei frostigen Temperaturen in Richtung Lindlar wo in der Vossbruchhalle der diesjährige Landesverbandsmeisterschaft des Rheinischen Schützenbundes ausgetragen wurde. Ohne größere Verkehrsprobleme erreichten wir die Halle gegen 7:40 Uhr und hatten so noch Zeit zum Aufbauen und Frühstücken bevor laut Zeitplan um 9:00 Uhr die Bogenkontrolle beginnen sollte.

Annika Rennett

Der ausrichtende Verein der Bogensportfreunde Lindlar e.V. hatte im Obergeschoss, wie auch bei unserem letzten Besuch, im Obergeschoss eine Cafeteria eingerichtet mit genügend Sitzplätzen und tollem Essensangeboten. Ein kleines Highlight war eine kleine Steinplatte mit der Widmung „Alles ins Gold“ für jeden Schützen welche bei den Schießzetteln bereitlagen.

Meine Challenge für diesen Wettkampf lautete „Titelverteidigung“. Angetreten in der Bogenklasse Recurve Jugend weiblich waren 10 Schützinnen. Die 4 x 3 Pfeile Vorbereitung verliefen zu meiner vollen Zufriedenheit. Auch in den beiden folgenden Durchgängen konnte ich mental und technisch eine konstante Leistung abrufen und beendete beide jeweils mit 274 Ringen.

Die Gesamtringzahl von 548 Ringen verhalfen mir zum Sieg und somit zur erfolgreichen Titelverteidigung. In einem unglaublichen Herzschlagfinale, konnte ich mir in der letzten Passe eine Führung von 1 Ring erarbeiten.

Landesmeisterschaft Württemberg WA Halle am 26.01.2020 in Weil im Schönbuch

Recurveschützin Daniela Klesmann

Im vierten und letzten Durchgang der württembergischen Meisterschaft WA Halle waren die Schützen- und Damenklasse Recurve am Start. In meiner Klasse gingen 15 Schützinnen an den Start. Somit gings ausgeschlafen und entspannt am Sonntagmittag nach Ditzingen. Ab 13 Uhr war die Anmeldung offen und 13.45 Uhr gings zum Einschießen.

Die Siegerehrung

Ich erinnerte mich noch an letztes Jahr als ich die Halle betrat. Im Vorjahr viel zu kalt und nun viel zu warm und stickig. Aber das ist mir lieber anstatt zu kalt :-) Ich kam schon gut im Einschießen rein und es lief sehr gut. Ich startete zufrieden und hochmotiviert in den Wettkampf.

Der Wettkampf wurde aber gleich etwas zäher und die ersten Schüsse waren viele 9er. Die 10er wollte nicht so fallen. Ich versuchte keinen Druck zu machen und sauber meine Schüsse abzurufen. Nach und nach wurden die Pfeile auch mittiger und die 10er kamen. Solange bis ich kurz vor Ende des ersten Durchgangs feststellte: „Oh, du hast ja noch gar keine 8“. Was prompt folgte, waren natürlich zwei 8er. Trotzdem war ich mit meinen 281 Ringen zufrieden. Das brachte mich erstmal auf Platz 2 bei den Damen mit zwei Ringen Rückstand.

Nach einer kurzen Pause ging es in den 2. Durchgang. Ich fühlte, dass die Schüsse gleich viel überzeugter kamen und ich knüpfte locker an den 1. Durchgang an. Ich wollte meinen Rückstand auf Platz 1 noch einholen doch es war ein Kopf an Kopf rennen. Erst gegen Ende kam ich an ihr vorbei. Und auch erst am Ende stellte ich fest, dass ich das erreicht hatte was im Ersten nicht geklappt hat. 30 Pfeile nur im Gelben platziert. Damit hatte ich in diesem Durchgang 287 Ringen und damit war ich sehr zufrieden.

568 Ringe ist mein Bestergebnis für eine Landesmeisterschaft und brachte mir hier auch den Titel in der Damenklasse Recurve ein.

Blankbogenschütze Richard Klesmann

Am letzten Wochenende fuhr ich nach Weil im Schönbuch zu den Landesmeisterschaften. Das neue Bogenmaterial war eingestellt und kam zum ersten Wettkampfeinsatz.

Beim Einschießen lief es mit dem neuen Bogen super. Es war alles zu meiner Zufriedenheit eingestellt. Nur die Einstellung in meinem Kopf konnte ich nicht so recht hinbekommen. Die ersten Wertungspfeile kamen und die Lockerheit war mal wieder weg. Das Lösen hakte und da fand ich auch keine Stellschraube. Somit ging der erste Durchgang an mir vorüber und ich fand mich mit 248 auf Rang 5 wieder.

Der zweite Durchgang lief dann um einiges besser. Ich musste mich zwar ein wenig quälen um den Pfeil auf den Weg zu bringen, aber es wurde auch belohnt. Von den Treffern waren mal wieder einige mehr im Gold, anstatt rund herum verteilt. So konnte ich mich Platz um Platz nach oben arbeiten. Und vor allem war die Quali zur DM wieder in erreichbare Nähe gerückt.

Ende gut alles Gut. Am Ende konnte ich mich über 515 Ringe und Platz 2 freuen. Mit der Mannschaft konnte ich mich dann sogar noch mit einem Landesmeistertitel schmücken. Ich hoffe, dass ich bei den Deutschen Meisterschaft wieder etwas lockerer drauf bin und den Wettkampf genießen kann.

Landesmeisterschaft des DSB in Göhren-Lebbin am 18.01.2020

Recurveschützin Elsa Neumann

Zum Start ins neue Jahr fand am letzten Wochenende wieder die Landesmeisterschaft des DSB in Göhren-Lebbin statt. Das Turnier wurde wieder in die Tennishalle des Sportforums gelegt, sodass die Beleuchtung für das Schießen nicht sehr optimal war.

Los ging es um 9 Uhr. Die erste Runde lief konstant mit 259 Ringen an. Allerdings schwanden mit der Zeit auch die Kräfte, sodass nur eine Steigerung von 2 Ringen auf 261 möglich war.

Insgesamt waren es damit 520 Ringe, was für den zweiten Platz in der Altersklasse Juniorinnen Recurve reichte. Durch Verzögerungen im Schießverlauf waren wir 2 Stunden später fertig als geplant.

Landesmeisterschaft des DBSV in Rostock am 25.01.20

An der Schießlinie

Recurveschützin Elsa Neumann

Und wieder war es Zeit für die Landesmeisterschaft des DBSV in Rostock, diesmal jedoch nicht in der sonstigen, sondern einer für uns neuen Halle in Rostock-Gehlsdorf.

Nach der Begrüßung ging es dann auch direkt zum Einschießen, welches bei mir noch sehr gut lief, wovon im ersten Durchgang leider nichts mehr zu merken war.

Das Trefferbild war allgemein gut, doch Ausreißer verschlechterten das Ergebnis deutlich auf 262 Ringe.

Auch der zweite wurde mit insgesamt 256 Ringen nicht viel besser. Mit 518 Ringen wurde ich dennoch 1. In der Altersklasse U20 weiblich Recurve

×