Menu

Sommer 2016 - Sponsoring Highlights aus dem Juli

04.08.2016 14:25 | Sponsoring

Juli 2016 - Sponsoring Highlights

Moritz Wieser- Recurvebogenschütze 1. - 3. Juli 2016 1. Rangliste in Wyhl

Moritz - guter Schuss

 

 

Vom 1.7.2016 bis 3.7.2016 nahm ich an der 1. Rangliste in Wyhl teil. Ich startete die Anreise um 09:00 bei mir Zuhause. Nach einer 7-stündigen Fahrt erreichten wir den Schießplatz in Wyhl. Somit begann für mich das Training um den Platz etwas kennen zu lernen. Am Samstag startete nun der Wettkampf. Während des Wettkampfes hatte ich einige Technikprobleme, jedoch kämpfte ich um jeden Ring. Am Ende der Qualifikationsrunde war ich nun auf dem 5. Platz mit 653 Ringen. Nach einer längeren Mittagspause begannen für die ersten 8. Plätze die Matchrunden.

Ich hatte wieder einige Probleme mit der Körperspannung, weshalb ich 3 von 7 Matches verlor. Trotzdem war ich mit 4 gewonnen Matches sehr zufrieden. Am zweiten Tag der Rangliste beendete ich die 2. Qualifikationsrunde mit 655 Ringen. Mit diesem Ergebnis war ich auf dem 4. Platz. Nun begannen die Finalrunden. Das erste Match war mir sehr wichtig zu gewinnen, da mein Gegner ein guter Schütze ist, gegen den ich am Vortag verloren habe. Mit knappen Ergebnissen gewann ich dieses Match und ging ins Halbfinale ein. Mein nächster Gegner war ein C-Kaderschütze, gegen den ich im Stechen gewann.
Somit zog ich ins Goldfinale ein, welches ich jedoch verlor. Im Großen und Ganzen bin ich aber recht zufrieden mit dem ganzen Wettkampf. Insgesamt bin ich nun auf dem 3. Platz der deutschen Rangliste.

 

 

 

 

 

 

Moritz Wieser

16. Juli 2016 Bayrische Meisterschaft Bogen im Freien

Am 16.Juli fand die Bayerische Meisterschaft im Wettbewerb Bogen im Freien – WA 720 mit Finale vom Bayerischen Sportschützten-Bund statt.  Der Wettkampf wurde auf dem Sportgelände der Sportschützen SC Olching ausgetragen.

Nach 1 ½ stündiger Anfahrt, waren wir gegen 08.15 Uhr am Bogenplatz, Wettkampfbeginn war gegen 09.30 Uhr. Die Wetterbedingungen waren ganz gut, die Lichtverhältnisse etwas wechselhaft, mit Sonne und Schatten.

In meiner Klasse Recurve Jugend waren 22 Schützen am Start. Die Qualifikationsrunden im Wettkampf liefen super und mit 326 und 334 Ringen, lag ich von Beginn an mit 660 Ringen auf Platz 1.  Nach einer Pause begann das Finalschießen. Die ersten 8 Schützen trafen im ¼ Finale aufeinander. Nachdem ich auf Platz 1 war, traf ich auf meinen Gegner welcher in der Vorrunde auf Platz 8 lag. In drei Passen mit jeweils 3 Pfeilen konnte ich mit 6:0 Punkten in das ½ Finale einziehen. Hier musste ich mich leider mit 4:6 Punkten meinem Gegner geschlagen geben. Somit stand nur noch das Bronzefinale offen. Mit 6:0 konnte ich diese Runde für mich entscheiden und erreichte den 3.Platz in der Bayerischen Meisterschaft.

Moritz Wieser im Team seit 2016

31. Juli 2016 32.Landauer Bogen-Turnier WA 1440

Am 31. Juli 2016 wurde das 32.Landauer Bogen-Turnier WA 1440 von der FSG Landau/Isar ausgerichtet.

In meiner Bogenklasse Jugend Recurve wurden je 36 Pfeile auf die Distanzen 70 m / 60 m / 50 m und 30 m geschossen. Insgesamt waren 32 Teilnehmer am Start. Leider war ich in meiner Klasse der einzige Schütze. Obwohl mir deshalb der 1.Platz schon sicher war, ging es mir darum auf die verschiedenen Distanzen, eine super Leistung zu erzielen und genügend Motivation und Ehrgeiz war vorhanden. Auf 70 m konnte ich dann auch 330 Ringe, auf 60 m 327 Ringe, 50 m 309 Ring und auf 30 m 344 Ringe erzielen. Mit einer grandiosen Gesamtringzahl von 1310 Ringen war mir der 1300 WA Stern sicher.

Die Stimmung auf dem Wettkampf war sehr gut und mit meinem Bruder Felix und einer Vereinskollegin konnten wir in der Mannschaft mit 300 Ringen Abstand ebenfalls den 1.Platz erzielen. Somit war dieser Wettkampf für mich ein voller Erfolg.

Leon Hollas - Compoundbogenschütze 01.-03.07.2016 1. Rangliste des DSB in Wyhl

Leon

 



Wenig groß war die Vorfreude auf die 1. Rangliste des DSB, denn sie führte in das etwa 680 km entfernte Wyhl. Eine lange und langweilige Autofahrt war somit vorprogrammiert. Jedoch half es nichts, denn die Ranglisten sind sehr wichtig, da die dort erzielten Platzierungen über die Besetzung des Bundeskaders für das kommende Jahr entscheiden. Dadurch mussten jene, die dieses Ziel hatten, sich dieser langen Reise stellen.
Ausgerichtet wurde dieser hochkarätige Wettkampf vom 01. bis 03. Juli auf dem Vereinsgelände der Bogensportfreunde Wyhl, welcher nah an einem Bach lag und von Wald umgeben war, was für jede Menge nervende Mücken sorgte. Am Freitag fand bloß Training statt, welches ich durch meine späte Ankunft leider nicht mehr wahrnehmen konnte. Sonnabend früh starteten wir mit einer Qualifikationsrunde, die nicht so gut anlief. Erst im zweiten Durchgang hatte ich mich im Griff und konnte mein Ergebnis stabilisieren (692[343/349]). Anschließend folgten die Matchrunden "Jeder gegen jeden", bei denen ich bis auf ein Match alle gewann. Besonders die konstanten Ergebnisse in den Matchrunden ließen mich den Tag zufrieden beenden. Am Sonntag schoss ich meinen zweiten Bogen, um zu sehen, wie sich dieser bei wichtigen Wettkämpfen schlägt. Weiterhin hat dieser ein wenig mehr Zuggewicht, was mich zwang, besser in der Spannung zu stehen. Allerdings passierte dasselbe wie am Vortag, den ersten Durchgang setzte ich in den Sand, im zweiten schoss ich dann wieder ein respektables Ergebnis (684[337/347]. Die anschließenden Finalrunden verliefen sehr durchwachsen. Die anderen Schützen schossen bessere Ergebnisse und ich konnte nur Platz 4 erreichen.
In der Gesamtwertung bei den Compound Junioren belegte ich trotzdem den ersten Platz, da ich die meisten Punkte gesammelt hatte. Somit durfte ich mich bei der Siegerehrung über einen Präsentkorb voll Bier freuen.
Jetzt heißt es, die guten Durchgänge zu vermehren, denn in zwei Wochen geht es dann zur Junioren-EM nach Bukarest (Rumänien).


Rangliste:
1. Platz (Gesamtwertung der 1. Rangliste)
Übergeordnetes DSB-Turnier (höherwertig als Deutsche Meisterschaft)
DSB
FITA im Freien (2 x 50m) mit Finalschießen
Compound
Junioren

Ergebnisliste


 

Bukarest 2016

Leon Hollas in Bukarest

beeindruckend

Junioren-EM in Bukarest/17.-24.07.2016

Ein weiterer großer Höhepunkt in diesem Jahr stand an. Nachdem ich nun schon die Europameisterschaft der Erwachsenen in England mitgeschossen hatte, führte mich die Reise diesmal zum gleichen Wettkampf für die "Kleinen" nach Rumänien. In der Hauptstadt Bukarest sollte vom 17. bis zum 24.07. die Junioren-EM, organisiert von der WAE (world archery europe), ausgetragen werden.
Da die erste Rangliste sehr durchwachsen gelaufen war, trat ich die Reise mit eher gemischten Gefühlen an. Der Hinflug von Leipzig über München nach Bukarest verging im Nachhinein betrachtet doch relativ schnell, auch wenn die ganzen Passkontrollen schon anstrengend sein können. Nach einer überschaubaren Wartezeit wurden wir dann auch per Kleinbus in unser Hotel gebracht. Schon während dieser Fahrt zeichnete sich ein vages Bild von dem verkehrstechnischen Chaos in Rumänien ab.
Die Zimmer im Hotel waren ausreichend dimensioniert und auch sonst war dort alles schön gestaltet. Schade nur, dass man Fitnessraum und Schwimmbad als Hotelgast nicht kostenfrei mit nutzen durfte. Essen gab es immer im Hotel. Grundsätzlich hat es geschmeckt, aber nach drei bis vier Tagen wollte man nicht mehr, da es - bis auf kleine Variationen - zum Mittag und Abendbrot immer dasselbe zu essen gab.
Am Montag stand das offizielle Training an und ich musste direkt auf mein Frühstück verzichten, da ich leider vergessen hatte, beim Stellen des Weckers die eine Stunde Zeitumstellung mit einzukalkulieren.
Geschossen wurde im Stadion des FC Dinamo Bucaresti, welches zwar schon etwas verlebt aussah, aber dennoch genügend Platz für dieses Großevent bot.
Die Qualifikationsrunde verlief traumhaft. 351 Ringe im ersten Durchgang waren schon ein stolzes Ergebnis. Leider hab ich mir mit der letzten Passe die 700 versaut, aber mit 698 Ringen war ich trotzdem sehr zufrieden. Dieses Ergebnis setzte mich an die dritte Stelle auf der Rangliste nach der Qualifikationsrunde. Am Nachmittag schoss die Jugendklasse. Somit hatten wir Zeit, uns ein wenig die Stadt Bukarest anzuschauen, auch wenn es dort nur wenig an Sehenswürdigkeiten gab. Es war wohl mehr das Erlebnis dieses Landes, als irgendein konkreter Touristenmagnet, welches dort zählte.
Für Mittwoch war das Mannschaftsschießen angesetzt. Leider verloren wir schon unser erstes Match gegen Spanien und konnten gleich wieder einpacken. Der Nachmittag wurde dann genutzt, um bei den Recurvern zuzuschauen. Donnerstag ging es auf das Practise Field, da wir leider kein Mixed-Team im Compoundbereich stellen konnten. Am darauffolgenden Tag starteten die Einzelfinals. Aufgrund meiner guten Platzierung stieg ich im 1/16 - Finale ein und konnte mich Stück für Stück ins Viertelfinale vorarbeiten. Dort schied ich dann leider gegen den Italiener Viviano Mior aus. Nur eine Runde weiter und ich hätte ein Medaillenmatch geschossen. Aber na gut, so ist das eben beim Bogenschießen.
Das Wetter war die ganze Woche über relativ konstant. Jeden Tag war es um die 30°C warm, was mit der Zeit schon anstrengend wird, da man schließlich fast den ganzen Tag draußen auf dem Platz steht und schießt. Gottseidank sorgte die Klimaanlage im Hotelzimmer für ausreichend Frische.
Nachdem wir uns am Sonnabend noch ein paar Medaillenkämpfe anschauten, brachte uns der Flieger am Sonntag zurück nach Deutschland. Zwar gab es in Bukarest am Flughafen noch ein paar Probleme aufgrund unserer Bögen, Stichwort Waffe, aber wir haben unseren Flieger gerade noch so bekommen und ich bin dann auch ohne Probleme von Frankfurt weiter nach Leipzig geflogen.


Zusammenfassung für Prämiensystem:

3. Platz in der Qualifikationsrunde mit 698 Ringen (351/347)
7. Platz im Einzel insgesamt (im Viertelfinale ausgeschieden)

7. Platz mit der Mannschaft insgesamt
(nach der Qualifikationsrunde 4. Platz)

Internationales Turnier
WAE (world archery europe)
Compound
Junior Men
Kevin Ohme - Compoundbogenschütze 2. Juli 2016 Landesmeisterschaft FITA Schwedt.

Kevin in Schwedt

Es war wieder soweit, am 02.07.2016 ging es zur Landesmeisterschaft FITA nach Schwedt. Für mich war es der erste Härtetest mit meinem neuen Bogensetup, jedoch allein das Wetter verhieß nichts Gutes. Sowohl Wärme, als auch Regen standen auf dem Plan.

In aller früh ging es dann schon mit den ersten Entfernungen los, bei mir die 70 Meter. Die 286 Ringe am Ende gehen voll in Ordnung, jedoch ist wie immer noch deutlich Luft nach oben. Weiter ging es mit den 60 Metern und 309 Ringen. Gefolgt von den enttäuschenden 50 Metern mit 285 und den erstaunlich guten 30 Metern mit 336 Metern. Unterm Strich komme ich auf 1.216 Ringe und damit auf Platz 1.

Fazit: Ein solides Ergebnis fürs erste Turnier mit neuem Auszug. Zum Schluss noch ein Stück Kuchen und zurück nach Strausberg.

U17 männlich Compound
Kevin Ohme
Platz 1
Landesmeisterschaft  

Glückwünsche

03. Juli 2016 Landesjugendspiele in Strausberg

Nach der Landesmeisterschaft ging es direkt nach Strausberg, um am Sonntag den 03.07.2016 bei den Landesjugendspielen teilzunehmen. So bauten wir unser Zelt auf und freuten uns auf den nächsten Tag.

Am Sonntag begann alles mit 2 mal 50 Metern, um Auszuschießen wer gegen wen ins KO-System kommt. Diese liefen miserabel, so dass ich mich nur als letzter qualifizierte. Damit hatte ich eigentlich schon abgeschrieben, überhaupt bloß die erste von zwei Runden zu gewinnen. Aber es sollte alles anders kommen.

Erste Runde gegen Lydia Laarz aus Strausberg: erstaunlicherweise ein souveränes 6:2 für mich und somit hieß es Finale!

Dieses ging gegen Nico aus meinem Verein, ein sehr konstanter und guter Schütze. Hier ging es bis in die letzte Runde. Und in dieser lag ich im Endeffekt mit einem Ring vorne, und gewann mit 6:4.

Also habe ich mich effektiv vom letzten zum ersten Platz vorgearbeitet, eine für mich akzeptable Leistung.  

U17 männlich Compound
Landesjugendspiele
Kevin Ohme
Platz 1

Tobias Ulm - Recurvebogenschütze 02. Juli 2016 LVM im Freien in Rheydt 2016

Tobi

 

 

Mein einziger Gedanke war mein warmes Bett...Durch meine Arbeit musste ich im Kindergarten übernachten und bekam viel zu wenig Schlaf.
Trotz dessen fuhr ich aufgeregt zur Landesmeisterschaft nach Rheydt. Bis ich das Schießgelände gefunden hatte vergangen einige Minuten, da ich extrem suchen musste.
Dennoch buate ich motiviert meinen Bogen auf und sah viele bekannte Gesichter. 

Meine MOtivation verschwand jedoch, als wir nach jeder Passe minuten lang warten mussten, weil sich die Auflagen von den Scheiben lösten, so dass auf einer Scheibe teilweise 15 Nägel benötigt wurden um die Auflage zu halten. Die Scheiben waren eindeutig zu weich und die Nägel nicht gut.

Als wir glaubten , dass es sich bessern würde, wurde das Turnier für 20 Minuten nach der Dritten Passe unterbrochen, da es so stark windete und regnete, dass die Pfeile nicht mehr auf 70 Metern ankamen.
Spätestens ab da, war die Stimmung am Boden... Nachdem wir schon mit einer Stunde verspätung angefangen hatten zögerte es sich weiter hinaus und jeder wollte ja das Deutschlandspiel im Fernsehn gucken.

Als es endlich weiter ging behielten wir die Regenkleidung an, da es weiter nieselte. Nach einer sehr kurzen Pause schossen wir den zweiten Durchgang bei einer gefühlten Temperatur von 60° und einer Luftfeutigkeit von 101%
Die Sonne war rausgekommen, hatte die Wolken verjagt und hatte den Entschluss gefasst uns zu braten...
Dieses Wetter schlug mir auf Kreislauf, dass ich starke Probleme hatte mich auf den Beinen zu halten. Nichts desto trotz schoss ich weiter... Ich habe mir Vorgenommen jedes Turnier zu ende zu Bringen und nuemals aufzugeben.
Diesen Leitspruch konnte ich auch erfüllen. Ich beendete mein Turnier mit 594 Ringen und ag somit mit 14 Ringen über der Quali für die Deutsche Meisterschaft von letztem Jahr.

Erschöpft fuhr ich nach Hause um mich auf den Abiball meiner Freundin zu begeben und mit meinen Freunden und ihr den ABschluss gebührend zu feiern :)
Ins Bett kam ich völlig erschöpft am Sonntag um 05.00 Uhr als die Sonne aufging.
Trotz allem bin ich glücklich und halbwegs zufrieden mit meinem Ergebniss und kann mich über den Fizelandesmeistertitel freuen.

Klasse : Junioren Männlich
Bogen: Recurve
Ringe 594
Gegner: 17

Bilder heirzu folgen leider nicht, da meine Kamera etwas Regen abekommen hat und ich sie erst zu Hause in Reis legen konnte um sie zu trocknen.
Philipp Räder - Recurveschützin 02. - 03. Juli 2016 LVM RSB 70 Meter WA

 

 

Philipp im Team seit 2016

Gerade erst zurück von der EBHC 2016 in Österreich nahm ich bereits am Sonntag, 03.07.2016, an den Landesverbandsmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes beim TV Rheydt in Mönchengladbach teil. Die Regenklamotten musste ich dazu gar nicht erst groß auspacken. Denn laut Wettervorhersage sollte es regnen und eventuell sogar gewittern. Aber alles kein Problem - das ist ja schließlich jeder Schütze, der diese Freiluftsaison schießt, mehr als gewohnt.

Noch etwas geschafft von der knapp 12-stündigen Rückfahrt aus Österreich von der EBHC, der ganzen Aufregung und Freude über den dortigen Sieg, wollte ich mein Schießgefühl nun auf 70 Meter reproduzieren.

Eigentlich ist mir das auch gut gelungen, aber das Trefferbild war leider nicht so, wie ich es von der vorherigen Woche gewohnt war. Der Wind und der Regen drückten die Pfeile schon gerne mal raus bis ins Blaue. Alles in allem war ich daher mit meinem Ergebnis in der Qualifikationsrunde ganz zufrieden. Meine 286 und 288 Ringe in den beiden Durchgängen waren zwar für die Qualifikation zur Deutschen viel zu wenig und auch locker 20 Ringe unter dem, was ich eigentlich so kann, aber das Problem hatten an dem Tag wohl die meisten anderen Schützen auch.

Ich schaffte es unter den 40 Startern in der Herrenklasse immerhin noch auf Platz 13 und konnte mir somit einen der letzten Finalplätze sichern. Das Finale wurde aufgrund eines starken Regenschauers zunächst um ca. 30 Minuten verschoben, was auch gut war, denn danach kam die Sonne wieder raus und es wurde windstill. Meine Motivation stieg weiter an und ich freute mich auf das bevorstehende Match gegen Julian Hiller vom KKB Köln (Platz 4). Ich konnte das Match 6:4 für mich entscheiden und musste im nächsten Viertelfinal-Match gegen Florian Wolf antreten. Es war ein spannender Wettkampf, denn es ging bei 5:5 ins Stechen. Florian stetzte sich hier mit einer 9 gegen meine 7 durch und wurde zwei Matches später Landesmeister. Insgesamt war es eine schöne und spannende Meisterschaft, aber dieses Jahr für mich wohl leider das letzte 70 Meter Turnier.

 

 

 

na schmeckt's?

10. Juli 2016 Landesverbandsmeisterschaft 3D 2016 des RSB in Siegburg

Am Sonntag, den 10. Juli 2016, fanden die Landesmeisterschaften 3D des Rheinischen Schützenbundes nach WA-Regeln beim Siegburger Schützenverein St. Hubertus 08 e.V. statt.

Im letzten Jahr wurde diese Form der Landesmeisterschaft des RSB zum ersten Mal ausgerichtet. Leider konnte ich daran zu dem Zeitpunkt jedoch nicht teilnehmen, da mir kurz vorher die Wurfarme gebrochen waren. Als jahrelanger 3D Schütze musste ich mich somit zunächst einmal mit den WA-Regeln im 3D Bereich vertraut machen.

Die Wertung mit einem zusätzlichen Innenkill im „X“ der 3D Tiere weckte bei mir Ehrgeiz. Statt nur auf das reguläre „X“ für 10 Ringe zu schießen, gibt es  hier auch ein ca. 2 Eurostück großes Kill mit 11 Ringen. Schnell wurde auch jedem Compoundschützen klar, dass man bei dieser Art von Doppelhunter-Runde schnell mal bei jedem Stand 2 Punkte verliert. Selbst zwei 10er (beide Pfeile im X) waren schon schwer genug zu erreichen, aber die 22 Ringe pro Scheibe waren wirklich eine Herausforderung. Mir gefiel dieser neue Modus dennoch sehr, da hier wirklich präzises Schießen gefragt ist.

Das Wetter und die Stimmung in Siegburg waren wunderbar. Es war sehr warm. Bis zu 30° waren angekündigt und wenn überhaupt Regen kommen sollte, dann erst gegen Abend. Im Wald war es aber angenehm kühl und Wald hat Siegburg bekanntermaßen genug. Die Kletterei machte mir nach dem tagelangen Training auf der EBHC in Österreich keine Schwierigkeiten mehr.

Beim Einschießen traf man viele bekannte Gesichter wieder und es tummelte sich am etwas zu engen Einschießplatz. 

Meine Gruppe bestand aus zwei weiteren Recurveschützen aus meiner Klasse und einem Compoundschützen. Wir waren definitiv nicht die Schnellsten im Parcours. Dies war jedoch nicht nur auf das Schätzen und Schrauben zurückzuführen, sondern vor allem darauf, dass wir eine der wenigen Gruppen mit 4 statt der sonst üblichen 3 Teilnehmer waren und dass wir an einem der weitest entfernten Ziele starteten und aufhörten. Entsprechend kamen wir als eine der letzten Gruppen aus dem Parcours. Dies wurde natürlich von einigen Teilnehmern mit Spott und unsachlichen Sprüchen begleitet, was ich persönlich an einem sonst so schönen Tag schade fand - schließlich haben wir unser Bestes gegeben und uns durchweg regelkonform verhalten.

 

Die anschließende Siegerehrung ließ nicht lange auf sich warten und ich konnte mich mit 385 Ringen auf Platz 1 von insgesamt 6 Teilnehmern in meiner Klasse durchsetzen. Alles in allem war mein Verein, der Krefelder SSK, sehr erfolgreich. In jeder Klasse, in der wir angetreten sind, holten wir den ersten Platz. Leider war die Anzahl an Konkurrenten, wie ich finde, noch etwas gering. Ich hoffe daher, dass die Teilnehmerzahlen in den nächsten Jahren noch weiter zunehmen werden. Bei den Damen scheint es zumindest endlich einen Zuwachs im 3D Bereich zu geben. Dafür schon mal Daumen hoch!

 

 

Michael Miraky - Compoundschütze 02. - 03. Juli 2016 Waldsee Turnier

Michael

 

Augerichtet wurde das Turnier vom Groß Niendorfer Bogen schützen Verein.
Nach der 160km Anreise und einigen Regenschauern begann das Waldsee Turnier pünktlich am Samstag Morgen um 10:00 Uhr mit Dauerregen. Da ich aber relativ gut auf Regen eingestellt war, durch die Erfahrungen der letzten zwei Jahre, hat mir der Regen nicht sonderlich viel Probleme bereitet und ich konnte auch mit dem geliehenen Bogen von meinem Schwager stolze 408 Ringe schießen und mir so den Tagessieg sichern.
Am nächsten Tag war das Wetter deutlich besser als am Vortag und ich konnte meine Leistung zwar nicht verbessern, habe aber den sehr anspruchsvoll gestellten Parcours wieder gut gemeistert und konnte meinen ersten Platz halten und somit das Waldsee Turnier als Sieger
Zum dritten mal in Folge als vollen erfolgt verzeichnen.
Es hat mich sehr gefreut, dass ich dich auch mal persönlich kennenlernen durfte und ich fand es auch super dass du generell
mal ein 3-d Turnier besucht hast um mal einen Einblick zu bekommen.
Alles in allem, war es ein erfolgreiches Wochenende mit vielen bekannten Gesichtern und netter Gesellschaft.
Ich freue mich schon sehr auf das nächste Jahr und hoffe das ich es wieder erfolgreich bestreiten werde.

Viele Grüße aus Hamburg an dich und die ganze Belegschaft!!

Patricia Fechner - Recurvebogenschützin 02. Juli 2016 Landesmeisterschaften des BBSV
Patricia Fechner

Am 2.7.2016 trafen sich 66 Bogensportler in Schwedt zur Landesmeisterschaft des Brandenburgischen Bogensportverbandes. Der SSV PCK Schwedt hat wieder einmal eine gut organisierte Meisterschaft geboten.

Für mich hieß es, um 6:00 Uhr aufstehen, derzeit etwas ungewohnt für mich, und mich auf die „Reise“ in die Uckermark zu begeben. Geschossen wurde eine WA 144er Runde und ich trat in der Klasse Damen Ü40 Recurve an. Leider war ich in meiner Altersklasse die einzige Starterin. Das Wetter war anfangs sonnig und so lief das Einschießen auf 70m ganz gut. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Präsidenten starteten wir pünktlich mit dem Wettkampf. Der Himmel wurde immer dunkler, der Wind blies heftig in Böen und in der letzten Passe der ersten Entfernung fing es heftig an zu regnen. Trotz der etwas widrigen Umstände schoss ich auf 70m 249 Ringe.

Das Wetter beruhigte sich in der Pause und so nahmen wir die 2. Entfernung in Angriff. Mit 275 Ringen erzielte ich auf 60m mein bestes Saisonergebnis. Nur das Wetter spielte nicht mehr so richtig mit, es regnete sich ein und die Temperaturen hatten sich  merklich abgekühlt. Ich lies mich davon aber nicht beeinflussen und konnte auch auf den 50m mit 259 Ringen ein akzeptables Ergebnis verbuchen. Die letzte Entfernung, 30m auf 6-Ring-Spotauflagen, fing ich stark an und war auch hier Richtung Bestleistung unterwegs. Aber die letzten 3 Passen fielen mir echt schwer, die Kraft bzw. Kondition ließen mich im Stich. Der lange Tag steckte mir in den Knochen und ich war froh, als der Wettkampf zu Ende war. Am Ende reichte es mit den 313 Ringen auf 30m zu einem Gesamtergebnis von 1.096 Ringen. Damit war ich sehr zufrieden.

Die Rückfahrt verlief dann entspannt und ich war so gegen 20:00 Uhr zu Hause.

Zusammenfassung:
Landesmeisterschaft des BBSV 2.7.2016

1. Platz Damen Ü40 Recurve mit 1.096 Ringen

 
Adrian Hotz- Compoundschütze 09. Juli 2016 Badische LM 2016 Bogenschießen im Freien in Karlsruhe
Adrian 2016

Am Samstag den 09.07. fand die diesjährige Landesmeisterschaft FITA im Freien des DSB auf dem Platz des 1. BSC Karlsruhes statt. Ich startete in der Juniorenklasse Compound mit zwei weiteren Startern. Das Wetter an diesem Tag war anfangs gut, zum Ende hingegen windig.

Für mich ging es erst am Samstagmittag um 13:30 Uhr los. Nach einer guten Ankunft und ca. einer Stunde Verspätung ging es endlich los. Ich startete gut in den Einschießpassen. Nach einem kleinen Rückschlag in der ersten Passe des Turniers, konnte ich mich bis zum Halbzeitstand mit 320 Ringen behaupten.

Die zweite Hälfte begann am späten Nachmittag bei sehr sommerlichen Temperaturen. Dennoch kamen immer ein zwei stärkere Windböen auf, welche mich beeinträchtigten. Mit mageren 309 Ringen konnte ich mir am Ende des Tages den ersten Platz mit einem Gesamtergebnis von 629 Ringen und einen neuen Landesrekord sichern.

David Ris - Compoundschütze 10. Juli 2016 Landesmeisterschaft 3D des Rheinischen Schützenbundes

David Ris

 

 

Glückwünsche an David

 

Was: Landesmeisterschaft 3D des Rheinischen Schützenbundes
Wann: 10.07.2016
Wo: 3D-Parcour der Siegburger Bogenschützen
Verband/Reglement: RSB/DSB, WA-3D-Regeln
Klasse: FU (Compound Unlimited)
Altersklasse: Herren / Schützenklasse
Ergebnis: 454 Punkte
Platzierung: 1. Platz und Landesmeister
Teilnehmer insgesamt/ Bogenklasse: ca. 80/ 6

3D-Bogensport boomt, immer mehr Bogenschützen finden Gefallen an der „Jagd“ auf Gummitiere. Vor allem bei Neueinsteigern in unser schönes Hobby ist dieser Trend zu beobachten. Das hat wohl auch endlich der Deutsche Schützenbund gemerkt und seine komplette Ablehnung der Disziplin 3D aufgegeben. Als dann dieses Jahr wieder eine Landesverbandsmeisterschaft des Rheinischen Schützenbundes ausgeschrieben wurde, habe ich mich natürlich umgehend angemeldet. Und da sich mit mir auch noch zwei Vereinskameraden aus Müllenborn, Rolf Hack und Andrea Thiex angemeldet hatten, versprach es ein lustiger Tag zu werden.

Am Sonntag früh sammeln mich meine Vereinskameraden netterweise am Verteilerkreis in Bonn ein, da ich leider kein Auto zur Verfügung habe. Gut gelaunt und bei bestem Wetter fahren wir, über Bögen fachsimpelnd, noch eine halbe Stunde bis zum Parcours. Dort angekommen geht es schnell zur Anmeldung und dann zum Einschießen. Bogen passt, Pfeile fliegen wie sie sollen. Das ganze Turnier wird als Doppelhunter mit Spotwertung geschossen. Also Körpertreffer 5, normales Kill 8, Innenkill 10 und Spot 11 Punkte. Eine wie ich finde sehr gute Wertung, da sich auch in der Compoundklasse hier wirkliche Unterschiede zeigen. Präzision beim Schätzen und Schießen wird belohnt.  

Nach der Begrüßung geht es ins Gelände. Und das hat es in Siegburg in sich. Teilweise sind steile An- und Abstiege zu bewältigen. Das alles bei strahlendem Sonnenschein und knappen 30 Grad im Schatten. Für meine Gruppe, die aus zwei weiteren Compoundern besteht, geht es am höchsten Punkt des Parcours los. Das erste Ziel ist ein Hase auf 15 Meter. Einzige Schwierigkeit hier: Es ist extrem dunkel. Doch trotz schwieriger Sichtverhältnisse finden meine Pfeile ihr Ziel: 22 Punkte, so kann man starten! Auch bei den nächsten Zielen läuft es gut. Bei einem laufenden Bär auf 28 Meter schieße ich lediglich normale Kills – ärgerlich, das hätten mindestens 20 Punkte sein müssen!

Nach der ersten Verpflegungsstation schießen wir eine Schneeziege, steil bergan auf 35 Meter. Ich stehe noch nicht richtig im Ziel, da löst sich der Schuss – Körpertreffer. Mist! Der zweite Pfeil sitzt besser, immerhin noch ein X. Danach geht es vernünftig weiter. Der Parcours ist wirklich schön gestellt, die Schüsse teilweise knifflig zu schätzen und auch vom Schusswinkel nicht grade einfach. Gegen Ende der Runde passiert dann etwas, was eigentlich nicht passieren darf: Der Pfeil fällt bei einem Steilschuss auf einen Panther von der Auflage, im selben Moment bricht der Schuss. Ein Miss. 0 Punkte. Der Nachschuss bringt eine 10. Aber trotzdem, ich sehe meine Felle davonschwimmen. Egal. Zusammenreißen, weiter X-Kills sammeln. Bisher war die Punktzahl gut, das müssen die anderen erstmal toppen. Ich schieße in der Folge sehr konzentriert. An Ende stehen 3 Körpertreffern und dem einen Miss 16 Spots, 21 Xern und 7 „normale“ Kills gegenüber, zusammen 454 Punkte. Und tatsächlich reicht es. Lediglich Vereinskollege Rolf Hack kommt an das Ergebnis heran, bleibt aber 3 Ringe hinter mir. Somit steht fest: Landesmeister!

Elsa Neumann - Recurveschützin 16. Juli 2016 Landesmeisterschaft des LSV in Vielank

 

Herzlichen Glückwunsch Elsa.

 

Am 16. Juli fand die zweite Landesmeisterschaft der Freisaison des Bundeslandes MV in Vielank statt.

Der Verein „Bogenschützenverein Blau-Gelb Vielank“ hat die LM zum ersten Mal ausgerichtet. Der Schießplatz ist ein altes Fußballfeld, nach Osten ausgerichtet, sehr groß und windgeschützt durch den angrenzenden Wald.  Bei unserer Ankunft nach zweieinhalb Stunden Autobahn quer durch MV war das Wetter noch sonnig, erst später kamen Wolken und es wurde etwas kälter. Das Turnier war sehr gut organisiert, es gab eine schnelle Auswertung und sympathische Kampfrichter.

Die gute Stimmung zwischen den Schützen und das gute Wetter machten dieses Turnier zu eines der Besten, an denen ich bisher teilgenommen habe. Diesmal war die zweite Runde nicht optimal gelaufen, so dass meine Ringzahl von 314 auf 310 Ringe abnahm, aber ich überbot trotzdem mein momentanes Wettkampfziel um 14 Ringe. Ich wurde von drei Starterinnen Sieger in der Altersklasse U 14 weiblich Recurve mit 624 Ringen.

Platzierung und Ringzahl: 1. Platz mit 624 Ringen
Wettkampfart: Landesmeisterschaft
Verband: LSV
Wettkampfdisziplin: LM im Freien
Bogenklasse: Recurve
Altersklasse: U 14 weiblich

Elsa in Diedrichshagen

23. Juli 2016 Sommerturnier Diedrichshagen

Am 23. Juli fand in Diedrichshagen (Greifswald) das Sommerturnier mit dem anschließenden Pokalschießen statt. Ich bin in der Altersklasse U14 Recurve  über eine Distanz von 40 und 30 Metern gestartet. Es war sehr warm an dem Tag und ca. 50 Starter schwitzten um die Wette.  Letztendlich reichte es mit 639 Ringen für den ersten Platz von 4 Startern.

Der SV 2000 Diedrichshagen hatte die Teilnehmer mit vielen Getränken und leckerem Essen gut versorgt. Beim anschließenden Pokalschießen wurden zwei Auflagen in der Mitte gefaltet und jeweils versetzt auf die Scheibe geheftet. Dort wurde es schwieriger, und trotzdem erzielte ich eine gute Leistung von 311 Ringen und gewann den Pokal.

Das Sommerturnier ist für uns ein traditionelles Spaßturnier auf Vereinsebene und eine gute Einstimmung auf die folgenden Sommerferien. Die hohe Anzahl der Schützen (auch aus anderen Vereinen) zeigt auch, dass ein großes Interesse an solchen Turnieren besteht. Hier können Entfernungen geschossen werden, die unterhalb der Verbandsvorgaben liegen und z.B. bei den Kreismeisterschaften oder Landesmeisterschaften erreicht werden müssen.

Jane Kalra Rodrigues- Compoundbogenschützin 17. Juli 2016 Landesrangliste Goiás und nationale Rangliste Brasilien

Jane Karla

 

Vor ziemlich genau einem Jahr hat Jane im Juli ihre bis heute gültige persönliche Bestleistung aufgestellt: 679 Ringe, natürlich auch brasilianischer Rekord.
Nach einem Jahr mit vielen Höhen und Tiefen findet Jane jetzt rechtzeitig vor den Paralympics wieder zur alten Hochform. Ein paar Materialanpassungen haben dabei genauso geholfen wie das tägliche Training. Bei der ersten Landesrangliste, die neben anderen Ergebnissen auch zur nationalen brasilianischen Rangliste zählt, hat sie nun mit 673 Ringen zum zweiten Mal in ihrer jungen Karriere über 670 geschossen. Nach einer sehr guten 341er Runde hat starker Wind allen Teilnehmern zugesetzt und so konnte sie in der zweiten Hälfte “nur” noch eine 332 nachlegen. Im August sind nun noch drei weitere Landesranglisten angesetzt bei denen Jane zum einen jedesmal über 670 schiessen will und auch zumindest einmal die 680 knacken. Damit würde sie auch in der brasilianischen Rangliste der Nichtbehinderten vom dritten auf den zweiten oder gar ersten Platz vorrücken (in der nationalen Rangliste zählen die 4 besten Ergebnisse des Jahres, bisher: 1. Larissa Oliveira 2692. 2. Gisele Meleti 2682, 3. Jane 2663, 4. Nely Acquesta 2642), bei den Paralymischen Compound Frauen führt sie bereits mit grossem Vorsprung (1. Jane 2663, 2. Cecilia Junqueira 2259, 3. Helba Borges 1726, 4. Anne Pacheco 1674 (mit nur 3 Ergebnissen bisher)). Ende August beginnt die ganz heisse Phase der Paralympicsvorbereitungen mit einem Trainingslager in São Paulo ehe die letzten Vorbereitungen schon in der Paralympischen Villa ab dem 1. September durchgeführt werden.
 
Annedore Röbisch - Recurveschützin 16. Juli 2016 Landesmeisterschaft des Landesschützenverbandes MV

Teilnehmern der LM Vielank

 

Am 16.07.2016 fand die LM des LSV in Vielank statt. Wenn es nicht um das Erkämpfen eines Startplatzes für die Deutsche Meisterschaft in München gegangen wäre, hätte ich an dem Tage eigentlich keinen Wettkampf mitmachen können. Auf Grund einer Fußverletzung kam ich nur mit Krücken auf den Platz und das Stehen an der Schießlinie war mit Schmerzen verbunden. Da ich nicht laufen konnte, wurden mir die Pfeile von der Scheibe mit zurück gebracht. Unter den Bedingungen war natürlich die Körperhaltung und Spannung nicht so optimal über die ganze Zeit aufrecht zu erhalten, so dass es auch für mich mehrere ungewohnte Ausreißer in die Ringwerte 6 und 5 gab. Letztlich schaffte ich aber insgesamt 600 Ringe, was für die Qualifikation für die DM ausreichen sollte.

Dort werde ich, wie schon so häufig erlebt, wieder die einzige Starterin aus Mecklenburg-Vorpommern sein.

Mika Kochanowski - Recurveschütze 16. Juli 2016 Mystic Forest in Mönkloh

wow - wer zählt die Pfeile?

Mika

Am 16. Juli ging es morgens um 7:15 Uhr nach Mönkloh zum Mystic Forest Turnier vom SV HU Ulzburg Archers.
Das Wetter war nicht gerade der Hit, aber es war wenigstens trocken und wir hatten 18 Grad.
Um 9:30 Uhr war Begrüßung und um 10:15 Uhr war Schiessbeginn. Ich war mit drei Erwachsenen in einer Gruppe.
Da ich ein kaputtes Knie hatte, durfte ich mit meiner Gruppe beim ersten Ziel starten.
Es waren insgesamt 34 Ziele gestellt. Die Ziele waren sehr schwer gestellt, aber so hatte man mal eine Herausforderung ;-)
Ich war von der EM noch im besten Training und hatte daher auch gut geschossen. Ich hatte zum Schluss 453 Punkte geschossen und siegte mit weitem Vorsprung von allen Jugendlichen.  Das Turnier hat sehr viel Spaß gebracht, da die Ziele toll gestellt waren und die Gegend auch sehr schön war.
Zwischen Schiessende und Siegerehrung hatten die von Hit Pink (Bogenschiessen für Krebskranke) noch ein Spendenschiessen gemacht.
Man konnte da ein 3D Tier gewinnen. Für 2,- Euro durfte man 3 Pfeile auf eine Auflage mit den Maskotchen von Hit Pink schiessen und irgendwo da hinter war ein kleiner Punkt versteckt.  Wer den Punkt trifft oder welcher Pfeil am dichtesten dran war, der hatte das 3D Tier gewonnen. Ich hatte 9 Pfeile geschossen und die Scheibe war nachher so voll, dass man fast gar nichts mehr erkennen konnte. Als die Auflösung kam, stellte sich raus, das MEIN Pfeil am dichtesten dran war und ich hatte dadurch tatsächlich das 3D Tier gewonnen. Was für ein Glück hatte ich nur. Die Idee von Hit Pink war ganz toll und wurde super angenommen.
So unterstützt man auch noch was Gutes. Nach der Siegerehrung ging es dann um 16:30 Uhr wieder nach Hause.
super gemacht
17. Juni 2016 Vereinsmeisterschaft vom SV HU Ulzburg Archers
 
Am 17. Juli ging es morgens um 8:30 Uhr nach Mönkloh zur Vereinsmeisterschaft vom SV HU Ulzburg Archers.
Es war trocken bei 19 Grad und einige Sonnenstrahlen kamen sogar durch. Ich war gut drauf und hatte daher entschieden bei den Erwachsenen mit zu schiessen.
Um 10:15 Uhr war Schiessbeginn und wir absolvierten 34 Ziele, die super schwierig gestellt waren. Aber es hatte riesigen Spaß gebracht.
In meiner Gruppe waren drei neue Schützen aus unserem Verein, die ihr erstes Turnier schossen. Daher konnte ich zugleich noch ein bisschen Trainer spielen. Wir hatten eine Menge Spaß zusammen. Mein Vater durfte sogar auch als Gast mitschiessen und hatte seine Sache auch recht gut gemacht.
Gegen 15:30 Uhr waren wir durch und ich hatte 380 Punkte vom weiter entfernten Pflock geschossen. Ich war mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.
Ich hatte von allen am meisten Punkte und belegte den 1. Platz und wurde daher auch Vereinsmeister.
Nach der Siegerehrung hatten wir noch alle zusammen alles abgebaut und gegen 18:30 Uhr waren wir wieder zu Hause.
 
   
Jakob Hetz - Recurveschütze 23. Juli 2016 Annafestturnier in Reuth

Jakob Hetz im Team seit 2014

 

 

Am 23.07. fand das alljährige Annafestturnier in Reuth statt.
Als Mitglied im ausrichtenden Verein hatte ich natürlich eine sehr kurze Anreise zu diesem Turnier und konnte getrost ausschlafen.
Das Wetter war anfangs durchwachsen, wurde aber nach kurzer Zeit besser, jedoch blieb es sehr schwül.
Der Wettkampf startete für mich gut. Nach langer Zeit ohne ein wirklich tolles Ergebnis, konnte ich 325 Ringe im ersten Durchgang erreichen, trotz kurzem Regen und drückendem Wetter. Die Schüsse fühlten sich sehr gut an und landeten an der richtigen Stelle, zumindest im ersten Durchgang..

In der Pause gab es Bratwürste, Kuchen, Brötchen, Steaks u.v.m. und so konnte man sich richtig wohl fühlen.

Der zweite Durchgang begann jedoch nicht so wie erwartet. Ich konnte den Fluss und Rhythmus des ersten leider nicht erreichen. So landeten gut gefühlte Schüsse nicht da wo sie sollten und ich konnte nur noch 311 Ringe im zweiten Durchgang erzielen.
Nach der Qualifikationsrunde war ich Erster mit 636 Ringen und ich durfte gegen den Achten der Qualifikationsrunde im Finale antreten.
Geschossen wurde für die Recurver im Satzsystem. Im Viertelfinale konnte ich mit 6:0 triumphieren und traf im Halbfinale auf meinen Trainer, an dem ich „leider“ 2 Punkte abgeben musste und mit 6:2 gewann. Im Goldfinale begegnete ich dem Zweiten aus der Qualifikation. In einem spannenden Match konnte ich mich durchsetzen und erzielte den ersten Platz.

Glückwünsche von uns

 

 

24. Juli 2016 Zeidlerturnier in Feucht - Internationales WA Sternturnier
 

Am 24.07., einen Tag nach dem Annafestturnier, fuhr ich nach Feucht, um dort eine große FITA zu schießen. Aufgrund des zeitigen Turnierbeginns musste ich schon früh auf, um pünktlich vor Ort zu sein. Die Anreise verlief reibungslos, das lag sicher auch an der frühen Uhrzeit.
Am Platz angekommen, gab es erstmal ein Frühstück und danach baute ich meinen Bogen auf.

Ich startete schwach auf den 90 Metern, konnte mich aber mit den letzten Passen auf 296 Ringen mit 36 Pfeilen retten. Damit war ich sehr zufrieden.
Durch die Lage des Platzes gibt es dort so gut wie keinen Wind und das Wetter war auch sehr gut.
In einer kurzen Pause wurden die Scheiben umgestellt.
Natürlich darf man sein Visier nicht vergessen zu stellen, sonst ist der erste Schuss gleich mal dahin auf die 70 Meter. Ich schoss sie mit einer guten 54 an. Leider folgten darauf nur durchwachsene Passen, in denen ich meine Leistung nicht abrufen konnte. Letztendlich schoss ich 310 Ringe und konnte doch meinen ersten Platz verteidigen.
In der längeren Mittagspause gab es Steaks, Kuchen und Brötchen. Zudem wurden die Scheiben mal wieder vorgerückt auf 50m und die 122er Auflage wurde zu einer 80er Auflage.
Im Training verliefen die 50m immer sehr gut, wie gesagt im Training. Ich konnte meine Form nicht finden und schoss unter meinem Niveau. So gab es vermehrt 6er und 7er, ohne dass ich die 10er hatte, um dies Auszubügeln. Zum Glück blieb mein Vorsprung dennoch gleich auf den Zweitplatzierten. Nach der kurzen Pause, in der die Scheiben auf 30m verrutscht wurden, startete ich gut und konnte schön konstant weiter schießen. Leider schoss ich eine Acht und hatte dadurch eine 56er Passe zum Schluss, die mich viele Ringe kostete. Letztendlich hatte ich solide 345 Ringe auf 30m und eine Gesamtringzahl von 1.258 Ringen, die für den ersten Platz reichten. Die Heimfahrt verlief wieder ohne größere Zwischenfälle.

Jakob bei der DM in Magstadt

30. - 31. Juli 2016 Deutschen Meisterschaften des DSB Feldbogen in Magstadt

Am 30. und 31. Juli fanden die Deutschen Meisterschaften des DSB in der Disziplin Feldbogen in Magstadt statt.
Da der Wettkampf am Samstag früh begann, fuhren ich und mein Vater am Freitag schon in die Stadt Sindelfingen, wo wir nächtigten. Aufgrund der vorzeitigen Anreise hatten wir keinen Stress und die Anfahrt verlief reibungslos. Die Startnummer konnte ich mir noch am Freitag holen.
Am Samstag klingelte der Wecker um 06:40 Uhr, dann schnell ein Brötchen und einen Kaffee zum Frühstück und ab zum Parcours. Das Wetter war sonnig und warm.
Auf dem Einschießplatz kontrollierte ich meine Visiereinstellung um perfekt vorbereitet zu sein.
Zur Begrüßung spielte eine Kapelle mit Trachten und dann ging es in den Parcours. Für mich ging es am ersten Tag in die unbekannte Runde.
Die ersten Scheiben verliefen sehr gut.  Nur ein Manko gab es - sehr lange Laufwege von Scheibe zu Scheibe, Bergauf, Bergab. Der Parcours war sehr schön und abwechslungsreich gestellt, so dass er einer DM würdig war. In meiner Gruppe hatten wir eine sehr gute Stimmung.
Es war ein sehr langer Tag. Nach ca. 8 Stunden kamen wir aus dem 24-Scheibenparcours. Die Ringzahlen in meiner Gruppe waren sehr ähnlich. Ich war mit 338 Ringen zweiter in meiner Gruppe und sechster insgesamt - Ringgleich mit Platz 7.
Am Sonntag ging es in den zweiten Parcours, zu dem wir in Bussen gefahren wurden. In meiner neuen Gruppe hatten wir auch eine angenehme Stimmung und recht viel Spaß. Der bekannte Parcours, war sehr anspruchsvoll gepflockt. Anfangs dachte ich „verdammt schieße ich wenig..“, aber ich bemerkte recht schnell, dass alle zu kämpfen hatten. Es gab sehr viele steile Schüsse und eigentlich keine wirklich flachen, aber so soll Feld doch sein. Die letzten Scheiben fand ich sehr steil und anspruchsvoll. Solche Schüsse hatte ich mein Leben lang noch nie geschossen. Aber ich konnte sie sehr gut meistern. Bis zum letzten Pfeil kämpfte ich um den fünften Platz. „Leider“ wurde ich „nur“ sechster. Darüber bin ich schon sehr froh, nachdem mein einziges Feldtraining die Landes- und Bezirksmeisterschaften waren.
Die Siegerehrung lies mal wieder auf sich warten, aber ich war sehr froh, mich auch in der Schützenklasse zu etablieren, zumindest schon mal im Feldbereich und hoffentlich auch in der FITA.
Nach der Siegerehrung ging es ins Auto und wieder ab nach Hause.


6.Platz Deutsche Meisterschaft Feldbogen (DSB)
645 Ringe
Recurve Herrenklasse

Noah Pop - Recurvebogenschütze 02. Juli 2016 LVM im Freien RSB

Noah Pop

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.