Österreicher Meisterschaften und stürmische 3D Challenges

04.04.2019 11:00

Justus Poggensee auf der 3D Challenge in Mierlo

Österreicher Meisterschaften und stürmische 3D Challenges

Franz Reinprecht punktet bei der LM Kärnten, Steiermark & der Österreichischen Staatsmeisterschaft IFAA. Rückblicke unserer ganz „hartgesottenen“ 3D Schützen vom Winter-Bode-Pokal, dem Winterturnier des ESV Mühlheim und der „abgeblasenen“ 3D Challenge in Mierlo.

Franz Reinprecht mit Tochter Melissa und ihrem FreundCompoundschütze Franz Reinprecht - Kärntner Landesmeisterschaft

Am 3. März 2019 veranstaltete der BSV Hof die Kärntner Landesmeisterschaft in Bleiburg (Unterkärnten). Bei diesem Turnier hatten wir uns erst für Nachmittag angemeldet, da in zwei Durchgängen à 60 Pfeile geschossen wurde. Gegen 09:00 Uhr machten wir uns zur Abfahrt nach Bleiburg fertig. Da die Nachmittagsrunde erst um 13:00 Uhr mit dem Training startet, die Fahrzeit ca. 2 Stunden beträgt und ein gewisser Spielraum ist immer gut, man weiß ja nie was auf der Straße los ist.

Um 11:20 Uhr kamen wir in Bleiburg an, packten unsere Bögen aus dem Auto und gingen in die Sporthalle. Am Eingang wurden wir schon von einigen Bogenschützen begrüßt. Bis  zur Anmeldung und Startnummern Ausgabe hatten wir noch ca. 1 Stunde Zeit, diese Zeit wurde genutzt mit den anderen Schützen etwas zu plaudern. Einige Schützen waren von der Lösung der Staatsmeisterschaft nicht sehr begeistert, dass sie die Traditionelle und die Compound getrennt haben auf zwei unterschiedlichen Terminen. Eine bessere Lösung wäre die Staatsmeisterschaft über die Landesmeisterschaften zu steuern und pro Bogenklasse die 5 besten Schützen zu entsenden. Dann wären nicht 400 Schützen gemeldet und die Staatsmeisterschaft würde an Qualität gewinnen. Denn ein Schütze (Compound) mit 195 Ringen von 300 hat auf Staatsmeisterschaft nichts verloren.

Bei der Plauderei ist die Zeit wie im Flug vergangen und es war halb 1. Ich ging zur Anmeldung und holte die Startnummern für mich, meine Tochter und ihren Freund, auch er schießt seit Oktober Compound.

Um 13:00 Uhr startete das Training für den zweiten Durchgang. Beim Einschießen lief es überhaupt nicht, meine Treffer legen alle rechts, ich kam einfach nicht in die Mitte. Nach 4 mal 3 Pfeilen Training war noch eine kurze Pause und um 13:45 Uhr ging die erste Runde mit 30 Pfeilen los.

Franz Reinprecht konnte sich über Bronze freuenNach 9 Pfeilen lagen noch immer alle rechts, vor der vierten Runde stellte ich mein Visier einen Strich nach rechts, siehe da die Treffer lagen in der Mitte aber leider zu spät. Hatte bei den ersten 9 Pfeilen zweimal eine 8 kassiert. Aber danach lief es perfekt. So erreichte ich im ersten Durchgang nach 30 Pfeilen noch 278 Punkte. Nach einer kurzen Pause gings in die zweite Runde. Diese beendete ich mit 282 Punkten. Nach der zweiten Runde verpackten wir unsere Bögen und versorgten sie im Auto, danach das große Warten wie ist es ausgegangen. Nach ca. einer halben Stunde wurde die Ergebnisliste ausgehängt. Mit Erstaunen stelle ich fest, dass ich auf dem dritten Platz lag, das hätte ich mir nicht gedacht, dass sich ein Platz unter den ersten drei ausgeht. Aber den anderen ist es auch nicht viel besser gegangen, denn ich lag nur 7 Punkte hinter dem Ersten. Meine Tochter belegte ebenfalls den dritten Platz in der Damenklasse.

Leider konnten wir am 2. Feber bei der Tiroler Landesmeisterschaft Halle nicht teilnehmen. Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir fuhren wie geplant um 9 Uhr los nach 20 Minuten Fahrt Richtung Lienz, bekam ich einen Anruf von einem Kollegen, dass der Felbertauern wegen Lawinengefahr gesperrt wurde. Somit waren 20 Osttiroler Schützen nicht am Start.

Landesmeisterschaft Steiermark

Bei beiden Turnieren war ich erst am Nachmittag an der Reihe zu schießen und die Entfernung war auch nicht so weit. Am 23. März fuhr ich um 09:00 Uhr los zum Turnier nach Liezen in der Ober Steiermark. Bei herrlichem Sonnenschein fuhr ich ganz gemütlich nach Liezen. Um 11:20 Uhr kam ich in Liezen an und hatte noch genügend Zeit, mich seelisch auf das Turnier vorzubereiten. Nach der Begrüßung und einer kurzen Plauderei mit den vor Ort anwesenden Bogenschützen, ging ich meinen Bogen zusammen bauen. Danach fragte ich meine Bogenfreunde, wie das bei der IFAA abläuft, da ich noch kein IFAA Turnier Halle geschossen hatte. So jetzt war alles klar: 6 Runden à 5 Pfeile.

Franz Reinprecht (2.v.r.) konnte bei den Jungspunden mithalten & holte SilberIch ließ mich auf eigenen Wunsch in die Allgemeine Klasse um stufen, da ich sonst in der Senioren Klasse der einzige Starter war. Bis 13:00 Uhr war noch freies Schießen auf einen leeren Dämpfer ohne Scheibe. Um 13:00 Uhr startete das Turnier für den zweiten Durchgang. Zwei Runden à 5 Pfeile konnten wir noch Einschießen, danach war Start für die erste Runde. Bei den Einschieß-Runden lief alles perfekt, nach den zwei Runden gings gleich ohne eine Pause los. Bis zur Hälfte der ersten Runden lief es perfekt, aber in den letzten zwei Runden fasste ich dreimal eine 4 aus. So schoss ich in der ersten Runde 147 Punkte von 150. Nach einer kurzen Pause von 10 Minuten gings auf zur zweiten Runde. Dort lief es bis zum Schluss einfach perfekt, die Pfeile flogen wie von selbst in die 5, somit erreichte ich in der zweiten Runde 150 Punkte von 150. Am Ende des Turniers war ich zufrieden und belegte mit 297 Punkten von 300 den zweiten Platz bei der Landesmeisterschaft. Somit kann ich auch noch mit den jungen Spunden mithalten.

Glückwunsch an Franz Reinprecht zum Österreicher Vize-Meister IFAAÖsterreichische Meisterschaft

Am 31. März fuhr ich um 09:00 Uhr los zum Turnier nach Liezen in der Ober Steiermark. Und wieder fuhr ich bei herrlichem Sonnenschein ganz gemütlich nach Liezen. Bei diesem Turnier begleitete mich meine Frau, da sie nicht den ganzen Tag allein zu Hause bleiben wollte. Ich kam wieder fast zur gleichen Zeit wie das Wochenende davor in Liezen an. Es ist sehr interessant – egal bei welchem Turnier man teilnimmt, man trifft immer die gleichen Gesichter, die das schöne Hobby Bogenschießen bestreiten.

Um 13:00 Uhr war wieder Start mit zwei Einschieß-Runden.  Das ganze Turnier lief sehr zügig und ruhig ab. Die Licht- und Hallen-Verhältnisse waren einfach perfekt. Ich hatte ein super Team an der Scheibe und so erlaubten wir uns zwischen auch ein paar Späßchen mit den Schiedsrichtern. Ich fühlte mich das ganze Turnier einfach perfekt und locker, somit ging es ganz leicht von der Hand. Aber es mussten wieder 2 Missgeschicke dabei sein, die wir wieder zweimal eine 4 kosteten. Aber im Großen und Ganzen war ich sehr zufrieden und belegte in der Endabrechnung wieder den zweiten Platz mit 1 Punkt Rückstand.

So jetzt hab ich von der Halle genug jetzt geht’s ins Freie, denn bei so schönen Wetter ist es nicht mehr lustig, in der Halle zu schießen.

Jagdbogenschütze Justus Poggensee – 3D-Winterturnier

Leider war das vergangene Jahr sportlich nicht erfolgreich. Dies kam durch berufliche Umstände, weshalb ich nicht oft genug zum Training kommen konnte. Ich möchte mich hiermit bei BogenSportWelt bedanken, da sie mich trotz meines schwierigen Jahres unterstützt haben.

Justus Poggensee greift in dieser Saison wieder an!Dieses Jahr möchte ich wieder Angreifen, die letzten Monate habe ich mich intensiv auf das Training konzentriert. Ich habe neue Erfahrungen gesammelt, mit erfahrenen Bogenschützen gesprochen und zusammen trainiert.

Mein Sportjahr begann am Samstag, den 23.02.2019 mit dem 3D-Winterturnier des ESV Mülheim. Das Wetter war sehr schön, morgens kühl doch zum Mittag hin wurde es wärmer. Da ich bei meiner Freundin in Mülheim wohne hatte ich nur eine Anfahrt von ca. fünf Minuten. Es waren rund 140 Schützen vor Ort und in der Jagdbogen Herren Klasse, wo ich auch startete, waren es 49 Starter.

Wir schossen insgesamt zwei Runden, nach Vereinswertung, die erste eine drei Pfeil Runde, die zweite eine zwei Pfeil Runde, in der man maximal zwei Pfeile schießen durfte. In der ersten Runde werteten wir die Killzone mit 1./15, 2./10, 3./5  und die Körpertreffer mit 1./12, 2./7, 3./2. In der zweiten Runde werteten wir Killzone 1./15, 2./10 und die Körpertreffer mit 1./10, 2./5. Der Parcours umfasste 24 Ziele, wobei zwei als Hunterwertung in beiden Runden gegolten haben (15/10). Die 3D-Tiere waren sehr schön und auf sportlichen Entfernungen gestellt.

In der ersten Runde erlangte ich 337 von 360 möglichen Punkten, in der zweiten Runde konnte ich mich steigern, im Verhältnis zur ersten Runde zwar ein paar Punkte weniger, aber mit 325 Punkten was durch die zwei Pfeil Wertung schwieriger zu erlangen war. Die Organisation und die Verpflegung vor Ort wurden durch die freundlichen Mitglieder besonders hervorgehoben. Das Turnier konnte ich durch das intensive Training und das top Material in der Jagdbogen Herren Klasse mit insgesamt 662 Punkten und 81 Punkten Vorsprung zum zweiten Platz gewinnen.

In Mierlo musst so manches Schwein dran glauben3D Challenge Mierlo

Am Samstagabend erhielt ich spontan noch die Möglichkeit bei dem 3D Challenge Turnier in Mierlo (Niederlande) mit schießen zu können, welche ich auch ergriff. So bin ich dann am Sonntag ca. 100 Kilometer in strömenden Regen nach Mierlo gefahren. Als ich jedoch ankam hörte es glücklicherweise auf zu regnen, was mich nur noch mehr motivierte.

Selbst ein Pfau hatte sich vor dem Sturm im Geäst verstecktAlle waren trotz des wiederkehrenden Regen super drauf. Um 10 Uhr standen wir alle, in zugeteilten Gruppen, an unseren Startpflöcken und begannen zu schießen. Die ersten Ziele waren ein wenig holprig, doch nach ein paar Tieren war ich gut eingeschossen und war mit meiner Leistung bis zum 19. Ziel meiner Gruppe sehr zufrieden.

Es hat, mit ein paar Pausen, fast durchgehend geregnet, außerdem war es sehr stürmisch, so dass der Veranstalter sich dazu entschied, das Turnier nach unserem 19. Ziel ab zu brechen.

Als wir dann am Pausenstand waren, waren Windböen dabei, das Zelt weg zu wehen. Alle Teilnehmer die auch dort waren, fingen sofort an, den Helfern des Turniers beim Abbauen des Zeltes zu helfen, damit niemand verletzt werden und nichts zu Schaden kommen konnte. Nachdem alles abgebaut war gingen wir zurück zu den Autos und man konnte schon sehen wie große Teile der Baumkronen heraus brachen und zu Boden fielen.

Als ich an meinem Auto ankam, musste ich mit Bedauern feststellen, dass eine trockene Birke seitlich auf mein Auto gefallen war, diese hat das komplette Dach mit Beulen und die B-Säule beschädigt. Trotz des Schadens an meinem Auto war ich mit meiner sportlichen Leistung sehr zufrieden und konnte mein Material unter schwierigsten Bedingungen testen.

Die bis dahin 19 geschossenen Ziele wären 380 mögliche Punkte gewesen wobei ich mit meinen 357 Punkten sehr zufrieden war. Die Ziele waren sportlich gestellt und der Veranstalter hat sich trotz des Wetters gut geschlagen und es war trotzdem ein gelungenes Turnier.

Marten Hecht schießt auch im Winter outdoorWinter-Bode-Pokal

Compoundbogenschütze Marten Hecht:

Am 9.2.2019 fand in Gröningen der Winter -Bode Pokal statt. Das Turnier wurde vom Gröninger Schützenverein ausgerichtet. Der Einladung folgten ca. 100 Schützen.

Die Anreise war entspannt, nach ca. 40 Minuten kamen wir dort an. Es wurden rund um die Bode bei Gröningen 30 3D Tiere gestellt. drei von denen waren Sonderziele: ein sich drehender Hase, eine Forelle in der Bode und ein Streifenhörnchen. Ich habe alle getroffen! Die Temperaturen waren recht frisch, gegen Mittag nieselte es dann auch kurzzeitig. Alles in allem waren die Bedingungen aber gut.

Ich schoss in der Altersklasse Schüler Compound 506 Ringe. Ich war leider Einzelstarter. Ich hätte aber sogar in der Juniorenklasse gewonnen. Das hat mich gefreut.

Auch beim Winter-Bode-Pokal wurden Wildschweine geschossenBlankbogenschütze Hannes Hecht:

Am 09.02.19 war ich zur Landesmeisterschaft (Winterbodepokal) des DSB in Gröningen. Ausrichter war der SV Gröningen. Insgesamt fanden sich an diesem Tag 109 Schützen auf dem Turnierplatz ein.

Zu der Landesmeisterschaft schossen wir eine Doppelhunterrunde auf 30 3D Ziele, welche nach der Entfernung des DSB gestellt waren. Die Anreise gestaltete sich sehr entspannt, da wir nur 30 Minuten Fahrtweg hatten.

Die Sieger des Winter-Bode-Pokal 2019Das Klima in der Gruppe war sehr entspannt, da ich mit bekannten Gesichtern unterwegs war. So konnten wir bei windigen 9 Grad das Turnier genießen. Am Ende des Tages hatte ich dann mit 361 Punkten den ersten Platz in der Klasse Junioren Blankbogen belegt.

Zu meiner Freude hatte ich auch noch einen Gegner in meiner Alters- und Bogenklasse. Mit dem Ergebnis war ich noch nicht zufrieden, werde aber weiter an mir arbeiten, da ich hilfreiche Tipps meiner Gruppenmitglieder bekommen habe.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.