Menu

Meisterschaften Feld, Fita und 3D

30.08.2017 14:00 | Sponsoring

Von Kreis-, Landes- und Deutschen Meistern

Ob Kreis-, Landes- oder Deutsche Meisterschaft – die BSW-Pro-Staff-Shooter treten zielsicher an Schießlinie /–Pflock und ergatterten wieder die besten Plätze - Nils Noack wurde sowohl Kreis-, Landes- und Deutscher Meister Feld DSB, Richard Klesmann wurde Ende Juli vor seiner Reise zur EM Feldbogen nach Mokrice noch neuer Landesmeister 3D in Murrhardt.

Richard Klesmann gewinnt die LM 3D in Murrhardt mit einem Lächeln

Blankbogenschütze Richard Klesmann - Landesmeisterschaft 3D

Am letzten Wochenende im Juli waren in Murrhardt die Landesmeisterschaften im 3D. Die Anmeldungen waren so umfangreich, dass der Wettbewerb auf zwei Tage verteilt wurde. Der Sonntag war für die Blankbogen und die Langbogner reserviert. Allein bei den Blanken waren 85 Starter und Starterinnen in den einzelnen Klassen am Start.

Um 8:00 Uhr war die Anmeldung und anschließend begann das Einschießen. Für mich waren es die ersten 3D- Meisterschaften und ich hatte mich nur zum Spaß mit meiner Freundin angemeldet, die ab und zu mal trainiert und ganz gut auf 30 Meter rauskommt. Ich wollte mal sehen was die „3D- Spezialisten“ so draufhaben. Was mir als erstes aufgefallen ist, ich kannte nicht allzu viele Blankschützen, da diese bei den Feldmeisterschaften nicht anzutreffen sind.

Um 10 Uhr begannen wir, in einer für mich ungewohnten 6er Gruppe, mit der Jagd auf die 24 „Gummitiere“. Wir mussten paarweise rollieren, dass jedes Paar einmal den Anfang machen durfte und dadurch war der Spaß von Anfang an dabei. Wer darf beginnen? Es wurde eine 2-Pfeilwertung 11-10-8-5 geschossen und man hatte für die zwei Pfeile 90 Sekunden Zeit. Diese wurden auch von den Kampfrichtern streng kontrolliert. Das Schätzen über den Boden war zwar für mich ungewohnt, aber es klappte ganz gut, sodass ich mich ab dem dritten Tier in meiner Gruppe in Führung bringen konnte. Ich hatte in meiner Gruppe den Vorteil, dass ich mich,  wenn der erste Pfeil traf, an ihm orientieren konnte und den zweiten korrigieren oder in die Nähe des ersten platzieren konnte. Dies gelang meinen Mitschützen leider nicht so oft.

Die 24 Tiere waren recht schnell erlegt, da sich die Wartezeiten recht kurz waren. Den einen Fehlschuss, bei dem ich mich gehörig verschätzt hatte, musste ich am Ende büßen. Mir fehlte 1 Ring um die 400 Punkte voll zu machen. Die Überraschung war für mich perfekt, als die Ergebnisliste ausgehängt wurde und ich mit etwas Abstand den Ersten Platz, mit Landesrekord belegte. Da es mir doch mehr Spaß gemacht hat, als ich anfangs dachte, werde ich nun doch an der DM starten, was ich eigentlich nicht vorhatte. Die Pfalz, wo die Deutschen 3D- Meisterschaften ausgetragen werden, ist immer eine Reise wert. 

Nils Noack auf der DM Feld in Hohegeiß

Recurvebogenschütze Nils Noack - DM Feld DSB in Hohegeiß

Am 15. und 16. Juli fand die Deutsche Meisterschaft Feld des DSB statt, ausgerichtet vom Schützenverein Hohegeiß. Bereits vor drei Jahren wurde in Hohegeiß die Deutsche Meisterschaft Feld ausgerichtet. Ich habe mich gefreut, dass sie auch in diesem Jahr wieder im wunderschönen Nationalpark Harz ausgerichtet wurde. Auf diese Meisterschaft hatte ich mich besonders intensiv vorbereitet, da ich in diesem Jahr zum letzten Mal in der Klasse Junioren starten durfte. Insgesamt nahmen 265 Teilnehmer aus ganz Deutschland teil.

Ich reiste erst spät am Freitagabend an, da ich mittags noch eine Klausur schreiben musste. Zusammen mit sieben weiteren Schützen starte ich in der Juniorenklasse Recurve. Bei milden Temperaturen und strahlendem Sonnenschein fanden das Einschießen und anschließend die Begrüßung statt. Um 10 Uhr wurde dann endlich die DM 2017 eröffnet. Am ersten Tag starteten wir mit 24 Scheiben auf bekannte Entfernungen. Als wir auf die erste Scheibe schießen wollten, merkten wir, dass eine falsche Auflage aufgehängt worden war. Nachdem die Auflage von der Kampfrichterin durch eine andere ersetzt worden war, konnte es endlich voller Vorfreude und Motivation, jedoch auch mit leichter Nervosität losgehen. Von der ersten Scheibe an erwischte ich einen sehr guten Start und konnte mich von Anfang an innerhalb meiner Gruppe in Führung setzen. Im weiteren Turnierverlauf konzentrierte ich mich ganz auf meine eigene Leistung und ließ mich kaum von der Leistung meiner Konkurrenten beeinflussen. Selbst auf die Spots auf 20 Meter schoss ich 15 von 18 möglichen Ringen. Zur Halbzeit machten wir eine kurze Pause. Danach hatte ich ein wenig mit meiner Kraft zu kämpfen. Am Ende des ersten Turniertages hatte ich 307 Ringe erzielt, 1 Ring weniger als der Tagesbeste in der Juniorenklasse. 

Nils Noack freut sich über seinen Titel Deutscher Meister Feld des DSBAm nächsten Tag ging es wieder früh morgens los. An diesem Tag schossen wir die unbekannte Runde mit 24 Scheiben. Unsere Gruppen wurden anhand der Ergebnisse des Vortages neu gemischt.  Anders als am Vortag startete ich schlecht ins Turnier. Zwar konnte ich den Führenden früh überholen, jedoch aufgrund einer besseren Schießleistung der Mitkonkurrenten schob sich die Gruppe immer näher zusammen. Der Druck erhöhte sich, als ich nur noch 3 Ringe Vorsprung im Gesamtklassement hatte. Knapp die Hälfte der Scheiben mussten noch gut gemeistert werden. Ich behielt einen kühlen Kopf und konnte bis zum Ende durch ein sehr gutes Schießen meine Führung verteidigen und gewann am Ende Gold (639 Ringe) mit 18 Ringen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Sogar die Qualifikationszahl für die EM World Archery habe ich um 3 Ringe überboten. Aufgrund der Nichtteilnahme am Ranglistenturnier Delmenhorst und eines Auslandssemesters in den USA ist es mir leider nicht möglich, an der EM teilzunehmen.

Es war ein tolles Gefühl, bei einer Deutschen Meisterschaft Gold zu gewinnen. Das Trainieren über Jahre hinweg und der Glaube an das eigene Können haben sich an diesen zwei Tagen ausgezahlt. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Trainern und der Bogensportwelt für die Unterstützung bedanken.

Nils Noack ganz oben auf dem Siegertreppchen bei der LM Fita im Freien in Schefflenz

LM FITA im Freien Badischer Sportschützenverband

Am 22.08.2017 wurde auf dem Bogenplatz des BSV Schefflenz die Landesmeisterschaft FITA im Freien des Badischen Sportschützenverbandes ausgetragen. Die Autofahrt gemeinsam mit meinem Trainer dauerte über eine Stunde. Die Temperaturen stiegen bei strahlendem Sonnenschein im Laufe des Tages auf über 30°C an. Platzgestaltung, Wettkampfstimmung sowie Wettkampfbedingungen waren sehr gut. Insgesamt nahmen 131 Schützen an der Meisterschaft teil. In meiner Klasse der Junioren Recurve waren wir zu sechst. Geschossen wurden 72 Pfeile auf olympische 70 Meter.

Im 1. Durchgang schoss ich 300 Ringe und übernahm knapp die Führung. Im 2. Durchgang fehlte mir ein wenig die Kraft und ich musste leider die Führung abgeben. Zwischenzeitlich hatte ich sogar 8 Ringe Rückstand. Doch kämpfte ich mich wieder ein wenig an den Führenden heran und konnte in der letzten Passe sogar das spannende Duell überraschenderweise für mich entscheiden. Weitere 287 Ringe ergaben ein Gesamtergebnis von 587, was Platz 1 bedeutete. Dies ist mein erster Landesmeistertitel auf olympische 70 Meter. Im Vergleich zu den letzten Jahren konnte ich mich auch in dieser Disziplin deutlich steigern. In der nächsten Woche geht es weiter mit der EFAC in Hohegeiß im Harz. Die Vorfreude ist jetzt schon groß.

Nils Noack mit seinem Recurvebogen auf der LM Fita Feld

LM FITA Feld DSB

Am Sonntag,  25. Juni, fand die diesjährige Landesmeisterschaft FITA Feldbogen des DSB statt. Ausrichter war wie schon im letzten Jahr der SV-Elmstein-Appenthal. Der Badische und der Pfälzer Sportschützenverband richteten diese Meisterschaft gemeinsam aus.

Die Hinfahrt, welche ca. 1 Stunde dauerte, gestaltete sich unproblematisch. Nach der Ankunft meldete ich mich an, baute meinen Bogen auf und schoss einige wenige Pfeile ein. Es folgte die Begrüßung und anschließend verschwanden die einzelnen Gruppen im Wald, um zu ihrer ersten Scheibe zu laufen. Das Wetter war gut, anfangs noch ein bisschen frisch, aber im Laufe des Tages wurde es wärmer. Ich startete in der Juniorenklasse Recurve, in welcher ich leider der einzige Schütze war. Vormittags standen 12 Scheiben mit bekannter Distanz bis maximal 60 Meter Entfernung auf dem Programm. Hier konnte ich 134 Ringe erzielen. Mit diesem Ergebnis war ich nicht ganz zufrieden, da ich auf einigen Distanzen Ringe liegen gelassen hatte. Nach einer Stunde Pause ging es entspannt in den zweiten Durchgang. Nachmittags wurden 12 Scheiben mit unbekannter Distanz bis maximal  55 Meter Entfernung geschossen. Hierbei erzielte ich weitere 159 Ringe. Obwohl ich gegen Ende wieder einige Ringe, vor allem auf kurzen Distanzen, liegen gelassen hatte, war ich mit der erreichten Ringzahl zufrieden.

Insgesamt kam ich auf ein Gesamtergebnis von 293 Ringen und erreichte damit den 1. Platz. Meinen Landesrekord von 278 Ringen aus dem letzten Jahre konnte ich verbessern. Ich habe mich für die Deutsche Meisterschaft Feld Mitte Juli in Hohegeiß im Harz relativ knapp qualifiziert. In den kommenden Wochen werde ich mich im Training intensiv auf dieses Event vorbereiten.

Nils Noack auf der Kreismeisterschaft Fita im Freien

KM Fita im Freien

Am Sonntag, 25. Juni 2017, fand auf dem Sportgelände des SV Sandhausen die diesjährige Kreismeisterschaft FITA im Freien des Sportschützenkreises Wiesloch statt. Aufgrund der Überschneidung mit der Landesmeisterschaft Feld, durfte ich die Kreismeisterschaft mit weiteren Schützen einen Tag früher schießen.

Die Anfahrt zum Turnier dauerte nur wenige Minuten, da die Kreismeisterschaft im Nachbarort stattfand. Am Ort des Geschehens angekommen, fand ich eine recht lockere Atmosphäre unter den Schützen vor. Ich ging in der Klasse Junioren Recurve mit einem weiteren Konkurrenten an den Start. Geschossen wurden olympische 70 Meter. Im ersten Durchgang erreichte ich eine Ringzahl von 268.

Alle Schützen hatten mit dem Wind zu kämpfen. Dieser war kaum berechenbar, da die Windintensität ständig wechselte. Zudem hatte ich in den letzten Wochen bei milden Temperaturen trainiert und brauchte etwas Zeit, mich an die an diesem Tag warme Temperatur zu gewöhnen. Im zweiten Durchgang konnte ich mich steigern und erzielte 297 Ringe. Gegen Ende des Turniers  ließ der Wind nach. Das Gesamtergebnis von 565 Ringen bedeutete für mich mit deutlichem Vorsprung Platz 1.

Compounder David Ris holte Gold am Silbersee

Compoundbogenschütze David Ris - WA 3D Turnier am Silbersee

Mein guter Bekannter und ebenfalls Kadermitglied für die WM3D der World Archery in Frankreich organisierte dieses Turnier, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, auf einem anspruchsvollen Parcours das Regelwerk der WA kennenzulernen. Für mich bot sich so die erstklassige Gelegenheit, Material und Trainingsstand zu überprüfen. Und so fuhr ich am 19.08.2017 an den Silbersee nach Frielendorf.

Vor Ort ging es erstmal zur Anmeldung und dann direkt zum Einschießen. Nach der kurzen Ansprache ging es direkt in den Parcours. Und der hatte es in sich. Weit gestellt, teilweise sehr kleine X-er und immer wieder Schüsse durch grüne Tunnel. Und zwischendrin dann auch nochmal Ärger mit der Technik. Mit dem Endergebnis, trotz erstem Platz, kann ich nicht ganz zufrieden sein. Aber jetzt weiß ich, woran ich in den nächsten Wochen arbeiten muss.

Interessantes Ziel beim 3D Turnier in Isselburg

Blankbogenschütze Justus Poggensee - 3D Turnier in Isselburg

Ich fuhr am Freitag, den 21.07. nach Isselburg um an diesem Wochenende das jährliche Turnier mitschießen zu können. Samstagmorgen hatten wir recht schönes Wetter und das Schießen begann mit einer 3 Pfeil Runde mit 28 Tieren. Dieselbe Runde sind wir am Nachmittag nochmals mit einer Doppelhunter Wertung gegangen. Ich konnte beide dieser Runden recht erfolgreich beenden und konnte am Abend die Führung für mich entscheiden. Am Sonntag schossen wir ebenfalls 2 Runden eine 3 Pfeil und eine Hunter Runde. An diesem Tag habe ich kein gutes Gefühl gehabt und schoss ein für mich sehr schwaches Ergebnis. Trotz des schlechten zweiten Tages konnte ich den 1. Platz in der Bowhunter Recurve Herren Klasse halten. Das Wochenende war eine super Vorbereitung auf die Europameisterschaft Feld und Jagd der IFAA. 

Blankbogenschütze Justus Poggensee in IsselburgSchönes Trefferbild für Justus Poggensee, kein Wunder, dass er 1. wurde!Justus Poggensee konnte auch bei wechselnden Lichtverhältnissen zielsicher punkten

Axel Göbel auf dem Siegertreppchen des 11. Stommelner Mühlenturnier

Blankbogenschütze Axel Göbel - 11. Stommelner Mühlenturnier

Am 19. und 20. August fand dieses Jahr das 11. Stommelner Mühlenturnier statt. Das Mühlenturnier ist Teil des Rhein-Erft Championats mit insgesamt 4 Turnieren,  jeweils 2 x 36 Pfeile auf 30 Meter, welche von April bis September in den Städten Bad Münstereifel, Kerpen, Pulheim-Stommeln und Erftstadt stattfinden und mit gut 150 Teilnehmern, davon 23 in der Klasse Blankbogen, eines der besser besuchten Turniere der Region. Zusätzlich zur Wertung des Turniertages gibt es noch eine Wertung über das gesamte Championat, wo die drei besten Ergebnisse zurande gezogen werden. Eine Woche vor der DM des DBSV in Jena war das Turnier in Stommeln natürlich eine willkommene Möglichkeit, sich unter Turnierbedingungen vorzubereiten.

Nach einigen kleinen Schauern vor dem Turnier klarte es bis zum Beginn der Trainingspfeile auf und hielt sich dann auch. Aufgrund der guten Vorbereitungen der letzten Wochen verlief der erste  Durchgang bilderbuchmäßig und endete mit 299 Ringen von 360 möglichen. Zufrieden ging es in den zweiten Durchgang, welcher nach einem kleinen Durchhänger in den Passen 4 und 5, mit einer Steigerung auf 300 Ringen endete. Dieses Ergebnis wurde nach dem Turnier mit einem kleinen Pokal für den dritten Platz belohnt, mit nur 11 Ringen Rückstand auf den Sieger. Obendrein wurde die Mannschaftsleistung von 1697 Ringen mit Silber belohnt. Dank an meine Teamkollegen Sonja und Fredy.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.