LM Halle 2019: das BSW-Team war erfolgreich am Start

08.02.2019 13:00

Die Landesmeisterschaften Halle lockten wie auch hier in Thüringen zahlreiche Schützen an die SchusslinieLandesmeisterschaften Halle 2019

Die Landesmeisterschaften Halle 2019 wurden in allen Bundesländern bestritten und unser BSW-Team war wieder überaus fleißig und erfolgreich am Start. Da die diesjährige Bayrische Meisterschaft auf der PaderBow ausgetragen wurde, nutzten einige unserer Schützen diesen Anlass auch zum über-die Messe-schlendern inklusive einem Besuch am BSW-Messestand. 

Moritz Wieser und Jakob Hetz schauten am BSW-Messestand vorbeiBayerische Meisterschaft: erstmals auf der PaderBow

Recurvebogenschütze Moritz Wieser:

Am 20.02.2019 fand die Bayerische Meisterschaft im Rahmen der Fachmesse Augsbow 2019 in einer Messehalle statt. Dies gelang ganz gut und brachte einigen Messebesuchern den Bogensport in dieser Form näher. Nach ca. 2  stündiger Anfahrt, waren wir gegen 11.00 Uhr in der  Messehalle.  Wettkampfbeginn war gegen 14.00 Uhr. Wir hatten also noch genügend Zeit, kurz durch die Messe zu gehen.

In meiner Klasse Recurve Junioren waren 16 Schützen am Start. Nach dem Einschießen gelang mir ein sehr guter  Start und ich konnte von Anfang an, meine erste Position halten. Mit konstanten 290 und 287 Ringen konnte ich mit 9 Ringen Abstand, den 1. Platz für mich verbuchen. Ebenso in der Mannschaftswertung konnten wir den 1. Platz für uns entscheiden.

Die Verhältnisse in der Messehalle waren ganz gut, lediglich am späten Nachmittag wurden die Lichtverhältnisse schlechter.  Es war ein schöner Wettkampf und mit 577 Ringen war ich soweit zufrieden.

Jakob Hetz trat wie immer mit dem Recurve an die SchusslinieRecurvebogenschütze Jakob Hetz:

Am 19/20. Februar fanden auf der AugsBow in Augsburg die bayerischen Meisterschaften im Bogenschießen statt (DSB). Dieses Jahr fanden die Landesmeisterschaften des BSSB im Rahmen der Augsbow statt, hier hatte ich die Möglichkeit das Bogensportweltteam an ihrem Stand zu besuchen.

Ich startete am Sonntagmittag in den Wettkampf. Das Einschießen verlief sehr gut, weshalb ich sehr motiviert in die Wertungspfeile startete. Nach 18 Pfeilen hatte ich 176 Ringe, ein Hammer Ergebnis bis dahin. Anschließend schoss ich eine 58. Ich war seit den ersten Pfeilen auf Platz 1. Abschließend schoss ich nur eine 54, wodurch ich auf 288 Ringe im ersten Durchgang kam. Platz 1 zur Halbzeit =)

Jakob Hetz konnte auf der Bayrischen Meisterschaft Halle den 4. Platz erzielenDer zweite Durchgang begann wieder sehr gut. Ich konnte mit einer 59 in die zweite Hälfte starten. Die weiteren Passen verliefen sehr gut und nach 18 Pfeilen hatte ich 174 Ringe, ein sehr gutes Ergebnis. Leider schlichen sich einige Fehler in die letzten 12 Pfeile wodurch ich nach 48 Pfeilen auf Platz eins die Führung abgeben musste und auf Platz 4 zurück fiel….

Im Nachhinein bin ich relativ zufrieden mit 571 Ringen und Platz 4, jedoch wurmt mich immer noch das schlechte Ende des zweiten Durchganges. Mit 571 Ringen habe ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die Quali für die deutsche Meisterschaft in Biberach, ich hoffe bis dahin schaffe ich es, einen Wettkampf bis zum Schluss mit 100 Prozent schießen zu können.

Tim Krippendorf wurde zweiter mit dem CompoundCompoundbogenschütze Tim Krippendorf:

Am 19.01.2019 fand in Augsburg im Rahmen der Augsbow die diesjährige Bayerische Meisterschaft des BSSB in der Halle statt. Geschossen wurde in einer der Messehallen, in welcher auch die Aussteller der Augsbow ihre Stände hatten. Die Anreise selbst war sehr entspannt, da ich schon am Tag vorher vor Ort war, da ja schon um 7:30 Uhr Gerätekontrolle war. Allerdings hatte dieser frühe Beginn den Nachteil, dass es in meinem Hotel zu dieser Uhrzeit noch kein Frühstück gab und auch keine Ausnahme gemacht wurde.Ich bin wie immer in der Juniorenklasse Compound angetreten. In diesem Jahr sind insgesamt 11 Schützen in dieser Klasse angetreten. Der Tag begann zwar schon um 6:00 Uhr aber ich fühlte mich fit und hatte Lust auf den Wettkampf. 

Es war ein knappes Rennen zwischen Gold und SilberDie allgemeine Stimmung war eher angespannt, da es das erstmal war das diese Meisterschaft an einem anderen Ort stattfand und es einige  Befürchtungen seitens der Schützen gab, welche aber meiner Meinung nach nicht eingetreten sind. Ich selbst war motiviert und habe während des Einschießens schon etwas Selbstvertrauen tanken können. Den ersten Durchgang beendete ich somit mit 291 Ringen. Mit diesem Ergebnis war ich schon mal zufrieden, teilte mir aber den ersten Platz mit Fabian Mühlbauer. 

Im zweiten Durchgang fand ein ständiger Führungswechsel zwischen uns beiden statt. Leider war ich in einer der letzten Passen etwas unkonzentriert und schoss 27, während er eine 30 hatte. Im diesem Durchgang schoss ich also nur 285 Ringe. Somit habe ich den Wettkampf mit 576 Ringen und einem zweiten Platz abgeschlossen. Insgesamt bin ich mit dem Wettkampf und dem Ergebnis zufrieden auch wenn es nur für Platz 2 gereicht hat.

Auch Sebastian Siemandel war mit seinem Compound wieder dabeiCompoundbogenschütze Sebastian Siemandel:

Am 17.01. haben wir uns bereits am Abend vor dem Wettkampf auf die Reise nach Augsburg gemacht um am Wettkampftag ausgeruht starten zu können.

Die Bedingungen auf der LM waren trotz ungewohntem Umfeld sehr gutAm Wettkampftag sind wir schon um 7.00 Uhr in Richtung Messe Augsburg gestartet um rechtzeitig zur Startnummernausgabe und Bogenkontrolle vor Ort zu sein. Die Wettkampfbedingungen waren bis auf die sehr schlechten Lichtverhältnisse und die sehr kühlen Temperaturen in der Messehalle in Ordnung.

Das Einschießen ist ganz gut verlaufen und der Wettkampf startete pünktlich. Der erste Durchgang verlief ganz gut und ich lag nach der Hälfte des Wettkampfs auf Platz 3 mit 3 Ringen Rückstand auf die Spitze.  Im zweiten Durchgang hat mir zuletzt aufgrund meines verletzungsbedingten Trainingsrückstands etwas die Kraft gefehlt. Mit 285 Ringen war ich trotzdem zufrieden. In der Gesamtwertung ist damit der 4. Platz herausgesprungen.

Die für mich wichtige Qualifikation zur DM in 8 Wochen sollte ich mit den erreichten 573 Ringen geschafft haben. Nun bleibt bis zur DM noch einiges an Zeit um weiter Muskulatur und Kondition aufzubauen.

Auch Compounder Domenic Kiehl schaute an unserem Messestand vorbeiCompoundbogenschütze Domenic Kiehl:

Am 19. Januar 2019 ging es wieder recht früh los, ich fuhr mit meinen Verein dem BSV Pfaffenhausen e.V. Richtung Augsburg zur AugsBow. Dort fand dieses Jahr die Bayerische Meisterschaft im Bogenschießen Halle statt.

Domenic Kiehl mit seinem Compound an der SchießlineAm Anfang war ich sehr skeptisch, dass eine Meisterschaft auf einer Messe sein soll. Darum war ich an diesem Tag etwas nervös und angespannt, wie wird es dort wohl sein? Als ich auf dem Messegelände ankam, war ich überrascht wie groß es war und auch leider etwas dunkel. Aber ich ließ mich von all dem nicht beeindrucken, baute meinen Bogen auf und wärmte mich auf. Nun konnte es losgehen. Ich versuchte mich voll auf mich zu konzentrieren und begann mich einzuschießen. Passe um Passe fand ich in meinen Rhythmus.

Nun ging der Wettkampf los. So langsam begannen sich auch immer mehr Besucher in der Halle einzufinden, diese wollten alle mal sehen wie so eine Meisterschaft abläuft. Aber das machte mir nichts aus. Ich fand immer mehr in meinen Wettkampf. Nach dem ersten Durchgang hatte ich 287 Ringe geschossen und stand auf Platz 1.

Domenic sicherte sich trotz Patzer die Bronzemedaille auf der LM Halle 2019Nach einer Pause von 30 Minuten ging es wieder los. Ich fand sofort wieder in den Wettkampf und es lief sehr gut, bis zur vorletzten Passe. Ich musste den letzten Pfeil absetzen und den Schuss neu aufbauen. Ich stand sofort super auf dem Gold, der Schuss brach, es war ein super Schuss und auch eine super ZEHN, nur leider auf der falschen Auflage. Ich bin leider beim neu aufnehmen auf die falsche Auflage gerutscht. Tja!!!!!!!!!!!!!!!!

Aber ich ließ mich deswegen nicht entmutigen und schoss angespornt weiter. Leider konnte ich diesen Fehler nicht mehr gut machen. Ich erreichte am Ende mit insgesamt 562 Ringen Platz drei. Ich freu mich trotzdem über diese Leistung und kann mich nur weiter verbessern und auf die Leistung aufbauen. Ich freu mich schon auf die Deutsche Hallenmeisterschaft im Bogenschießen in Biberach Riß.

Daniela Klesmann trat bei der LM Württemberg wie gewohnt mit ihrem Hoyt Recurve anLandesmeisterschaft Baden-Württemberg

Recurvebogenschützin Daniela Klesmann:

Im vierten und letzten Durchgang der württembergischen Meisterschaft WA Halle waren die Schützen- und Damenklasse Recurve am Start. In meiner Klasse gingen 11 Schützinnen an den Start. Somit ging‘s ausgeschlafen und entspannt am Sonntagmittag, den 20.01. nach Ditzingen. Ab 13 Uhr war die Anmeldung offen und 13.45 Uhr ging‘s zum Einschießen.

In der Halle war es sehr kalt… So kam ich etwas zäh in einen flüssigen Schuss währen dem Einschießen. Ich ließ mich aber erstmal nicht aus dem Konzept bringen und versuchte mich selbst zu beruhigen. Es waren ja immerhin 5 Passen Zeit. Die letzten zwei Einschießpassen waren dann auch so, wie ich die Schüsse haben wollte und ich freute mich, dass nun endlich der Wettkampf losging.

Ich startete auch richtig gut in den Wettkampf. Ich gab gute Schüsse ab und schoss mein Rhythmus. Da konnten mich auch meine zwei Achter im ersten Durchgang nicht aus der Ruhe bringen und ich beendete die 30 Pfeile mit 284 Ringen. Ich war happy! Trainingsergebnis in den Wettkampf gebracht. :-)

Daniela konnte sich über eine erneute Goldmedaille freuenNach einer kurzen Pause gings auch direkt weiter in den zweiten Durchgang. Ich konnte erstmal direkt anknüpfen und schoss drei Passen 29 Ringe. Ich dachte es läuft und ertappte mich schon dabei weiter zu rechnen. Der Fehler eines Bogenschützen…Ich wurde auch gleich mit etwas Unsicherheit und zähen Schüssen bestraft. Der ein oder andere rutschte mir raus in die Acht. Doch ich schaffte es mich wieder zurück zu holen in den Wettkampf und beendete den Durchgang wie ich ihn angefangen hatte, mit 29. So hatte ich das Ergebnis noch auf 281 „gerettet“. Ich war, bzw. bin es immer noch, sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. 565 Ringe sind Bestergebnis für eine Landesmeisterschaft und brachten mir hier auch den Titel in der Damenklasse Recurve ein.

Auch unser Richard Klesmann erzielte Gold, mit dem BlankbogenBlankbogenschütze Richard Klesmann:

Am 19.01.2019 fuhr ich in die Glemsaue- Sporthalle nach Ditzingen. Als ich bei frostiger Kälte ankam, waren schon fleißige Helfer dabei den Grill für Originale Thüringer Bratwürste und Steaks vorzubereiten. Die Frage nach Glühwein wurde nur belächelt.

In der Halle kam man sich vor wie bei der 3D- Winterrunde. Es war kalt. Ich hatte meine Probleme meine Finger warm zu bekommen. Heute hätten sich Taschenwärmer sehr bewährt. Beim Eischießen und beim Ersten Durchgang vergrub ich meine Finger unter den Achselhöhlen und blieb immer in Bewegung. Das Rezept ging ganz gut auf. Mit 265 Ringen war ich zufrieden und konnte die Führung übernehmen.

Die Temperatur der Halle wurde durch die Schützen und die Zuschauer ein wenig besser. Zumindest waren meine Finger im zweiten Durchgang nicht mehr so kalt. Ich konnte mich, bis auf zwei Passen sogar etwas steigern. Aber bei diesen Passen lief nichts zusammen. Somit war ich wieder fast bei dem Ergebnis des ersten Durchgangs. Das Gesamtergebnis von 528 Ringen reichte aus um einen weiteren Landesmeistertitel zu verbuchen.

Bei den nun anstehenden Deutschen Meisterschaften, die bei uns in Baden Württemberg stattfinden, werde ich mir vornehmen, die weniger guten Passen zu vermeiden um die Hallenrunde zu meiner Zufriedenheit abzuschließen.

Landesmeisterschaften Mecklenburg Vorpommern

Annedore Röbisch siegte auf der Landesmeisterschaft MVRecurvebogenschützin Annedore Röbisch - Landesmeisterschaft LSV M-V

Am 19. Januar fand die LM  Hallenrunde 2019 des Landesschützenverbandes MV in Göhren-Lebbin statt. Mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 160 Schützen war diese LM die bisher teilnehmerstärkste des Schützenverbandes. Mehrere Vereine erschienen erstmals mit Teilnehmern auf dieser LM, wobei die Neuzugänge in den Bereichen Bogen ohne Visier am stärksten waren.

In Rostock erzielte Annedore Röbisch 552 RingeAnnedore startete in der Wettkampfgruppe Damen Masters mit dem olympischen Bogen Recurve (Teilnehmer weiblich über 50 Jahre). In dieser Wettkampfgruppe war sie in diesem Jahr nicht allein als Einzelstarterin, wie so oft in vorherigen Jahren, sondern hatte zwei weitere Damen als Konkurrentinnen.

Sie sicherte sich aber souverän den Landesmeistertitel und mit der erreichten Ringzahl von 554 Ringen konnte sie ein gutes Qualifikationsergebnis für die Deutschen Meisterschaften im März 2019 erkämpfen.

Insgesamt traten hier 62 Starter an die SchießlinieLandesmeisterschaft des NBSB-MV

Der Norddeutsche Bogensportbund MV veranstaltete seine Landesmeisterschaft am 26.01.2019 in Rostock. Am Start waren 62 Starter, die sich aber in sehr viele Klassen aufsplitterten und deshalb gingen fast die Hälfte der Medaillen an Einzelstarter.

Auch Annedore war in ihrer Wettkampfklasse  Ü 50 Recurve ohne Mitkonkurrentinnen. Mit 552 Ringen wurde sie Landesmeister und mit dieser Ringzahl ist ihr die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sicher.

Sie will bei beiden Deutschen Meisterschaften im März 2019 starten, sowohl beim Deutschen Schützenbund in Biberach als auch beim Deutschen Bogensportverband in Oberhausen.

Auch unser junges Talent Elsa Neumann war in Göhren am StartElsa siegte mit 495 Ringen in der Klasse u17 w RecurveRecurvebogenschützin Elsa Neumann - Landesmeisterschaft LSV M-V

Als erstes Turnier des Jahres fand dieses Jahr die Landesmeisterschaft des LSV in Göhren-Lebbin in MV statt. Zwar schossen wir im gleichen Gebäude, doch die ursprünglich etwas düstere Halle musste einer voll beleuchteten Tennishalle weichen.

Trotz des wenigen Stresses durch eine ungewöhnlich kurze Anfahrt (wir hatten in der Nähe übernachtet) fand ich irgendwie nicht den Einstieg in das Turnier. So wurden es in der ersten Runde 254 und in der zweiten nur 241 Ringe. In der Altersklasse U17 weiblich Recurve waren wir aber nur 2 Starter, sodass ich mit 495 Ringen immer noch stolz 2. wurde.

Auch in Rostock konnte Elsa sich gegen ihre Konkurrentin durchsetzenLandesmeisterschaft NBSB-MV in Rostock

Am folgenden Wochenende wollte ich die Fehler der ersten LM nicht noch einmal wiederholen. In der kleinen Halle schien dies auch einigermaßen zu klappen, was Ringzahlen von 259 und 273 Ringen zeigen. Tatsächlich reichte es diesmal auch für den ersten Platz in der Altersklasse U17 Recurve weiblich.

Landesmeisterschaft Niedersachsen

Compoundbogenschütze Leon Konradi:

Eine ganze Zeit lang war es ruhig bei mir. Aber ich bin noch da und nach einer Grippe-Pause jetzt seit dem 10.01. wieder im Training und somit auch fit gewesen zur Landesmeisterschaft WA in der Halle. Diese fand am ersten Februar-Wochenende statt.

Leon Konradi nahm das Ziel mit seinem Compoundbogen ins VisierDa ich am Samstag erst um 13.00 Uhr zum Schießen in der Halle sein musste, war es am Samstag eine ziemlich entspannte Anreise. Um 8.00 Uhr ging es auf die 200 Kilometer lange Strecke. Da das Wetter etwas durchwachsen war und wir durch die Randgebiete des Harzes mussten, hatten wir etwas mit Schnee zu kämpfen, war aber alles noch ok. Gegen 11.00 Uhr waren wir an der Halle angekommen.

Da es mein erstes Jahr als Jugendlicher Compound auf der Landesmeisterschaft gewesen ist, war ich doch etwas nervös. Wie immer waren viele altbekannte Gesichter, aber auch einige neue Leute vor Ort. So auch meine Mitstreiterin in der Jugend Compound Klasse.

Leon Konradi konnte sich sichtlich über seinen neuen Landesmeister-Titel freuenGegen 13.30 Uhr begannen wir mit den Probepfeilen, etwa 30 Minuten später dann die erste Wertungspasse. Und direkt mit den ersten Pfeilen war klar, das wird ein sehr spannender Wettkampf mit meiner Kontrahentin Melina vom SC Wehnde. Leider nur eine Mitstreiterin in meiner Altersklasse, aber immer noch besser als ganz allein da zu stehen.

Die ersten drei Passen waren wir komplett Ringgleich. Zehner und neuner waren auch gleich. Das wurde spannend. Im weiteren Verlauf konnte ich mich dann mal 2 Ringe absetzen, welche Melina aber in der 8. und 9. Passe egalisieren konnte. In der letzten Passe konnte ich dann eine 30 setzen während Melina "nur" eine 27 geschossen hat. Mit 272 Ringen zu 269 Ringen gingen wir dann in die Pause.

Leon Konradi schaffte es ganz oben aufs TreppchenNach etwa 30 Minuten ging es dann in den zweiten Durchgang. Melina und ich sind wieder ziemlich identisch gestartet. Zur Mitte des Durchgangs trennten uns dann schon fünf Ringe. Langsam machte sich aber mein Trainingsrückstand bemerkbar. Während Melina konstante Passen geschossen hatte, bin ich etwas eingebrochen. So waren es vor der letzten Passe dann nur noch ein Ring Vorsprung für mich.

Noch einmal alle Kraft und Konzentration gesammelt und alles gegeben. In der letzten Passe war es dann noch mal eine 28 und bei meiner Kontrahentin eine 27, somit standen bei mir im zweiten Durchgang auch noch mal 272 Ringe auf dem Zettel. Nicht unbedingt meine beste Leistung aber immerhin ziemlich konstant. Mit 544 Ringen konnte ich mir auch im ersten Jahr als Jugendlicher Compound den Landesmeistertitel WA in der Halle sichern.

Ob die Ringe zur Qualifikation zur deutschen Meisterschaft reichen, bleibt abzuwarten. Planmäßig geht es jetzt am 17.02.2019 weiter mit einem Turnier in Brakel.

Annika Rennett auf der LM BVNW beim BS Opladen 1962 e.V.Landesmeisterschaften Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz

Recurvebogenschützin Annika Rennett - LM Halle des BVNW:

Am Wochenende 05./06.01.2019 fand in Leverkusen beim BS Opladen 1962 e.V. die Landesmeisterschaft Halle des BVNW statt. Da leider dieser Termin mit einem Kaderlehrgang kollidierte, durfte ich netterweise am Samstag die Quali für die DM vorschießen. An meiner Scheibe waren an diesem Tag noch 2 weitere Kaderkollegen und ich freute mich, nicht alleine unter all den Compoundern schießen zu müssen.

Annika Rennett mit weiteren Schützen an der SchießlinieIch kam etwas verfrüht in der Halle an und da die erste Gruppe noch nicht fertig war, nutzte ich die Zeit, um wieder reichlich bei dem gewohnt guten Essen zuzuschlagen. Der Leberkäse ist hier legendär. Gut gelaunt baute ich dann meinen Bogen auf und wartete auf die Bogenkontrolle. Die Halle war mäßig geheizt und zugig was, man leider auch von dieser Wettkampfstätte gewohnt war. Dieser Umstand sollte sich ein paar Tage später bemerkbar machen in Form einer Erkältung. Die gute Laune verflog auch rasch, da ich bereits bei den Einschießpassen Probleme hatte, in meinen Rhythmus zu kommen. Die erste Wettkampfpasse hat mir dann die Laune ziemlich vermiest, doch im Laufe des Turniers konnte ich mich wieder fangen und das Ergebnis noch einigermaßen retten.

Im ersten Durchgang hatte ich 253 Ringe und im zweiten Durchgang 263 Ringe. Ich denke, es sollte für die Quali gereicht haben, aber zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht. Ein paar Tage später wurden die Ergebnislisten online gestellt und ich staunte nicht schlecht, dass es sogar bei den 8 Mitschützinnen in der Klasse Recurve U17 w noch für den Landesmeistertitel gereicht hätte wenn ich regulär am Sonntag geschossen hätte. Den Wettkampf habe ich schnell am kommenden Tag wieder in meinem Kopf gelöscht, denn beim Kaderlehrgang lief wieder alles super gut und ich freue mich auf die kommenden Wettkämpfe.

Auch in der Kranendonkhalle zeigte Annika Rennett auf der LM des RSB ihr KönnenLVM des Rheinischen Schützenbundes WA Halle 2019

Am 26./27. Januar 2019 fand in Mönchengladbach in der Kranendonkhalle die Landesmeisterschaft WA Halle 2019 des RSB statt. Meine Bogenklasse, Recurve Jugend weiblich, war am Samstag im ersten Durchgang um 9:00 Uhr dran. Das Training am Mittwoch zuvor verlief zufriedenstellend, so dass wir entspannt um 7:30 Uhr in Richtung der für uns nahegelegenen Wettkampfstätte aufbrachen. Dort angekommen, war die Parkplatzsituation noch im grünen Bereich und wir fanden einen Platz direkt vor dem Eingang der Halle.

Annika Rennett sicherte sich auch hier den Landesmeister-TitelDie Anmeldung gestaltete sich problemlos und so hatte ich noch mehr als genug Zeit, um den Bogen aufzubauen und mich mit der Halle vertraut zu machen. Der Verpflegungsstand hatte leider noch keine Brötchen parat und so haben wir das zweite Frühstück auf die Pause verschoben. Zu meiner großen Freude hatte sich meine Trainerin Meike Räder angekündigt, um meine Vereinskameradin Nathalie und mich zu coachen, insofern konnte nicht mehr viel schief gehen. Nachdem ich in den Einschießpassen mein Visier noch etwas korrigiert hatte, lief es schon mal gut an.

Konzentriert und gut gelaunt begann ich den Wettkampf. Einen einzigen Ausreißer genehmigte ich mir, der aber keinen großen Einfluss auf mein Ergebnis des ersten Durchgangs hatte. Mit zufriedenstellenden 269 Ringen landete ich ringgleich auf dem zweiten Platz hinter meiner Kaderkollegin Alina und mit ebenfalls 269 Ringen vor meiner Kaderkollegin Julia. Der Wettkampf schien ein spannender Dreikampf unter uns zu werden. Nun hatte mich der Ehrgeiz gepackt und mit Meike im Rücken konnte nichts mehr schief gehen. Ich fühlte mich sehr sicher und ausgeglichen über den gesamten 2. Durchgang, was sich dann in der Ringzahl von 278 wiederspiegelte. Für mich eine neue persönliche Bestleistung. Die insgesamt 547 Ringe reichten dann auch für den Sieg und den Landesmeistertitel.

An dieser Stelle ein ganz riesen Dankeschön an Meike für den tollen Tag, den Sieg habe ich für Dich geholt und vielen Dank an meinen Hauptsponsor die Bogensportwelt, welche mich durchweg mit dem besten Equipment versorgt. Ich freue mich schon sehr auf die DM in Biberach am 09. März und spannende Wettkämpfe, welche mit dem heutigen Ergebnis gesichert sind. 

Philipp Räder mit seinem Team auf der LVM des RSB in MönchengladbachRecurvebogenschütze Philipp Räder:

Zum 50-jährigen Vereinsjubiläum des TV Rheydt fand am vergangenen Wochenende die Landesverbandsmeisterschaft des RSB in Mönchengladbach Rheydt statt. Bereits am Samstag schossen vom Krefelder SSK die Jugendlichen, Annika Rennett und Nathalie Cmok, sowie am Nachmittag Walter Strohn in der Klasse Compound Masters. Wir, die Recurveklassen, starteten aufgrund des anschließenden Finalschießens wieder am Sonntagnachmittag.

Die Stimmung war gut, ich fühlte mich gut vorbereitet, war auch gut drauf in letzter Zeit und konnte bereits eine Woche vorher beim Seidenweberturnier bei uns zu Hause mein Training gut im Turnier umsetzen.

Der erste Durchgang lief eigentlich ganz gut - bis auf einige Ausnahmen, da ich doch wieder leichte Verzögerungen in meinem Schießrhythmus hatte. Das Selbstbewusstsein ist in so einem Wettkampf nun doch nochmal etwas anderes. Im ersten Durchgang kam ich auf 270 Ringe, was zwar nicht schlecht ist, aber ich wusste, dass da noch was geht. Das dachte ich zumindest. Meine Leistung blieb über den Wettkampf sehr konstant und so schoss ich im zweiten Durchgang erneut glatte 270 Ringe. Damit landete ich auf Platz 23 von insgesamt 28 Startern in der Herren Recurve Klasse. Sebastian Kutheius vom Bogenteam Cölln gewann das Finalschießen der Herren gegen Joschua Grummel von der BSG Aachen. Bei den Damen setzte sich Andrea Lorenz in einem spannenden Match gegen meine Frau Meike Räder durch.

Mit der Mannschaft (Stefan Kothen, Sebastian Hütten, Philipp Räder) schafften wir es auf Platz 4. Auf Platz 3 setzte sich die Mannschaft von G-W-Holten durch, Platz 2 ging an den KKB Köln und Mannschaftssieger wurde die BSG Aachen.

Leon Hollas mit seinem Compoundbogen auf der LM des Sächsischen BogenschützenverbandesLandesmeisterschaft Sachsen

Bei den Döbelner Bogenschützen war einiges los!Compoundbogenschütze Leon Hollas:

Am dritten Wochenende des noch jungen Jahres 2019 wurde die Landesmeisterschaft des Sächsischen Bogenschützenverbandes von den Döbelnern Bogenschützen in der Stadtsporthalle ausgerichtet.

Aufgrund der vielen Startmeldungen waren zwei Durchgänge geplant, wobei die Erwachsenen vormittags und alle U-Klassen nachmittags schießen sollten. Um neun Uhr startete für uns das Einschießen, während sich 13 Uhr alle anderen an die Schützenlinie stellen durften. Insgesamt kamen etwa 220 Schützen aus ganz Sachsen zusammen, um die besten aus ihren Reihen zu ermitteln. 

Der erste Durchgang verlief durchwachsen, dennoch erreichte ich 290 Ringe. Nach der Pause konnte ich mich nochmal um zwei Ringe steigern und gewann somit in der Klasse Herren Compound, in welcher insgesamt acht Schützen antraten. Damit konnte ich auch wettkampftechnisch gut ins neue Jahr starten.

Hannes Hecht auf der LM in Bitterfeld-WolfenLandesmeisterschaft Sachsen-Anhalt:

Hannes Hecht wurde Vize-Meister Sachsen-AnhaltRecurvebogenschütze Hannes Hecht:

Am 19.01.19 war ich zur Landesmeisterschaft Halle des BSSA in Bitterfeld Wolfen. Ausrichter war der BSC Wolfen. Da wir in der Nachmittagsrunde anfingen, konnten wir zum Glück ausschlafen. So begannen wir um 14.00 Uhr die erste Runde. Meine Gruppe bei der Landesmeisterschaft war sehr nett.

In der ersten Runde habe ich 143 Punkte geschossen.  Zwischen beiden Runden hatten wir ca. eine halbe Stunde Pause. Gegen 16.00 Uhr fingen wir dann mit der 2. Runde an.

Marten Hecht kam insgesamt auf den 4. PlatzAm Ende dieser Runde hatte ich 168 Punkte. Dieser Tag  war ein neuer Tiefpunkt in meiner Zeit als Bogenschütze. Ich war überhaupt nicht mit mir zufrieden. Ich startete in der Klasse Recurvebogen U20 männlich und wurde dort mit 311 Punkten zweiter. 

Compoundbogenschütze Marten Hecht:

Am 19.1.2019 fand in Bitterfeld-Wolfen die Landesmeisterschaft Halle des BSSA statt. Sie wurde vom Verein BSC Wolfen ausgerichtet. Ich war in der 2. Gruppe am Nachmittag dran. Die Runde hat um 14:00 Uhr angefangen. In der ersten Runde habe ich 241 Ringe geschossen und in der 2. Runde 247 Ringe. Somit hatte ich insgesamt 489 Ringe. In meiner Altersklasse U17 männlich wurde ich 4.

Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein

Mika ging (vorrangig) mit dem Blankbogen an den StartBogenschütze Mika Kochanowski:

Nach meiner persönlichen Winterpause ging es am 13. Januar mal wieder für mich los. Es ging für mich zur Landesmeisterschaft Fita Halle vom BVSH nach Stapelfeld. Um 9:00 Uhr war Anmeldung und Bogenkontrolle und um 9:45 Uhr war Schiessbeginn.

Wir Blankbogenschützen hatten von 18m auf eine 40er Scheibe geschossen. Für meine lange Pause lief es eigentlich recht gut bei mir. Insgesamt hatte ich im ersten Durchgang 204 Ringe erschossen und war dadurch mal schon besser als im letzten Jahr. Wir hatten um 11.00 Uhr eine zwanzigminütige Pause und dann ging es noch mal auf 18m weiter.

Mikas Ergebnis reichte für den Landesmeister S-HBeim zweiten Durchgang lief es leider nicht mehr ganz so gut. Ich merkte meine Konzentration wurde schlechter und die Treffer leider auch.Mika Kochanowski auf der LM Halle Schleswig-Holstein Da merkte ich meine Winterpause dann doch. In der zweiten Runde hatte ich aber immerhin noch 188 Ringe erschossen. Es reichte für mich um Landesmeister in der Fita Halle zu werden. Insgesamt hatte ich 392 Ringe erschossen und siegte.

Und ich hatte zum letzten Jahr immerhin noch insgesamt 21 Ringe drauf gesetzt, trotz Pause. Gegen 12:30 Uhr war Schießende und im Anschluß gleich die Siegerehrung.

Danach  hatte ich noch den ersten Durchgang mit den Compound bei den Herren mit geschossen. Ich hatte mich zu den Herren hochsetzen lassen, da es sonst keinen anderen U17 Schützen gab und wir vom Verein sonst keine Mannschaft bilden konnten. Aber hier merkte ich dann doch ziemlich schnell, dass meine Kraft und die Konzentration am Ende waren.

Ich hatte im ersten Durchgang knappe 150 Ringe geschossen und kam mit der Einstellung meines Compounds gar nicht zurecht, dass ich daher den zweiten Durchgang nicht mehr mit geschossen hatte. Meine Mannschaft konnte es verstehen, dass es SO keinen Spaß für mich brachte und hat mich daher auch aufhören lassen. Ich war dann gegen 15:30 Uhr wieder nach Hause gefahren.  Aber immerhin mit den Blankbogen U17 als Landesmeister =)

Silke Müller war nicht nur Organisatorin, sondern auch Teilnehmerin der Thüringer LM HalleLandesmeisterschaft Thüringen

Ein tolles Erinnerungs-Shirt der Thüringer LM Halle 2019Recurvebogenschützin Silke Müller:

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und das neue Jahr 2019 ist erst ein paar Tage alt. Und so beginnt, wie schon in den letzten Jahren, das neue Sportjahr mit der Thüringer Landesmeisterschaft Halle 18m.

Bereits zum fünften Mal richtet mein Verein diese Meisterschaft hier in Mühlhausen aus. Am Vorabend der Meisterschaft hieß es wieder, die Halle herzurichten. 27 Scheiben und Ständer, Netze aufhängen, das Wettkampffeld abkleben, die Ampelanlage installieren, und nicht zu vergessen der Versorgungsstand. Aber alle Vereinsmitglieder packten mit an und so lief der Aufbau reibungslos.

Am Samstag hieß es dann früh raus um pünktlich 6:00 Uhr vor Ort zu sein, denn die ersten Bogenschützen reisen schon früh an und frühstücken bei uns vor Ort.

216 Bogenschützen aus Thüringen und ein paar Gastschützen waren angemeldet. In zwei Durchgängen waren die Schützen nach Bogenklassen und Altersklassen eingeteilt. Ich selbst war erst  in den Nachmittagsdurchgang eingeteilt, da ich als Vorsitzende auch einiges an Organisation mit übernehme, u.a. die Begrüßung und Eröffnung und auch die Siegerehrungen.

Der erste Durchgang lief reibungslos und nun hieß es auch für mich ein wenig ruhiger werden und sich auf den Wettkampf konzentrieren. Nach den Einschießpassen hieß es auch gleich Wertungspfeile. Passe für Passe lief es wie gewohnt, und auch meine Schulter meldete sich nicht. 233 Ringe waren das Ergebnis der ersten Runde. Sichtlich zufrieden ging ich in die Pause.

Diese Medaillen waren in Thüringen hart umkämpftUnd siehe da: Nervenstärke gezeigt und erneuten Landesmeistertitel geholt!Aber da gab es die ein oder andere Frage und ich war wieder mit Organisatorischem beschäftigt. Fast hätte ich so auch noch den Start der zweiten Runde verpasst. Sowas rächt sich dann auch sehr schnell. Erste Passe vollkommen danebengehauen, ein ,,M" und nur 29 Ringe, das war schmerzlich, aber selber schuld.

Auf der Bank sitzend murmelte ich vor mich hin, konzentriere dich und schaltete die Gedanken aus. Das funktionierte dann auch, aber den Rückstand konnte ich nicht mehr einholen. Am Ende 454 Ringe. Das ist nicht ganz meine sonstige Leistung. Aber auch in 2019 bleibe ich Thüringer Landesmeisterin. Insgesamt war die LM für Thüringen wieder ein tolles Turnier.

Ich bin stolz darauf, dass die Speed Bow Hunters neben der Ausrichtung des Turniers, selbst auch noch weitere 11 Titel geholt haben.

Compoundbogenschützin Jona Sophie Müller:

Auch Nachwuchstalent Jona Müller ging bei der LM Thüringen an den StartAm 05.01.2019 richtete unser Verein, die Speed Bow Hunters, die Landesmeisterschaft Halle des Thüringer Bogensportverbands in Mühlhausen aus. In zwei Durchgängen organisiert, kämpften dort über 200 Schützen um die Titel in den unterschiedlichen Bogen- und Altersklassen.

Da meine Eltern organisatorisch beim Turnier mitwirkten, klingelte bereits um 5:15 Uhr der Wecker. Die ersten Gäste wurden schon um 6:45 Uhr mit leckerem Frühstück begrüßt. Nach Anmeldung, Erwärmung und Stärkung ging es dann um 7:30 Uhr zur Bogenkontrolle. Bis zur Turniereröffnung um 9:00 Uhr blieb dann noch ein bisschen Zeit zum Quatschen mit meinen Bogensportfreunden, denn mittlerweile habe ich durch mein schönes Hobby viele Leute kennengelernt…

Jona Müller wurde mit 525 Ringen Thüringer Landesmeisterin u14 w CompoundIch muss gestehen, dass ich in letzter Zeit viele Trainingspäuschen hatte. Ich schieße immer konstant, aber habe hin und wieder kleine Ausreißer und auch die Kraft macht sich bemerkbar. Nichtsdestotrotz war ich mit meiner Leistung zufrieden. Die erste Runde beendete ich mit 264 Ringen, die zweite mit 261 Ringen. Mit meinem Ergebnis 525 konnte ich mich gegen meine Konkurrentin durchsetzen und wurde Thüringer Landesmeister in Altersklasse U14 weiblich Compound. Ich hoffe nun auf eine erfolgreiche Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft des DBSV in Oberhausen.

Compoundbogenschützin Linda Mentzel:

Linda Mentzel siegte bei der Compound w u17Am Samstag, dem 05.01.2019 fand in Mühlhausen die diesjährige Landesmeisterschaft Halle statt. In meiner Bogenklasse gingen drei Personen an den Start. Der Wettkampf begann mit einem sehr frühen Einschießen um 7:30, was mir für meinen letzten Ferientag eigentlich viel zu früh war.

Heiko Kirchner holte mit seinem Jackalope den Vize-LandesmeisterNach zwei Passen zum Einschießen wurden die Wertungspfeile geschossen und nach dem ersten Durchgang waren wir drei noch recht nah beieinander. Dies war meinerseits einem recht konstanten  Durchgang mit zu vielen Fehlern geschuldet, die ich allerdings im zweiten Durchgang fast komplett ablegen konnte. Das etwas schlechtere Ergebnis von 502 Ringen war einerseits der Tatsache geschuldet, dass ich in den letzten Wochen recht wenig trainieren konnte, als auch dass ich leicht erkältet war und somit ein recht unruhiges Schießen hatte. Trotz dessen gewann ich den Wettkampf mit 54 Ringen Vorsprung und wurde somit Thüringer Landesmeisterin in der Klasse Compound U17 weiblich.

Langbogenschütze Heiko Kirchner:

Herzlichen Glückwunsch allen Medaillenträgern - ihr seid Spitze!Am 05.01.2019 fanden in Mühlhausen unsere Landesmeisterschaften Halle 18 m statt. Wie jedes Jahr war es ein sehr gut organisiertes Turnier von den Speedbow Hunters aus Mühlhausen. Ich war in der Nachmittagsgruppe dran und obwohl ich wenig Hallentraining hatte, wollte ich unbedingt die LM mitschießen.

Meine direkten Konkurrenten waren mit mir auf einer Scheibe. Somit konnte man sehen, wo man steht, was es auch nicht immer einfacher macht. In der ersten Runde hatte ich 238 Ringe und war natürlich nicht zufrieden mit meiner Leistung. Ich wusste, da muss mehr kommen. In der zweiten Runde waren es immerhin 252 Ringe. Somit kam ich auf 490 Ringe und verfehlte den Landesmeistertitel um ganze 2 Punkte und wurde zweiter. Trotz allem ein sehr schönes Turnier mit super angenehmen Konkurrenten. Im nächsten Jahr wieder mit mehr Training.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.