Deutsche Hochschulmeisterschaft 2019 in Marburg

14.05.2019 11:45

Match- und Matschplatz zu gleich: die deutsche Hochschulmeisterschaft 2019 war etwas verregnet

Gold und Silber bei Deutscher Hochschulmeisterschaft 2019 in Marburg

Jakob Hetz gab bei der DHM 2019 sein BestesRecurvebogenschütze Jakob Hetz

Am 11. und 12. Mai fanden die deutschen Hochschulmeisterschaften in Marburg statt.Die Qualifikationsrunde fand am Samstag statt, weshalb ich schon freitags anreiste und die Zeit nutzte, um am Wettkampfort ein paar Pfeile fliegen zu lassen.

Jakob Hetz konnte sich im Goldfinale gegen seinen Konkurrenten durchsetzenAm Samstag begann die Qualirunde im Regen und laut Regenradar war keine Besserung in Sicht. Zum Glück hatte ich meine Artebo-Weste und eine Athletic Archery Jacke mit, beides half mir dem Regen zu trotzen. Ich startete „normal“ in den Wettkampf, zur Hälfte des ersten Durchganges hatte ich 160 Ringe und war damit zufrieden. Leider schoss ich dann eine 51, zum Schluss hatte ich im ersten Durchgang 319 Ringe.

Der Platz verwandelte sich im Laufe des Wettkampfes zu einem Matschfeld, denn es regnete schon seit früh morgens ohne Unterbrechung. Nach einer kurzen Pause startete ich mit 54, 54, 56 in den zweiten Durchgang und war damit sehr zufrieden. In den letzten 3 Passen schoss ich jeweils 53 und erzielte somit 323 Ringe. Dies bedeutete 642 Ringe und Platz 1 in der Qualifikationsrunde. Trotz des andauernden Regens und der Kälte war die Stimmung durchweg gut.

Matsch- und Match-Platz zugleich: der Regen machte allen Schützen zu schaffenErst am Sonntag kam bei der DHM ein wenig die Sonne raus

Jakob Hetz (Bildmitte) ist Deutscher Hochschulmeister Recurve 2019Am nächsten Tag musste ich mich im Finale zeigen und hoffte, den Qualifikationsplatz verteidigen zu können. Die ersten beiden Matches gewann ich mit 25, 28, 28 und 26, 29, 29 jeweils 6:0. Im Halbfinale gab es einen langen und niveauvollen Kampf um den Einzug in das Goldfinale, hierfür musste das Stechen entscheiden.

Mein Konkurrent und ich hatten jeweils „nur“ eine 9, zum Glück war meine 9 die bessere und ich zog so in das Goldfinale ein. Im Goldfinale patzte ich ab und an, glücklicherweise ging es meinen Gegner ähnlich. Nach einem spannenden Match stand es fest. Meinen Platz 1 aus der Qualifikation konnte ich verteidigen und wurde somit deutscher Hochschulmeister 2019. Die anschließend Heimreise lief ohne Komplikationen.

Leon Hollas wurde Deutscher Vize-Hochschulmeister Compound 2019Compoundbogenschütze Leon Hollas

Grau in Grau zeigte sich der Samstag der Deutschen HochschulmeisterschaftVom 10. bis zum 12. Mai wurde die Deutsche Hochschulmeisterschaft von der Philipps-Universität Marburg ausgerichtet, Veranstalter war der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh). Als Austragungsort diente das Vereinsgelände des nahe gelegenen Schützenvereins 1931 Moischt e.V. 

Freitag fand im Zuge des Rahmenprogramms ein Rookie-Wettkampf statt, bevor abends alle anderen Starter noch auf die größeren Entfernungen trainieren konnten. Aufgrund der zu geringen Platzkapazität musste die Qualifikationsrunde in zwei Etappen geschossen werden.

Sonnabend früh starteten die Blankbogenschützen und nach dem Mittag gingen die Recurver und Compounder an die Schießlinie. Das Wetter spielte leider überhaupt nicht mit. Es regnete den ganzen Tag und die Temperaturen waren mit etwa zehn Grad nicht sonderlich angenehm. 

Meine Qualifikation lief nichtsdestotrotz fantastisch, wodurch ich mit 697 Ringen die Klasse der Compound Herren, welche leider nur vier Teilnehmer umfasste, anführte. Sonntag früh startete bei besserem Wetter, aber dennoch kühlen Temperaturen, das Finalschießen. Im Goldfinale unterlag ich leider und holte somit den Titel des Vizemeisters.

Recurvebogenschützin Jenny Kröcher

Jenny Kröcher mit Recurve bei der DHM in MarburgDie deutsche Hochschulmeisterschaft wurde in diesem Jahr passenderweise von der Universität Marburg und dem Schützenverein Moischt ausgetragen. Auch Jenny Kröcher ging mit ihrem Recurve an die Schießlinie der DHM in MarburgPassend deshalb, weil das Bogenschießen im Hochschulsportangebot der Universität sein 35-jähriges Bestehen feiert. Der gesamte Wettkampf fand jedoch ein wenig außerhalb von Marburg, im Ortsteil Moischt statt, wo der Bogensportplatz des Schützenvereins liegt.

Leider sah die Wettervorhersage bereits die ganze Woche vor dem Wettkampf alles andere als gut aus. Für Samstag waren den ganzen Tag Regen und niedrige Temperaturen angesagt, sodass ich mich auf das Schlimmste gefasst machte und vorsorglich doppelte Regenkleidung einpackte. Dort angekommen, nahm ich zunächst meine Startnummer entgegen und beschloss dann, mich trotz des Regens die restlichen Stunden bis zum Wettkampf in der Marburger Umgebung umzusehen.

Jenny Kröcher kam auf dem 7. Platz in's Finale und erzielte auch dort Platz 7Am Nachmittag startete dann die Qualifikationsrunde. Die Veranstalter hatten zum Glück einige Zelte hinter der Schießlinie aufgestellt, unter die sich die Schützen in den Pausen stellen konnten. Leider startete ich nicht so gut in den Wettkampf und fand später auch nicht in wie gewohnt in meinen Rhythmus. Mit nur 490 Ringen belegte ich dennoch den 7. Platz nach der Qualifikation und konnte mich damit noch für das Viertelfinale am Sonntag qualifizieren.

Das Besondere am Finale bei der DHM ist, dass alle Platzierungen beim Finale ausgeschossen werden. Das bedeutet das jeder Qualifizierte für das Finale automatisch die volle Anzahl an Matches schießt. Von den drei Matches, die ich also ab dem Viertelfinale schoss, konnte ich das letzte Match gewinnen und sicherte mir wie bereits nach der Qualifikationsrunde den 7. Platz.

Am Sonntag regnete es übrigens nicht mehr und sogar die Sonne zeigte sich hin und wieder. Ein großes Lob geht nun noch an die Veranstalter, die trotz des schlechten Wetters immer gut gelaunt und stets hilfsbereit waren.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.