Menu

DM 3D des DBSV, AAE Field Championships & Sommerturniere

07.09.2018 14:43 | Sponsoring

Bogensport bringt einen an Orte, da kommt man sonst niemals hin!

DM 3D des DBSV, AAE Field Championships & Sommerturniere

DM 3D des DBSV, AAE Field Championships und verschiedenste Sommerturniere im gesamten Land… die BSW-Schützen sicherten sich inter-/national wieder sehr gute Plätze. Ihr findet hier ihre Eindrücke aus Hohegeiß und anderenorts. Wir starten vorab mit dem 7. Watles-Turnier in Südtirol, an dem unsere DBSV-3D-Nationalteamschützen Annika und Mika vom 7.Watles-Turnier in Südtirol am 04.-05.08.2018.

Annika Rennett und Mika Kochanowski traten im Tirol für Deutschland anAnnika holte mit dem Team den 4. Platz

7. Watles-Turnier & DM 3D des DBSV

Recurveschützin Annika Rennett: Nach einer harten Sommer-Trainingscampwoche des DBSV 3D Jugendnationalteams in Scharnitz/Österreich wurde es ernst. Das Team hatte sich gut zusammen gefunden und harmonierte perfekt. Das 1. gemeinsame internationale Turnier für uns 5 vom Jugendnationalteam stand an, hierzu fuhren wir nach Südtirol in die Gemeinde Mals zum 7. Watles-Turnier. Das Turnier ist das höchste Bogenturnier der Alpen auf bis zu 2.150 m. Wir bildeten 2 Mannschaften mit unserem Trainer und belegten hier von insgesamt 21 Mannschaften die Plätze 3 + 4. Ein tolles Mannschaftsergebnis für die Premiere. Von der Talstation fuhren wir an beiden Tagen mit Sesselliften hoch zur Plantapatschhütte, wo das Briefing stattfand. Das Watles Turnier wird nach IFAA Reglement geschossen. Für mich war dieses Turnier auch meine Feuertaufe mit dem olymp. Recurve im 3D Bereich (hier hieß dieser Freestyle Recurve).

Von Anfang an fühlte ich mich wohl und das Schätzen der Entfernungen fiel mir leicht, auch wenn wir oberhalb der Baumgrenze schossen und es so gut wie keine Anhaltspunkte gab. Viele Bergauf- und Bergabschüsse forderten einen ständig und man war ständig bemüht, eine saubere Technik beizubehalten. Es machte einen Riesenspaß und ich habe für mich gemerkt, dass der Umstieg vom Jagdbogen zum olymp. Recurve für mich richtig war. Nebenbei erwähnt: Wäre dies ein Meisterschaftsturnier gewesen, hätte ich in beiden Runden die IFAA Bestscores geknackt. Es fühlte sich einfach gut an auch wenn der Umfang des Bogens im Gelände manchmal schwierig zu händeln war. Die Doppelhunter-Runde beendete ich mit respektablen 374 Ringen aber das Highlight war die 3-Pfeil Runde für mich mit 530 von 560 möglichen Ringen. Leider war ich in der Bogenklasse Einzelstarter jedoch stufe ich meine Leistung nicht nach der Anzahl der Mitbewerber ein, sondern  nach meiner geschossenen Leistung und nach dem Gefühl, mit mir die IFAA Bestscores geknackt. Nach dem Turnier ging es erschöpft auf die 840 km lange Heimreise.

Auch Blankbogenschütze Mika Kochanowski war in Watles motiviert dabeiBlankbogenschütze Mika Kochanowski: Am 03. August 2018 ging es mit dem Deutschen Nationalteam 3D vom DSBV von Scharnitz/Österreich vom einwöchentlichen Trainingscamp nach Vinschgau Südtirol/Italien zum 7. Watles Turnier. Das ist das höchste Bogenturnier der Alpen auf 2150 m. Wir waren durch das Trainingscamp gut vorbereitet.

Da es bei mir in der Barebow Junioren Klasse keinen Gegner gab, hatte ich mich zu den Erwachsenen hoch stufen lassen, da ich gerne eine Herausforderung haben wollte. Und das ging zum Glück auch voll auf JAm Freitagabend hatten wir uns noch angemeldet und waren danach schön zusammen was essen gegangen.

Am nächsten Morgen ging es dann um 7:00 Uhr mit dem Sessellift von 1750 m auf 2150 m rauf. Es war eine traumhafte Aussicht dort oben bei bestem Wetter. Sonne bis zum Abwinken und heiße 29 Grad.

Sowohl das Wetter als auch die Landschaft waren herrlich!Gegen 8:45 Uhr war Briefing und im Anschluss ging es in den Parcours. Wir waren eine tolle Gruppe und hatten auch eine Menge Spaß zusammen. Der Parcours war sehr anspruchsvoll und anstrengend. Viele Bergauf- und Bergab-Schüsse - für mich Nordlicht schon eine Herausforderung. Aber ich hatte am Ende des Tages bei der Doppelhunter Runde 300 Punkte erschossen.

Wir waren um 14:45 Uhr schon mit unserer Runde durch und sind im Anschluss wieder mit dem Lift runter gefahren. Am Sonntag früh ging es wieder um 7:00 Uhr mit dem Lift nach oben auf die 2150 m. An diesem Tag hatten wir eine 3 Pfeil Runde vor uns, wieder bei bestem Wetter.

Ich hatte mir für den Tag vorgenommen, nicht schlechter als den 5. Platz am Ende zu erreichen. Es lief bei mir bis zur Pause richtig gut, danach hatte ich leider ein kleines Formtief. Aber es reichte immer noch für 458 Punkte. Ich hatte am Ende 758 Punkte erreicht und belegte tatsächlich noch den 3. Platz bei den Herren J

In der Mannschaft belegten wir vom Deutschen Nationalteam 3D sogar noch den 3. (Tilda Schulz, Dominik Bartsch, Luisa Raddatz) und 4. Platz (Annika Rennet, Leon Grothe und ich). Wir waren alle sehr zufrieden und hatten die letzten 1,5 Wochen sehr viel Spaß zusammen gehabt und auch noch sehr viel dazu gelernt. Es war ein super tolles Turnier in Watles und ein tolles Trainingscamp in Scharnitz.

Die Siegerehrung war auch sehr schnell, so dass wir um 15:30 Uhr schon wieder mit dem Lift runterfahren konnten. Danach hieß es von allen verabschieden und auf das kommende Wochenende freuen zur Deutschen Meisterschaft 3D im Harz.

Sommerlich verbrannte Wiese, doch unsere Schützen kämpften sich durch

Mika bezwang auf der Deutschen Meisterschaft 3D alle KonkurrentenDurch das hohe Trainingspensum war Mika auf die DM 3D bestens vorbereitetDM 3D des DBSV

Blankbogenschütze Mika Kochanowski: Am Donnerstagabend war ich mit meiner Mutter schon in den Harz angereist, wir kamen direkt aus Italien vom Watles Turnier. Am Freitagabend war Bogenkontrolle und Anmeldung.

Samstagfrüh ging es dann um 7:30 Uhr los zum Einschießen und um 8:45 Uhr war Briefing. Es fing ausgerechnet zum Briefing an zu regnen, aber pünktlich um 10:00 Uhr zum Schießbeginn hörte es wieder auf und die Sonne kam raus. Wir hatten 28 Ziele vor uns mit einer 3 Pfeil Runde. Ich hatte eine sehr nette Gruppe, meine direkten Konkurrenten ;-)

Es lief bei mir recht gut, da ich noch voll im Training war durch das Trainingscamp und dem Watles Turnier. Ich hatte am ersten Tag 344 Punkte geschossen und ging damit in Führung mit einem Vorsprung von 75 Punkten.

Am nächsten Tag war die Hunterrunde mit 28 Zielen angesagt. Wir hatten wieder mächtig viel Spaß in der Gruppe, so dass ich mich leider nicht ganz so aufs „Gute“ schießen konzentrierte. Aber es reichte zum Schluss trotzdem aus, um meinen Vorsprung noch weiter auszubauen. Ich hatte zwar nur 169 Punkte in der Hunterrunde geschossen, aber immer noch einen Vorsprung von 91 Punkten auf den Zweitplatzierten.

Daher wurde ich bei der Deutschen Meisterschaft 3D vom DBSV zum vierten Mal hintereinander Deutscher Meister. Ich bin sehr zufrieden mit dem Turnier und hab sehr viel Spaß dabei gehabt. 

Annika holte ihren 4. 3D Titel in Folge!Olymp. Recurve- und Jagdbogenschützin Annika Rennett: Auch wenn in Hohegeiß schon viele Bogensport-Großveranstaltungen stattgefunden haben, so war ich zum 1. Mal dort. Freitagmittag fuhren wir los in den gut 400 km entfernten Harz, viele Baustellen machten die Anfahrt zur Tortour und wir kamen erst an, als die Anmeldung gerade geschlossen wurde.

Annika mit ihrer Gruppe auf der DM 3D in HohegeißSamstagmorgens regnete es kurz zur Begrüßung, aber dieser verzog sich schnell wieder, es war tagsüber jedoch sehr windig. Da die DM in Hohegeiß meine letzte Meisterschaft mit dem Jagdbogen werden sollte und ich überwiegend mit dem olymp. Recurve schieße, hatte ich erst einen Tag vorher mit dem Jagdbogen-Training angefangen. Dementsprechend holprig verlief der Anfang am Samstag. Die Umstellung vom schweren olymp. Recurve auf den federleichten Martin Hunter ist jedes Mal eine Herausforderung. Die 3-Pfeil Runde schloss ich mit einem unguten Gefühl und 354 Ringen ab. Wie sich später herausstellte, sollte es aber doch für die Führung reichen. Der Parcours führte teilweise durch den Kurgarten und so konnten sich auch bogenbegeisterte Zuschauer ein Bild vom 3D Bogensport machen. Die Stimmung in der Gruppe war locker und so hatten wir eine Menge Spaß. Auch war hier wieder das gesamte 3D Jugendnationalteam zusammen, mit dem ich eine Woche zuvor noch in Österreich und Italien geschossen hatte.

Der  Sonntag machte seinem Namen alle Ehre, jedoch gab es auch wieder starke Windböen. In der Hunter-Runde hatte ich den Bogen wieder einigermaßen im Griff und es lief besser, wenn ich den Trainingsaufwand betrachte, lief es sogar hervorragend. Mit den geschossenen 255 Ringen bin ich ganz zufrieden und bescherte mir mit einer Gesamtringzahl von 609 Ringen den vierten 3D Titel in Folge.  Für mich ein wirklich schöner Abschluss der Jagdbogen Ära. Schade fand ich die Regeländerung, dass die U14-Klasse noch vom gelben Kinderpflock schoss und so keine wirklich weiten Schüsse dabei waren.

Compoundbogenschütze David Ris

Viel schneller als gedacht stand sie vor der Tür, die DM3D des DBSV. Also ging es Freitag nach der Arbeit mit Freundin Amke bei strahlendem Sonnenschein und gut gelaunt in Richtung Harz. Dort angekommen wurde sofort das Hotelzimmer bezogen und dann gingen wir mit einem Haufen alter Bekannter noch was essen. Nach einem Feierabendbier ging es dann ins Bett.

Am Samstag früh ging es nach gutem Frühstück zur Bogenkontrolle. Alles kein Problem, beide Bögen eingecheckt und dann ab auf die Einschießbahn. Da lief auch noch alles gut. Nach der Begrüßung ging es dann mit Kumpel Sascha Pflug, mit dem ich auch schon in Frankreich bei der WM geschossen hatte, in einer Gruppe in den Parcours. Und da habe ich dann direkt mal einen Körper geschossen. So früh war ich aber noch nie Punkte losgeworden. Naja, einfach weitermachen. Doch irgendwie war ein wenig der Wurm drin. Eigentlich stand ich gut im Ziel, nur war ich viel zu hektisch. Dann leistete ich mir noch zwei dumme Verschätzer, die mich jeweils einen zweiten Pfeil kosteten. Dumm. So kam ich auf Rang 5 liegend in den ersten Abend.

Am zweiten Tag nahm ich meinen alten Bogen mit, irgendwie traute ich dem mehr. Haben halt schon eine Menge erlebt, der Victory39 und ich. Und es lief auch besser. Nur ließ ich absolut unnötig Xer liegen. Und dann der Super-Gau: Ein Miss wegen grobem Verschätzen. Im Nachhinein hat mich dieser Schuss das Treppchen gekostet. Man kann sich vorstellen, dass ich nicht begeistert war. Schlussendlich hat es nicht gereicht. Ein enttäuschender 5. Platz. Naja, mal sehen, was die nächsten Turniere bringen.

Compoundbogenschützin Linda Mentzel

Am 11./12. August fand im niedersächsischen Hohegeiß die Deutsche Meisterschaft 3D des DBSV statt. Nach einer etwa zweistündigen Anfahrt am Freitag, meldeten wir uns am selbigen Tag noch an und besuchten die Bogenkontrolle. Am Tag darauf schoss ich die 3D-Waldrunde und verbesserte dort meinen Meldewert. Der erste Tag lief in meinen Augen nicht optimal, da ich mich einige Male in der Weite verschätzte und es ziemlich windig war, wovon ich mich etwas beeinflussen ließ. Am darauffolgenden Tag lief es bei weitem besser und ich schoss bei der 3D-Jagdrunde, bei etwas besseren Wetterbedingungen als am Vortag, lediglich ein Miss, worauf ich im Nachhinein sehr stolz bin. Außerdem verbesserte ich mein Landesmeisterschaftsergebnis um 66 Punkte, allerdings reichte die gute Leistung am zweiten Tag nicht aus, um den Rückstand auf Platz eins und zwei aufzuholen. Die allgemeine Stimmung des Wettkampfes war sehr angenehm, die Verpflegung war auswahlreich und die Kampfrichter hatten zwei anspruchsvolle, aber sehr schöne Parcours gestellt. Schlussendlich landete ich mit meiner Leistung auf dem dritten Platz, mit welchem ich zufrieden sein konnte

Die Langbogner schenkten sich nichts: Heiko Kirchner (2.v.r.)  erzielte den 9. Platz

Langbogenschütze Heiko Kirchner

Am 11. - und 12.08.2018 fand die Deutsche Meisterschaft 3D in Hohegeiß / Niedersachsen statt. Rund 450 Bogensportler fanden den Weg in den schönen Harz. Auf zwei sehr schön und interessant gestellten Parcouren begann am Samstag die 3 Pfeilrunde und hochmotiviert ging ich auch in den Wettkampf. Zu Beginn war es schwer in den Wettkampf zu finden, es wurde kalt und regnete etwas, hörte aber schnell wieder auf und die Punkte wurden besser. 340 Punkte standen am Samstag für mich in den Listen und das bedeutete Platz 4.

Am Sonntag Hunterrunde und die Sonne war von Anfang an dabei. Von den Treffern her war es immer ein Auf und Ab. 210 Punkte waren nicht das, was ich mir vorgenommen hatte, aber es stellte sich heraus, dass auch andere so ihre Probleme hatten. 550 Punkte bedeuteten 10 Punkte mehr als meine Qualizahlen und den 9. Platz im Gesamtergebnis.

Dieses Jahr war die Konkurrenz in der Langbogenklasse Ü45 sehr eng zusammen. Vom 1. bis zum 10. Platz waren es gerade mal 38 Punkte. Ich bin nicht ganz zufrieden mit meiner Leistung, gerade weil es so eng war, aber es war ein schönes Turnier mit netten Leuten und es hat viel Spaß gemacht.

Hannes Hecht sicherte sich den Vize-Meister der Herrenklasse

Blankbogenschütze Hannes Hecht

Vom 11.08 - 12.08.18 war ich zur deutschen Meisterschaft 3D des DBSV. Ausrichter war der Schützenverein Hohegeiß e.V. Am Samstag starteten wir gegen 6.30 Uhr und kamen dann gegen 7.30 Uhr in Hohegeiß an. Dort angekommen ging es auch gleich weiter zum Einschießen und zur Anmeldung. Gegen 9 war dann Schießbeginn. An diesem Tag schossen wir die skandinavische Runde im Kurpark, auf welchem 28 Tiere gestellt waren.

Da in meiner Klasse Blankbogen U20 männlich nicht genügend Starter waren, wurde ich der Herrenklasse zugeordnet. Das Wetter war anfangs nicht so gut, denn es regnete ein wenig. Gegen Nachmittag klärte sich das Ganze jedoch auf und es wurden 23 Grad. Meine Gruppe war sehr nett und wir verstanden uns gut. Am Ende hatte ich dann 298 Punkte geschossen, womit ich dann auf dem 4. Platz landete. Am Sonntag schossen wir die Hunterrunde. Dieses Mal waren wir auf dem Parcours in Richtung Wolfsbachmühle. Die Schüsse waren auch hier sehr anspruchsvoll gestellt. Das Schießen lief an diesem Tag jedoch besser, sodass ich auf 265 Punkte kam. Ich startete auch wieder in derselben Gruppe wie am Vortag. Gegen 14.00 Uhr war dann die Siegerehrung, wo ich mit 563 Punkten 2. in der Klasse Blankbogen und der Altersklasse Herren geehrt wurde.

AAE Field ChampionshipsAuch die AAE startete eine Meisterschaft - hier siegte Hannes

Vom 18.08. - 19.08.18 war ich bei der AAE Field Championship in Hornburg. Ausrichter war die Schützenbrüderschaft Hornburg. Insgesamt waren wir 43 Schützen. In meiner Klasse war ich leider allein. 

Am 18.08.18 war gegen 9.00Uhr Briefing und um 9.30 Uhr Schießbeginn. Wir schossen auf 2 x 14 Field Auflagen in einer Entfernung von bis zu 80 Yard. In dieser Runde erkämpfte ich 166 Punkte. In der 2. Runde schossen wir auf die Hunterauflagen bis 65 Yard. Meine Gruppe war sehr nett und das Klima sehr lustig und entspannt. Am Ende der zweiten Runde hatte ich 172 Punkte geschossen. 

Die Medaillenträger der AAE Field Championships 2018

Am 19.08.18 starteten wir wieder in den gleichen Gruppen wie am Vortag. Dieses Mal schossen wir die Marked Animal Round. Der Ausrichter stellte wieder 14 Scheiben, dieses Mal jedoch mit Tierbildauflagen. Das Wetter war am ganzen Wochenende sehr warm und vor allem trocken. Am Ende des Tages wurde ich mit 566 Punkten erster in der Bogenklasse YAMBBR.

Compoundbogenschütze Marten Hecht

Am Wochenende vom 18. und 19. August 2018, fand in Hornburg die AAE Field Championship statt. Es gab 43 Starter und es wurden pro Runde 14 Scheiben beschossen. Am ersten Tag fuhren wir gegen 7 Uhr bei uns los und kamen gegen 8 Uhr in Hornburg an, Veranstalter war die AAE. Ausrichtender Verein war die Schützenbruderschaft Hornburg.

Das Wetter war wie in den letzten Monaten super, nur die Wespen waren lästig. Am Samstag waren 2 Runden zu schießen, einmal die Field-Round und am Nachmittag die Hunter-Round. Am Ende des ersten Tages war ich in meiner Altersklasse JMFU erster, ich hatte einen Gegner. Am Sonntag war nur 1 Runde zu schießen, die Marked Animal Round. Danach war Siegerehrung und ich wurde mit 712  Punkten Erster. Es war ein sehr schönes Turnier, bei dem leider keine Fotos gemacht werden durften.

Daniela Klesmann bereitete sich in Lier (Belgien) auf die WM vor

Feldbogenschützin Daniela Klesmann - Internat. Arrowheadturnier in Lier (Belgien)

Ein weiteres Turnier der 5-Nationsrunde fand am 04. und 05. August in Lier/Belgien statt. Das Turnier wurde vom Feld- Nationalkader des DSB als Vorbereitungsturnier für die Weltmeisterschaften Feldbogen in Cortina d’Ampezzo genutzt. 

Dort konnte Daniela den 1. Platz Damen Recurve erreichen

Am Samstag ging es um 8:00 Uhr los mit dem Einschießen und es war jetzt schon sehr warm. Nachdem endlich die Gruppen eingeteilt waren, ging es um 10 Uhr los mit dem Wettkampf auf dem Gelände des „Festungsgürtels rund um Antwerpen“, einer alten Festungsanlage. Den Tag über wurde es brütend heiß und wir waren froh, dass ein Großteil der Scheiben im Schatten lag. Ich war mal wieder mit 3 Compoundern unterwegs. Ich finde das motivierend, weil man doch mithalten und nicht immer der Scheibenschlechteste sein will. Wie bei fast allen Turnieren, waren hier auch die Scheiben gemischt gestellt. 12 Scheiben bekannt, 12 Scheiben unbekannt. Ich kam gut in Wettkampf, die Entfernungen passten und es machte Spaß zu schießen. In der zweiten Hälfte kam ein kleinerer Hänger, den ich aber einfach mal auf die Hitze (weit über 30 Grad) schiebe. Der Kopf war einfach Matsch. Am Ende des Tages war ich aber mit meinen 332 Ringen doch sehr zufrieden.

Am nächsten Morgen ging alles noch eine Stunde früher los. Es war die gleiche Gruppe aber ein anderer Parcour. Und zur Freude aller, war es doch einiges kühler als am Vortag. Ich startete so wie ich am Vortag aufgehört hatte. Alles etwas zäh und nicht mit der Trefferlage wie ich es gerne hätte. Doch mit den steigenden Temperaturen, stiegen auch meine Ringzahlen. Eine 18 gelang mir an diesem Wochenende. Auch wenn es nur auf den 10 Metern war, war ich Scheibenbeste. Und das ließ ich mir nicht nehmen, dass noch ein paarmal zu erwähnen :-) Als hätte ich es mit dem letzten Schuss in die 6 geplant, waren es auch an diesem Tag wieder 332 Ringe. Das sicherte mir in der Gesamtwertung den 1. Platz vor meiner Kaderkollegin bei dem Damen Recurve. Als WM Vorbereitung war es ein sehr schönes Turnier und nun werden die letzten 4 Wochen genutzt und nochmal fleißig trainiert.

Richard Klesmann siegte bei der DM 3D in HeiligenzimmernNoah Pop trat in Saarwellingen an

Blankbogenschütze Richard Klesmann - LM 3D

Am ersten August-Wochenende waren in Heiligenzimmern die Landesmeisterschaften 3D. Der Ort war mir völlig unbekannt, aber das Navi fand Heiligenzimmern auf Anhieb. Um auf den Einschießplatz, bzw. auf das Vereinsgelände zu gelangen, musste man zur Eingewöhnung einige Treppenstufen nach unten bewältigen. Der Platz war nicht allzu groß, aber die Anmeldung und das Einschießen verliefen sehr angenehm.

Der Start um 10 Uhr war entspannt, da meine Gruppe zum Ziel 2 nicht weit laufen mussten. Die 2-Pfeilwertung 11-10-8-5 und die Zeit von 90 Sekunden waren mir aus dem letzten Jahr bekannt. Was mir bisher unbekannt war, waren die Ziele. Es waren teilweise bunte Fabelwesen, die in dem Wald ein ungewöhnliches Bild darboten. Aber die Trefferzonen bei den bunten Wesen, konnte ich besser erkennen, als bei einem z.B. Braunen Wildschwein. Die Ausnahme machte ein Kobold, der in dem Laub kaum zu erkennen war. Das Gelände war super und die Ziele anspruchsvoll gestellt. Was mich ein wenig ärgerte, war, dass man während des Wettkampfes keine Bilder machen darf. Es waren einige Fabelwesen dabei die bestimmt ein schönes Bild ergeben hätten.

Trotz der vielen Einschiebegruppen ging es doch relativ zügig voran und meine Trefferausbeute hatte ich zum letzten Jahr um 5 Ringe steigern können. Ich freute mich über den Landesmeistertitel und die wahrscheinliche Qualifikation zur Deutschen 3D-Meisterschaft in Hinzweiler (Pfalz).

Schönes Wetter, nette Leute - was will man mehr vom Bogensport?!

Recurvebogenschütze Noah Pop - Lyoner Turnier

Am 29. Juli 2018 habe ich das Lyoner Turnier in Saarwellingen geschossen. Ich bin mit 622 (310/312) auf den 1. Platz gekommen. Ich hatte einige Probleme mit meiner Technik, die ich nicht erklären kann,  aber ich habe es noch einigermaßen geschafft mich für das Turnier darauf einzustellen. Ich bin mit meinem Ergebnis ganz zufrieden, da es auch besser lief wie auf der Landesmeisterschaft und ich freue mich schon auf die Rangliste am 4./5. August.

Leon Konradi trat in Wietze für das Team BogenSportWelt.de an

Compoundbogenschütze Leon Konradi - 900er Runde

Am Samstag, 11.08.2018 war ich zum ersten Mal seit ich schieße auf einer 900er Runde. Gestartet bin ich hier nicht für meinen Stammverein, sondern in eurem Namen, Team Bogensportwelt.

Wietze liegt von uns etwa 180 Kilometer weit weg. Da um 10 Uhr Turnierbeginn war, ging es bereits morgens um halb sieben los. Unterwegs war das Wetter alles andere als berauschend. Teils starke Regenschauer ließen auf ein sehr verregnetes Turnier schließen.  Aber mit Ankunft in Wietze am Turnierplatz brachen die Wolken auf und die Sonne kam heraus. Auch so weit weg von zu Hause trafen wir viele altbekannte aber auch viele neue Leute.

Pünktlich um 10 Uhr starteten wir dann mit dem Turnier. Obwohl ich ja schon ziemlich viel Erfahrung auf Turnieren habe, war ich doch ziemlich nervös,  da es zum ersten Mal für mich auf eine längere Distanz als die bekannten 25 oder 30 Meter ging. 40 Meter war die erste Entfernung.

Ich bin ziemlich gut damit zu Recht gekommen. Trotz teils starker Windböen verliefen die 40 Meter recht gut. So standen nach 30 Wertungspfeilen für den ersten Durchgang 274 Ring auf dem Schießzettel. Jetzt waren erst mal 30 Minuten Pause.  Während der Pause regnete es,  was mir auch den Start in die zweite Runde auf 30 Meter verhagelt hat. Hinzu kommt noch,  dass ich mich beim Umstellen der Entfernung etwas vertan habe. Somit habe ich mit 5-5-6 den zweiten Durchgang begonnen. Dieses und der starke Wind machten mir etwas zu schaffen. Daher kam ich im zweiten Durchgang nicht über 266 Ringe hinaus. Es folgten weitere 30 Minuten Pause. In dieser Pause hatte ich ein gutes und motivierendes Gespräch mit meinem Papa.

Gut motiviert, richtig auf 20 Meter gestellt und viel Selbstvertrauen ging es auch gut los. 10-9-9 machten meinen Kopf frei. Am Ende standen im dritten und letzten Durchgang dann 291 Ringe mit 21 Zehnern und 9 Neuner auf dem Zettel. Ich war zufrieden. Unter dem Strich macht das 831 Ringe auf meiner ersten 900er Runde und Platz 1.

Als nächstes fahre ich auf das Sichtungstraining zum Landeskader NSSV. Ich hoffe, dass ich hier überzeugen kann und den Weg in den Landeskader schaffe. Dieses würde mir für meinen weiteren Weg sicherlich helfen und mich Dank anderer Möglichkeiten sicher weiter voran bringen.

Ronny Schmidt auf dem 3D Turnier in MeyhenTrotz Hitze holte Ronny sich den 1. Platz

Compoundbogenschütze Ronny Schmidt - 3D Turnier in Meyhen

Am 04.08.2018 richtete der Armbrust- und Bogensportverein Naumburg/Meyhen sein 3D Sommerturnier aus. Geschossen wurde auf einem 30 Ziele zählendem Parcours in dem hügeligen Gebiet nahe dem Verein.  Landschaftlich bot die Strecke alles, was man sich vorstellen kann. Von weitgestellten Zielen auf Feldern, über tolle Passagen mit vielen Bergauf- und -abschüssen im Wald, bis hin zu einem Gewässer, an dem die üblichen Bewohner schön in die Landschaft integriert wurden.

Das Wetter war, wie in diesem Sommer nicht anders zu erwarten, mehr als gut. Bei Sonnenschein und 35 Grad im Schatten hatte der Verein extra zwei Versorgungsstellen eingerichtet, wo wir uns mit Wasser eindecken konnten. Ich schoss mit einem anderen Compound blank Schützen in einer Gruppe, was für den nötigen Spaß, aber auch Druck sorgte.

Anfangs kam ich nicht so richtig in Fahrt und sammelte etliche Körpertreffer. Das wurde aber im Verlauf des Turniers immer besser und ich gewann deutlich an Sicherheit. So schoss ich mich dann mit 530 Punkten an die Spitze meiner 3-köpfigen Konkurrenz.

Geärgert hat mich ein Hunterziel. Ein Stahl-Reh auf 18 m, das mich doch tatsächlich einen Pfeil und noch schlimmer, Punkte gekostet hat. Alles in allem war es ein gelungener Turniertag und ich werde Meyhen im nächsten Jahr sicher wieder melden.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.