Bayrische und andere Landesmeisterschaften

01.08.2018 09:00

Erzielte Gold bei der bayrischen LM WA 720 in Olching: Moritz WieserErzielte Gold bei der bayrischen LM WA 720 in Olching: Talida ChrubasikErzielte Gold bei der bayrischen LM WA 720 in Olching: Sebastian Siemandel

Bayrische Meisterschaft WA 720  in Olching - drei erste, ein zweiter, ein dritter Platz für unser Team BSW. Auch bei den Landesverbandsmeisterschaften des RSB waren unsere Schützen am Start. Erfahrt hier mehr darüber und über Leon Konradis neuen Landesrekord NSSV sowie weitere Wettkämpfe wie Allgäuer Käse-Bogen- und Zirbelnussturnier.

Bayrische Meisterschaft WA 720 in Olching

Moritz Wieser freute sich so richtig über seinen Landesmeistertitel bei den JuniorenRecurvebogenschütze Moritz Wieser

Am 07. Juli 2018 fand die Bayerische Meisterschaft im Wettbewerb Bogen Recurve WA720 mit Finale vom Bayerischen Sportschützenbund statt. Der Wettkampf wurde auf dem Sportgelände der Sportschützen SC Olching ausgetragen. Nach ca. 1,5 Stunden Fahrtzeit, waren wir gegen 8.30 Uhr am Wettkampfplatz. Nach der Gerätekontrolle und Begrüßung, begannen gegen 9 Uhr die Trainingspfeile und gegen 9.30 Uhr war Wettkampfbeginn.

Dies war meine erste Bayerische Meisterschaft im Freien in der Recurveklasse Junioren auf 70 m. In unserer Klasse waren wir 11 Schützen. Die Wetterbedingungen waren super und ich kam gleich gut in den Wettkampf rein. Die Qualifikationsrunde schloss ich mit 317 und 320 Ringen und damit dem 1. Platz ab.

Nach der Pause ging es mit den Finals weiter. Nach einem Sieg im ¼ -Finale gegen David Becker 6:0 und einem weiteren im 1/8-Finale mit 6:4 gegen Babl Florian zog ich ins Goldfinale ein. Hier konnte ich mit 6:2 gegen Alexander Nißlbeck den Sieg für mich entscheiden. Es war ein toller Wettkampf mit starken Finals, super ausgerichtet vom SC Olching und mit einer Goldmedaille heimzureisen, bin ich mehr als zufrieden.

Auch unser Neuzugang im Team, Talida Chrubasik, erzielte Gold bei der LM Bayern

Recurvebogenschützin Talida Chrubasik

Ich bin angetreten in der Klasse Jugend weiblich / Recurve, dort starteten 11 Teilnehmerinnen. Insgesamt nahmen 506 Starter verschiedener Klassen bei der Bayerischen Meisterschaft teil.

Die Stimmung war okay, die Wettkampfbedingungen prima, wenig Wind, allerdings recht heiß. Ich war total entspannt, die Aufregung hält sich bei Bezirksmeisterschaften und Bayerischen Meisterschaften mittlerweile in Grenzen.

Was ich nicht so gut fand war meine Qualirunde, da lief es einfach nicht besonders gut, umso besser waren dann die Matches. Was mir super gefiel war mein Goldfinale, das lief einfach super. Im Einzel erreichte ich nach der Quali Platz 2 mit 621 Ringen, das Finale lief für mich super und somit holte ich mir Gold. Ich war fit und motiviert, wurde Bayerische Meisterin, bin super zufrieden.

Sebastian Siemandel auf der Bayrischen Meisterschaft WA 720Sebastian konnte sich in Olching über einen neuen Landesmeister-Titel freuenCompoundbogenschütze Sebastian Siemandel

Am 8. Juli habe ich mich bereits um 6 Uhr auf den Weg nach Olching gemach. Die Anreise gestaltete sich sehr angenehm, da zu dieser Zeit auf den Straßen noch nichts los war weshalb wir auch relativ zügig in Olching waren. Das Wetter war genau wie die Stimmung sehr gut.

In das 20 minütige freie Einschießen bin ich mit einer 60er und 59er Passe sehr gut gestartet, es fühlte sich aber trotzdem noch nicht so gut an wie zuletzt. Beim Wettkampfstart lieferte ich mir Anfangs ein Kopf an Kopf Rennen mit meinen Konkurrenten.

Zur Halbzeit lag ich dann mit 4 Ringen Vorsprung auf Platz 1. Der zweite Durchgang gestaltete sich ähnlich spannend wie der Erste. Ich bewies Nervenstärke und setzte mich mit 342 Ringen im zweiten Durchgang wieder an die Spitze und hatte letztendlich mit 682 Ringen gesamt einen Vorsprung von 6 Ringen vor dem Zweitplatzierten.

Obwohl der Wettkampf nicht ganz optimal gelaufen ist konnte ich am Ende ein Ergebnis von 682 Ringen sowie den ersten Platz erzielen deshalb bin ich mit meiner Leistung durchaus zufrieden.

Compoundbogenschütze Tim Krippendorf

Tim Krippendorf wurde Vize-Meister bei den Junioren Compound

Die Anreise war ziemlich entspannt, da ich mit einem Vereinskollegen am Samstagnachmittag schon nach Olching gefahren bin. Wir hatten also keinen Zeitstress, da wir erst am Sonntag schießen mussten. Das Wetter während des Wettkampfes war relativ gut, es war zwar ziemlich heiß, wodurch ich den Wind anfangs etwas unterschätzt habe.

Ich bin wie üblich in der Juniorenklasse Compound gestartet. Insgesamt starteten an diesem Tag sechs Schützen in dieser Klasse. Meine größte Konkurrenz war an dieser Meisterschaft Sebastian Siemandel. Wir waren ständig gleich auf, bis ich einen kleinen Fehler machte und er in Führung ging. Ich habe mir ein paar Ringe zurückholen können, aber da wir beiden auf demselben Niveau weiterschossen, konnte ich leider nicht die Führung übernehmen.

Am Ende schoss ich 676 Ringe, womit ich relativ zufrieden bin, da bei diesem wechselhaften Wind alle Ergebnisse ziemlich niedrig ausfielen. Da Sebastian und ich uns gut kennen war die Stimmung auf unserer Scheibe ziemlich gut, trotz des spannenden Wettkampfes.

Auch Team-Neuzugang Domenic Kiehl schaffte es auf's Treppchen der Bayrischen LM

Compoundbogenschütze Domenic Kiehl

Am 7. Juli 2018 ging es wieder früh recht früh los. Bei gutem Wetter fuhr ich nach Olching/Bayern zur Bayrischen Meisterschaft. Leider fühlte ich mich an diesem Tag nicht sehr gut. Die letzten Wochen waren privat und schießtechnisch sehr anstrengend. Aber ich war trotzdem sehr motiviert und wollte mein Bestes geben.

Ich trat in der Jugendklasse Compound mit 10 Teilnehmern an. Aber schon beim Einschießen merkte ich das ich nicht so in meinen Rhythmus fand und dies zog sich durch den ganzen Wettkampf. Alle Versuch in meinen Rhythmus zu finden schlugen fehl. Aber ich kämpfte weiter und zum Schluss wurde ich mit 658 Ringen doch noch dritter.

Leider konnte ich mein Können an diesem Tag nicht abrufen, aber trotz alle dem war es ein toller Tag. Ich hatte viel Spaß und freue mich auf die nächsten Wettkämpfe.

Im Allgäu war's verregnet, nichtsdestotrotz hatte Domenic einen spannenden Tag in Isny12. Allgäuer Käse-Bogenturnier

Am 21. Juli 2018 fuhr ich mit meinem Verein, dem BSV Pfaffenhausen e.V.  nach Isny im Allgäu zum 12. Allgäuer-Käse-Turnier. Leider meinte es das Wetter erst nicht gut mit uns. Wir fuhren in der Früh bei strömenden Regen los. Nach einer Stunde kamen wir in Isny an. Und als wir dann in das Station liefen wo das Turnier stattfand, ließ auch der Regen nach. Ich hatte beste Laune und fühlte mich auch gut. Es war mal wieder schön, ein kleines nettes Turnier zu besuchen und viele Freunde und Bekannte zu treffen.

Ich ging wieder in der Jugendklasse Compound an den Start. Leider war ich an diesem Tag ganz alleine in dieser Klasse. Aber das war mir egal, ich versuchte einfach meinen Vater zu schlagen. Nur leider fand ich auch an diesem Tag nicht richtig zu meiner alten Form, aber das ließ mich nicht verzweifeln. Ich nutzte das Turnier um an meiner Technik zu arbeiten.

Nach 72 Pfeilen konnte ich zwar meinen Vater nicht schlagen, aber ich wurde Erster mit 658 Ringen. Trotzdem war es rundherum ein toller Tag. Das Wetter hielt und ich hatte einen Riesenspaß. Nun heißt es, sich wieder vorzubereiten bis zum nächsten Einsatz. Dieser ist in zwei Wochen auf der zweiten Rangliste in Raubling.

Compoundbogenschütze Leon Konradi – LVM NSSV WA im Freien

Unser Leon wurde gleich mit einem neuen Landesrekord Landesmeister NSSV WA im Freien

Am 14.07. war ich auf der Landesverbandsmeisterschaft des NSSV WA im Freien in Bothel. Da wir bis zum Turnier Ort eine ziemlich lange Anreise hatten, und Schießbeginn um 13.00 Uhr sein sollte, ging es aufgrund der Entfernung von ca. 250 Kilometern, der Urlaubsreisewelle und vieler Baustellen auf der Autobahn bereits um 7.00 Uhr früh los. Und das  war auch gut so. Mit etwa einer Stunde im Stau stehen, kamen wir dann gegen 11.00 Uhr am Schießplatz an. Da die Landesmeisterschaft samstags in zwei Gruppen geschossen wird, hatte die erste Startgruppe gerade erst Pause. Aber umso mehr Zeit hatten wir, alte Bekannte zu treffen und Gespräche zu führen. Leider lief es in der ersten Startgruppe etwas hakelig. Dementsprechend haben wir erst gegen 14.30 Uhr, also mit 90 Minuten Verspätung begonnen.

Bei ziemlich wechselnden Wetterbedingungen ging es also in den Wettkampf.  Zwar war es von den Temperaturen recht warm aber wir hatten ständig wechselnde Lichtverhältnisse. Teils strahlende Sonne, teils ziemlich bedeckt. Und das ganze Turnier über windstill, Böen, windstill, Böen. Und natürlich kam der Wind immer im Vollauszug beim Lösevorgang.

Aber ich kam mit den Bedingungen verhältnismäßig gut zurecht. So lief der erste Durchgang zwar nicht optimal, aber mit 326 Ringen ging es in die Pause.  Dank der Verspätung vom Start gab's auch nur 25 Minuten Pause. Zum zweiten Durchgang wurde der Wind sogar noch ekliger. Die Böen wurden stärker und langanhaltender. Erstaunlicherweise habe ich mich damit gut arrangiert und konnte im Vergleich zum ersten Durchgang sogar noch 4 Ringe drauflegen. Macht 330 Ringe im zweiten Durchgang. Mit nun 656 Ringen bin ich damit erneut Landesmeister in meiner Klasse geworden und habe sogar einen neuen Landesrekord aufgestellt.

Liebes Bogensportwelt Team, an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal aus vollem Herzen für die Unterstützung bedanken. Denn auch ohne euch, euer Vertrauen in mich und ohne das Material wäre das in diesem Rahmen nicht möglich gewesen. Vielen, vielen Dank. Auch möchte ich mich hier einmal öffentlich bei meinem Trainer, Harry Neuhaus, bedanken. Denn auch ohne seine gute Arbeit und sein Training wäre das nicht möglich. Danke sagen möchte ich auch mal Mama und Papa, die mich bei diesem Sport voll unterstützen, mich zum Training animieren, wenn‘s mal schwer fällt, und mit mir viele, viele Kilometer zu Turnieren fahren und mich mental ständig unterstützen und auch aufbauen, wenn es mal nicht so läuft wie erhofft. Danke Bogensportwelt, Danke Mama und Papa, Danke Harry.

LVM RSB in Oberhausen

Annika Rennett wurde Vize-Landesmeisterin RSBRecurvebogenschützin Annika Rennett

Die hoch stehende Sonne erforderte Brille und BSW-Hut

Am 07.07.18 waren wir bei der Landesverbandsmeisterschaft des RSB in Oberhausen. Bereits am frühen Morgen war es wolkenlos und es versprach, eine Hitzeschlacht zu werden. Ich war froh, in der 9:00 Uhr Startergruppe zu sein.

Die Umstellung  vom Jagdbogen nach der EBHC war diesmal sehr schwierig für mich und auch wenn ich dachte wieder alles im Griff zu haben, lief es noch nicht rund. Im ersten Durchgang habe ich leider zu viele Ringe liegen lassen und fand mich dementsprechend mit 300 Ringen auf Platz 3 wieder.  Die Sonne stand mittlerweile hoch und von vorne was es notwendig machte, mit Hut und Brille zu schießen.

Nachdem ich 2 beschädigte Pfeile nach dem ersten Durchgang ausgetauscht hatte, ist mir leider erst zu spät bewusst geworden, dass mit einem der neuen Pfeile was nicht stimmt. Immer wieder in jeder Passe einen Ausreißer. Nachdem ich auch diesen ausgetauscht hatte lief es wieder, allerdings war das auch schon die letzte Passe. So gerade die Kurve bekommen mit 308 Ringen hoffe ich, mir das Ticket zur DM in Wiesbaden gesichert zu haben. Als Tagesziel hatte ich die Qualifikation und mit dem zusätzlichen Vizemeistertitel bin ich ganz zufrieden nach Hause gefahren.

Auf steppenähnlichem Rasen und praller Sonne wurde die LM RSB ausgeschossenRecurvebogenschütze Philipp Räder

Gestern am 08. Juli 2018 fand in Oberhausen die Landesverbandsmeisterschaft des RSB für die 70 Meter Runde (720er Runde WA) statt. Da mein Fokus dieses Jahr nicht so stark bei der olympischen 720er Runde liegt, habe ich in letzter Zeit mehr die „Feld- & 3D-Disziplinen“ trainiert. Trotzdem fühlte ich mich ganz gut vorbereitet und hatte mir nur selber als Ziel gesetzt, meinen aktuellen Stil über alle Passen hinweg durchzuhalten und nicht allzu lange für den Klicker zu brauchen. Schnelles Schießen war angesagt. Das traf sich ganz gut, da gegen Mittag Wind angekündigt war.

Für den ganzen Tag waren Temperaturen um die 27 °C und pralle Sonne angekündigt. Mittlerweile bin ich das Schießen unter extremen Bedingungen ja gewöhnt. Die erste Runde lief auch sehr gut. Ich war mit meinen 301 Ringen sehr zufrieden und konnte meinen Schießstil gut umsetzen. In der zweiten Runde verlor ich etwas die Konzentration und ich hatte 3 Passen, in denen ich meinen Schnitt nicht halten konnte. Das Ergebnis waren 289 Ringe in der zweiten Runde und im Gesamtergebnis 590 Ringe. Für die Qualifikation in der Herrenklasse zur Deutschen Meisterschaft wird es vermutlich nicht gereicht haben. Warten wir's erstmal ab.

Während ich nach der ersten Runde noch auf Platz 5 war, rutschte ich nun auf Platz 10 ab. Insgesamt starteten 40 Schützen in meiner Klasse Recurve Herren. Damit hatte ich aber immer noch einen Finalplatz im Achtelfinale sicher. Im Achtelfinale trat ich gegen Martin Zöller aus Aachen an. Erst führte ich mit 5:1. Martin konnte allerdings aufholen und es lief auf ein Stechen hinaus. Dieses gewann Martin mit einer 9 gegen meine linke 8. An dieser Stelle war das Turnier für mich nun beendet. Zufrieden und erschöpft nach diesem Wettkampf bei Wüstenflair verfolgte ich die Finalrunden der Herren und betreute meine Frau im Finale der Damen. Martin Zöller setze sich durch bis zum Goldfinale, welches er ebenfalls gegen Carlo Schmitz gewann. Eine tolle LVM und mit ein bisschen Glück, darf ich vielleicht doch noch zur DM des DSB nach Wiesbaden fahren.

Philipp und seine Vereinskameraden hatten viel Spaß auf der LVM 3D des RSBLVM 3D RSB

Am Samstag, den 21. Juli 2018, fand zum zweiten Mal bei den Bogenschützen Hiltrup die Landesverbandsmeisterschaft (LVM) im 3D Bogenschießen des Rheinischen Schützenbundes statt. Da sich die 3D Disziplin in unserem Verein großer Beliebtheit erfreut, waren wir dieses Jahr mit einer Vielzahl an Vereinskameraden vor Ort. Bundesweit scheint die Beliebtheit in meiner Klasse (Recurve Herren) auch zu wachsen. Zumindest erfahre ich aus anderen Landesverbänden, welche Schützen nun auch an den jeweiligen LVM’s teilgenommen haben und versuchen, sich zur Deutschen Meisterschaft zu qualifizieren. Diese Entwicklung freut mich sehr. Letztes Jahr waren wir in Hiltrup noch zu zweit in der Klasse Herren Recurve. Dieses Jahr waren wir immerhin schon zu viert.

Philipp setzte sich an die Spitze und wurde so neuer Landesmeister 3D des RSBDer Tag war super. Das Wetter war mit ca. 27° C sehr warm, aber nicht zu drückend und wir waren nachmittags zur zweiten Hälfte im Wald. Vormittags waren die ersten 12 Ziele auf dem Vereinsgelände des Hiltruper Vereins untergebracht. Der Parcours war relativ einfach, da man im Münsterland keine großen Höhenunterschiede erwarten kann. Der Verein hat aber auf jeden Fall das Maximale aus seinem Gelände herausgeholt. 

Mit 409 Ringen habe ich zwar weniger Ringe als im Jahr zuvor, bin aber damit trotzdem sehr zufrieden und auf Platz 1 gelandet. Die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft dürfte damit erfolgreich geschafft sein. Diese findet im September in Hinzweiler (Rheinland-Pfalz) statt. Das nächste Event ist für mich nun am kommenden Wochenende die Deutsche Meisterschaft Feld vom DSB in Magstadt. Ich freue mich darauf und werde berichten....

Ende Juni war es in Radeberg dagegen sehr kühl und verregnet

Compoundbogenschütze Leon Hollas – LM OIymp. Runde im Freien

Das Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft des DSB wurde in diesem Jahr in Radeberg am 23.06. ausgetragen. Knapp 50 Teilnehmer von sächsischen Vereinen reisten zum Vereinsgelände des Radeberg SV an. In der Klasse Herren Compound gab es fünf Teilnehmer. Das Wetter spielte leider nicht mit. Obwohl es die vorangegangenen Tage sehr warm und sommerlich war, erwarteten uns an diesem Tag nur knapp über zehn Grad, windige Bedingungen und Regen ab der Hälfte des Wettkampfes. Schlechte Voraussetzungen, wenn man bedenkt, dass es an diesem Tag um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft geht und ausschließlich dieses Ergebnis gewertet wird. 

Ich war mit meinen Leistungen trotzdem zufrieden und konnte nach der Vorrunde mit 687 Ringen meine Klasse anführen. Im Goldfinale musste ich mich jedoch geschlagen geben und wurde so Vizemeister. Anschließend war wohl jeder froh, das unangenehme Wetter überstanden zu haben.

Noah Pop auf der LM im Freien in OberhausenHut / Cap und Sonnenbrille - ohne ging nichts bei dieser WetterlageSonne von vorn und starker Wind - damit hatte das gesamte Schützenfeld zu kämpfen

Dritter Platz für Noah - ein schönes Ende

Recurvebogenschütze Noah Pop – LM im Freien

Ich habe am 7. Juli 2016 die Landesmeisterschaft im Freien in Oberhausen geschossen. Es war ein sehr warmer Tag und wir hatten auch noch die Sonne von vorne. Über den Scheiben waren keine Windfahnen und der Wind war auf der Schießlinie und bei den Scheiben sehr unterschiedlich, es war also ziemlich schwer einzuschätzen wo die Pfeile hingehen. 

Man musste sich auch sehr darauf konzentrieren auf die richtige Scheibe zu schießen, da man das Gefühl hatte 2 Scheiben weiter zu stehen. Also schon mal nicht die besten Voraussetzungen. Dazu kommt dann auch noch, dass ich einen steifen Nacken vom Hotelbett hatte und es auch da wieder schwierig war, eine stabile Schießposition zu finden. 

Ich bin mit 589 (281/308) noch 3. geworden. Es war sehr schwer für mich eine gute Leistung zu bringen, aber ich habe das Beste aus der Situation gemacht. Das nächste ist die Rangliste in Raubling, ich hoffe, dass die Voraussetzungen dort etwas angenehmer werden und freue mich schon darauf.

Yeah, der Treffer hat gesessen!

Sturmfreies WE? Also ab auf's Turnier!Auch Wachtelhund Grimm war natürlich mit von der PartieCompoundbogenschütze David Ris

Da ein „sturmfreies“ Wochenende anstand und ich noch keine Pläne hatte, besuchte ich mal schnell die Seite 3D-Jagd und schaute nach, was in der näheren Umgebung am Wochenende für Turniere anständen. Und tatsächlich, knappe 100 Kilometer von zuhause veranstalteten die Schützen Windesheim ihr alljährliches Sommerturnier.

Davids Ausrüstung: ein Elite Echelon und Stan Release

Ich wusste, dass dort auch ein paar Vereinskollegen antreten würden. Also schnell den Veranstalter kontaktiert und einen Platz ergattert. Das würde ein schönes Turnier werden, um den neuen Elite Echelon sowie mein neues Stan Black Pearl Release im Einsatz zu testen.

Also fuhr ich mit Wachtelhund Grimm am Samstagmorgen die knapp 100 Kilometer nach Windesheim. Von uns aus sehr gut zu erreichen, nur eben auf die A61 und eine Stunde später wieder runter – und schon ist man da. Vor Ort eine kleine Enttäuschung – alle Vereinskollegen waren schon in einer Gruppe und die war voll. Also einfach bei einer 4er Gruppe eingetragen, wird schon passen mit den Leuten. Dann noch ein paar Probepfeile – das System lief wie geschmiert. Und schon wurde zum Aufbruch aufgerufen – mit einem Reisebus ging es in den Parcours.

David Ris freute sich über die GlückwünscheIm Bus lernte ich bereits zwei aus meiner Gruppe kennen. Erster Eindruck: Super nett, Bogenschützen eben. Man verstand sich auf Anhieb. Und auch der Rest der Truppe war echt nett. Keine Compounder, aber alles versierte Schützen. Und so starteten wir in den ersten Wettkampftag. Und was soll ich sagen? Bogen, Pfeile, Release – alles top. Irgendwie fing ich mir durch blöde Schätzfehler 3 Körpertreffer ein. Aber mit 20 x-ern war ich sehr zufrieden.

Der zweite Tag begann ebenfalls hervorragend. Wetter, Gruppe, Stimmung – alles super. Erst im letzten Drittel kamen durch Unachtsamkeit 2 Körper auf den Zettel. Was mir aber im Nachhinein recht egal war, denn mein direkter Konkurrent nach Tag 1 hätte schon voll schießen müssen, um gleich zu ziehen. Am Schützenhaus angekommen dann die Bestätigung: Mit gutem Vorsprung den ersten Platz in der Compoundklasse gesichert. Alles in allem ein vielversprechender Start mit dem neuen Setup. Ich freue mich schon auf die nächsten Turniere.

Diese Schweinchen mussten dran glaubenDavid hatte trotz fremder Gruppe ein top WE und gewann das Turnier

Mika Kochanowski erzielte 494 Punkte in der Barebow Junioren Klasse und hätte damit auch bei den Erwachsenen gewonnenBlankbogenschütze Mika Kochanowski – Regionalmeisterschaft Nord

Am 07. Juli war ich zur Regionalmeisterschaft Nord vom DFBV nach Wahlstedt gefahren. Um 8:15 Uhr war Anmeldung und anschließend Einschießen, um 9:20 Uhr Begrüßung und danach ging es in den Parcours. Dort war um 10:00 Uhr Schießbeginn.

Wir hatten 28 Ziele mit einer 3 Pfeilrunde vor uns. Das Wetter war super, Sonne und schön warm. Der Parcours war gut gestellt mit weiten Entfernungen.  Ich hatte am Ende 494 Punkte erschossen und belegte damit den 1. Platz in der Barebow Klasse bei den Junioren. Aber selbst bei den Erwachsenen hätte ich mit der Punktzahl gewonnen, daher war ich zufrieden mit meinen Schießtag. Um 15:00 Uhr war Schießende und um 16.15 Uhr Siegerehrung.

Zirbelnussturnier in Augsburg (Rekordberechtigtes Preisgeldturnier) am 24.06.2018

Compoundbogenschütze Sebastian Siemandel

Am 24. Juni habe ich mich zusammen mit meinem Vater auf den Weg nach Augsburg gemacht um am 2. Augsburger Zirbelnussturnier teilzunehmen. Gestartet bin ich nicht für meinen Heimatverein sondern für den Landeskader des BSSB mit dem wir einmal im Jahr ein Kaderturnier schießen.

Wir sind um 6 Uhr in Oberdachstetten losgefahren um Pünktlich um 8.00 am Sportgelände des BSC Augsburg einzutreffen. Die Anfahrt war eigentlich ganz entspannt da die Straßen zu dieser Zeit noch recht frei waren. Das Wetter war sehr gut genauso wie die Stimmung es herrschten also optimale Wettkampfbedingungen um 9:00 Uhr startete eine halbe Stunde freies einschießen in das ich Prima gestartet bin.

Um 9:30 Uhr wurde Pünktlich mit dem Wettkampf gestartet in dem ersten Durchgang habe ich konstant geschossen und 347 Ringe erreicht. Im zweiten Durchgang hatte ich keinen optimalen Start erwischt, konnte aber das Ergebnis in den letzten beiden Passen mit einer 60er und 59er Passe nochmal verbessern und erzielte 344 Ringe. Das war mit 691 Ringen 1. Platz in der Klasse Junioren Compound.

Die Besten 16 aus den Klassen Compound Herren, Master, Damen und Junioren haben sich für das Finale in dem es um das Preisgeld ging, qualifiziert - dort war ich insgesamt auf dem 2. Platz.

Ein schönes Trefferbild - Hut ab!

Das Achtelfinale konnte ich noch für mich entscheiden, im Viertelfinale bin ich dann leider ausgeschieden und hatte somit keine Chance mehr auf das Preisgeld. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung trotzdem sehr zufrieden, da ich über 72 Pfeile mit 691 Ringen ein gutes Ergebnis erzielen konnte.

Compounder Sebastian Siemandel auf dem Zirbelnussturnier in AugsburgSebastian erzielte Platz 1 bei den Junioren Compound

Moritz Wieser schoss auf dem Zirbelnussturnier eine neue 70m Bestleistung - Glückwunsch!Recurvebogenschütze Moritz Wieser

Am 24.06.2018 nahm ich am Zirbelnussturnier in Augsburg teil. Bei dem Turnier kann man seit 2017 bis zu 500€ gewinnen, was das Ansehen des Wettkampfes erheblich steigert.

Mein Bruder, ein weiterer Teamkollege und ich machten uns um 6:30 auf den Weg nach Augsburg. Nach einer 2 Stunden langen Fahrt kamen wir endlich am Wettkampffeld an und bauten unsere Bögen auf. Um 9:00 startete der Wettkampf mit 30 Minuten einschießen, genügend Zeit um etwas warm zu werden. Die Bedingungen des Wettkampfes waren perfekt. Es war windstill, nicht zu warm und nicht zu kalt. Nach der Qualifikation belegte ich den 1. Platz mit einer Ringzahl von 649 Ringen, womit ich mehr als zufrieden war. In der Klasse der Junioren starteten 5 Schützen

Mit dem Team haben wir den 1. Platz belegt und haben einen sehr schönen Wanderpokal gewonnen. Nach der Qualifikationsrunde wurden die Klassen Recurve Herren, Damen, Junioren und Juniorinnen zusammengeworfen und haben gemeinsam das 8tel-Finale geschossen. Ich konnte mich bis zum Halbfinale durchschlagen, verlor aber dieses 6:2 gegen Cedric Rieger. Somit schoss ich das Bronzefinale, bei dem man 100€ gewinnen konnte. Dieses gewann ich im Stechen worüber ich mich sehr freute.

Für mich bedeutet dieser Wettkampf sehr viel, weil ich eine neue Bestleistung auf 70m geschossen habe und es endlich wieder bergauf geht.

Elsa Neumann auf dem SommerturnierRecurvebogenschützin Elsa Neumann - Sommerturnier & Pokalschießen

Das Sommerturnier mit dem anschließenden Pokalschießen wurde dem Namen Spaßturnier auch dieses Jahr wieder gerecht. Am 01.07. versammelten wir uns bereits um 9.30 Uhr, denn drei Runden lagen vor uns. Die ersten zwei wurde von den meisten auf verkürzte Entfernung auf größere Auflagen geschossen, wodurch der Wettkampf zwar nicht rekordberechtigt war, der Spaß jedoch garantiert wurde. Mit 623 Ringen sicherte ich mir den 1. Platz unter den U 17 weiblich Recurve.

Annedore Röbisch zieht Pfeile in Henningsdorf

Der Höhepunkt des Turniers folgte aber erst mit dem Pokalschießen in der dritten Runde. Jedes Jahr wird hier anders gewertet oder die Auflagen verändert. Letztes Jahr durften nur einzelne Ringe getroffen werden, die dann in die Wertung eingingen. Am letzten Wochenende wurde die Auflage geviertelt. Je nach Startnummer bekamen wir dann ein Viertel zugeteilt. Wenn man in ein anderes Viertel traf, wurden die Ringen an den Besitzer dieses Teils abgegeben, auf der Linie zählten sie für beide. In dieser Runde verfehlte ich leider mit 7 Ringen den Pokal.

Recurvebogenschützin Annedore Röbisch – LM MV

Die Landesmeisterschaft des LSV- MV ist erst für den 16. Juli 2018 geplant. Das liegt bereits in der Ferienzeit, so dass ein Start dort nicht möglich wäre.

Mit Erlaubnis des Landesschützenverbandes  wurde ein Vorschießen als Gastschützin bei der LM des Landes Brandenburg in Hennigsdorf ermöglicht, um eine Qualifikation für die Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden zu erreichen.

Bei besten Wetterbedingungen (warm, sonnig und ohne Wind) fand der Wettkampf am 7. Juli in Hennigsdorf statt. Annedore erzielte mit 298 Ringen im ersten Durchgang eine erwartete ordentliche Ringzahl und steigerte sich im  zweiten Durchgang erheblich auf 311 Ringe. Mit insgesamt 609 Ringen sollte sie die Quali für die DM sicher haben.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.