Menu

7 Treppchenplätze bei Hallenmeisterschaften 2018

21.02.2018 19:05 | Sponsoring

Leon Hollas bei der sächsischen Landesmeisterschaft HalleVier erste, zwei zweite und einen Bronze-Platz bei den Landesmeisterschaften Halle des Rheinischen Schützenbund, Bogensportbund Sachsen-Anhalt, Sächsischen Bogensportbunds sowie auch Landesschützenverbandes Mecklenburg-Vorpommern - im Januar sicherten sich unsere Schützen wieder den ein oder anderen Platz auf dem Siegertreppchen - Glückwunsch an unser Sponsoring-Team!

Leon sicherte sich gleich bei beiden Verbänden den Landesmeistertitel Halle

Compoundbogenschütze Leon Hollas - Landesmeisterschaft SSB/SBV in Döbeln

Die Landesmeisterschaften der beiden Verbände fielen dieses Jahr ausgerechnet auf das gleiche Wochenende. So wurde am Sonnabend, dem 03.02., die Landesmeisterschaft des Sächsischen Schützenbundes ausgetragen und am Tag darauf die Sachsenmeisterschaft des Sächsisches Bogensportverbandes. Beide Wettkämpfe wurden von den Döbelner Bogenschützen ausgerichtet.

Am Sonnabend starteten insgesamt knapp 80 Schützen. Davon entfielen acht auf die Klasse Herren Compound. Auch wenn es ein paar Ringe mehr hätten sein können, schoss ich ein solides Vorrundenergebnis von 581 Ringen, womit ich als Tabellenführer in die Finals einziehen konnte. Dort brachte ich einen ebenfalls soliden 29er-Schnitt und gewann damit schließlich auch das Goldfinale. 

Aufgrund des großen Starterfeldes beim anderen Verband, wurde am Sonntag in zwei Durchgängen geschossen. Am Vormittag die kleinen (bis U20) und ab 14 Uhr ging es dann für alle älteren Schützen mit dem Einschießen los. An diesem Tag stand ich für die Dresdener Bogenschützen an der Linie und schoss mit 293 Ringen einen sehr guten ersten Durchgang. Leider gelang es mir nicht dieses Niveau aufrechterhalten und ich landete schlussendlich wieder genau bei den 581 Ringen vom Vortag. Nichtsdestotrotz konnte ich mit diesem Ergebnis die drei Konkurrenten hinter mir lassen und mich über den zweiten Landesmeistertitel freuen. 

Ein Lob geht an den Ausrichter-Verein, der auf den ersten Scheiben Kunststoffdämpfer gestellt hatte, welche die Pfeile schonend stoppten und den Schützen kaum Kraftaufwand beim Ziehen abverlangten.

Philipp Räder kam in Lindlar nicht so richtig in den

Recurvebogenschütze Philipp Räder - RSB Landesverbandsmeisterschaft in Lindlar

Am 28. Januar 2018 ging es zu den Bogensportfreunden Lindlar e.V. zur Landesverbandsmeisterschaft des RSB. Die Herren- und Damenklasse startete am Sonntagmittag ganz entspannt um 14:00 Uhr. Das Training am Vortag lief ganz gut und wir waren alle gut drauf. Der Krefelder SSK ging dieses Jahr mit einer Damenmannschaft (Regina S., Meike R. und Laura G.) an den Start und die Herren stellten ebenfalls eine starke Mannschaft auf (Sebastian H., Stefan K. und meine Wenigkeit).

Für mich lief der erste Durchgang sehr bescheiden. Ich hatte mentale Schwierigkeiten und war etwas aufgeregt, da ich zu sehr meine letzten Trainingsergebnisse im Kopf hatte. Ich wollte jeden Schuss viel zu stark beeinflussen und somit kam ich nicht richtig in meinen „Flow“. Im ersten Durchgang holte ich nur 260 Ringe, was deutlich unter meinen letzten Leistungskontrollen lag. Im zweiten Durchgang war der Druck schlagartig weg, da die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft eh schon dahin war. 282 Ringe konnte ich im zweiten Durchgang holen. Eine mentale Meisterleistung, da meine Laune durch den 1. Durchgang eigentlich im Keller war. Plötzlich machte es aber wieder Spaß und der Flow lockte alles aus mir raus. Leider reichte es im Endeffekt weder fürs Finale noch für die DM. Dafür habe ich mental einiges dazugewonnen und werde deutlich gestärkt und selbstbewusst in den letzten Ligaspieltag am 4. Februar gehen.

Meike R. und Stefan K. haben es jeweils ins Finale geschafft. Meike auf Platz 1 und Stefan auf Platz 7. Stefan musste sich leider in der ersten Finalrunde geschlagen geben. Meike schaffte es bis ins Goldfinale und konnte dieses auch für sich gewinnen. Darüber hinaus konnte die Damenmannschaft auf der Landesverbandsmeisterschaft die Goldmedaille nach Hause holen. Unsere Herrenmannschaft schaffte es bis auf Platz 4 – hinter Grün-Weiß Holten, dem Rheydter TV und KKB Köln. Insgesamt war es wieder eine klasse Meisterschaft und ein tolles Event in Lindlar. Bei der Deutschen Meisterschaft 2018 werde ich zwar nicht als Schütze, dafür aber wieder als Coach für Stefan und Meike hinter der Startlinie stehen.

Annika Rennett ließ den Sieg knapp mit einem Ring liegen...

Jagdbogenschützin Annika Rennett

Am 27.-28.01.2018 fand die Landesmeisterschaft Halle des RSB in Lindlar statt. Mein heutiges Ziel war die Qualifikation für die DM in Solingen. Da ich die letzten Turniere und Trainingseinheiten sehr konstant geschossen habe, ging ich recht relaxed an die Sache ran, sollte gut machbar sein. Um kurz vor 5 Uhr ging der Wecker um noch ein bisschen Puffer für eventuelle Staus und Frühstück in der Halle zu haben. Die Anreise war problemlos, jedoch die Anmeldung warf uns in der guten Laune etwas zurück (Einladung zur LVM vergessen und 5 € Strafgebühr abgedrückt).

Es war bis zum Schluss ein knappes Rennen in LindlarDoch auch über den Vize-Meister konnte sich Annika freuen

Die Bogensportfreunde Lindlar e.V. hatten in der Voßbruchhalle alles im Griff. Vom Catering mit der unter anderem legendären Currywurst bis zur Auswertung lief alles hervorragend. Ich kam sehr gut in die erste Runde hinein und konnte mir einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Durch die 274 Ringe im ersten Durchgang war für mich heute sogar der Sieg in greifbare Nähe gerückt. Auch im zweiten Durchgang kam ich sehr gut rein, verlor zwar ein paar Ringe von meinem Vorsprung aber es lief gut. In der letzten Passe hatte ich noch 5 Ringe Vorsprung, jedoch machten mir meine Nerven und der selbst aufgebaute Druck einen Strich durch die Rechnung und so ließ ich den Sieg mit einer 9-7-7 am Ende und letztendlich 1 Ring Unterschied doch noch liegen. Mit den 270 Ringen im zweiten Durchgang und gesamt 544 Ringen bin aber sehr zufrieden. Tagesziel erreicht und obendrauf noch eine Silbermedaille :-)

Bogenschützin Annika Rennett auf dem SeidenweberturnierIn Krefeld warteten hübsche Pokale auf die Schützen

Seidenweberturnier in Krefeld

Am 20.-21.01.2018 fand in Krefeld das 23. Seidenweberturnier statt. Gastgebender Verein war unser KSSK Krefeld 1842 e.V. Ich war Sonntagnachmittag im 5. Durchgang dran. Als ich etwas angeschlagen durch die nicht enden wollende Erkältung in der Halle ankam, hatten die meisten meiner Bogenklasse schon geschossen und ordentlich mit 537 Ringen vorgelegt. Also hieß es zusammen reißen und das Beste draus machen.

Gecoacht von meiner Trainerin Meike Räder und mit meinen Vereinskollegen im Rücken, konnte ich alle meine Reserven mobilisieren und erreichte so ein Endresultat von 543 Ringen. Mehr als zufrieden mit der Leistung, holte ich mir im 4. Championatsturnier den 3. Sieg in Folge ( Wertung der besten 4 Ergebnisse von 6 Turnieren ). Dementsprechend gute Chancen habe ich nun auch auf den Gesamtsieg der Turnierserie. Nächste Stationen sind nun noch Dormagen und Opladen.

Noah Pop an der Schießlinie in Lindlar

Recurvebogenschütze Noah Pop – LVM in Lindlar

Ich habe am 27. Januar 2018 die Landesmeisterschaft in Lindlar geschossen. Habe mich trotz kleiner Erkältung und Müdigkeit ganz gut gefühlt und bin zuversichtlich ins Turnier gestartet. Ich habe im ersten Durchgang 269 Ringe geschossen mit ein oder zwei Ausrutschern, nicht ganz so tragisch. Im 2. Durchgang bin ich mit zweimal (9/9/9) nicht so schlecht reingestartet und dann fingen die Pfeile an hinzufliegen, wo sie wollten. Ich konnte meinen Fehler nicht wirklich finden. Habe dann im Turnier zwei, dreimal die Technik gewechselt um 7er und 6er zu vermeiden, was aber nicht funktioniert hat. Die 2. Passe war dann die schlechteste in meinem Leben mit 240 Ringen. Ich bin damit natürlich gar nicht zufrieden und werde rausfinden müssen was genau der Fehler war und ihn vermeiden. Auf die Deutsche Meisterschaft  habe ich es wohl mit 509 Ringen (269/240) nicht geschafft, wodurch ich mich jetzt auf die Außensaison konzentrieren kann.

Noah Pop erreichte beim Weltcup in Nimes bei der Second Chance 114 von 120 RingenDer Weltcup ist für jeden Schützen ein Highlight im Wettkampfkalender

Weltcup in Nimes

Am 19. Januar habe ich in Nîmes/Frankreich das Weltcupturnier geschossen. Es war eine super Stimmung, coole Halle, coole Leute. Mit 531 Ringen bin ich 79. von 116 Teilnehmern, in meiner Altersklasse, geworden. Ich bin damit ganz zufrieden angesichts der Verletzung, die noch nicht ganz weg war und der 3 wöchigen Pause. Am 21. Januar habe ich dann beim Second Chance 114 von 120 Ringen geschossen und habe den 1. mit 115 Ringen knapp verpasst. Die 3 Tage haben sehr viel Spaß gemacht, waren aber auch ermüdend. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

Elsa Neumann auf der Landesmeisterschaft in CrivitzElsa war auch bei der LM in Göhren-Lebbin am StartAuch hier erkämofte sie sich den 2. Platz

Elsa erzielte den Vize-Landesmeister u20 w+m Recurve

Recurvebogenschützin Elsa Neumann - Landesmeisterschaft des DSB in Göhren-Lebbin

Schon am Vortag fuhren in unsere Unterkunft Nahe des Wettkampfortes, der etwa 2 Stunden von Greifswald entfernt liegt. Bereits im letzten Jahr hatten wir in dieser Halle geschossen, damals allerdings noch unter Platzmangel. Dieses Jahr hatten sie die Starter in zwei Gruppen eingeteilt, die zu unterschiedlichen Zeiten schossen, sodass wir genug Platz hatten. Schon zu Beginn bekam ich eine Landesrekord-Urkunde aus dem letzten Jahr ausgehändigt.  Der Wettkampf lief mit endgültigen 238 Ringen sehr gut und ich wurde erste von zweien in der Altersklasse U17 weiblich Recurve.

Landesmeisterschaft des DBSV in Crivitz

Bereits am nächsten Tag erwartete man uns wie gewohnt in Crivitz nahe Schwerin zur Landesmeisterschaft des DBSV. Auch bei diesem Wettkampf erreichte ich ein schönes Ergebnis von 235 Ringen. In der Wertung wurde ich allerdings eine Altersklasse höher und mit den Jungen zusammen gewertet, sodass es nur für einen zweiten Platz in der Altersklasse U 20 w+m Recurve reichte.

Hannes Hecht wurde in Wernigerode mit 410 Punkten Landesmeister u20 Blankbogen

Blankbogenschütze Hannes Hecht – Landesmeisterschaft Halle BSSA

Am Samstag den 13. Januar 2018 war ich in Wernigerode zur Landesmeisterschaft Halle des BSSA. Ausrichter war die Sebastiansschützengesellschaft Wernigerode e.V. Wir schossen 2 Runden auf 18m Entfernung. Da wir erst am Nachmittag anfingen, konnten wir ausgeschlafen antreten. Durch den späteren Anfang zog sich das Turnier aber leider bis in den Abend. Ich konnte aber mit 410 Punkten den Landesmeister-Titel in der Klasse U20 Blankbogen erringen, leider war ich Einzelstarter. Insgesamt waren 191 Schützen an der Landesmeisterschaft beteiligt. 

Compounder Marten Hecht freute sich über seine Bronze-Medaille auf der LM

Compoundbogenschütze Marten Hecht

Am 13.01. und 14.01.2018 fand in Wernigerode die Hallen-Landesmeisterschaft des BSSA, ausgerichtet von den Sebastiansschützen Wernigerode statt. Der Wettkampf in meiner Bogenklasse U14 männlich Compound, wurde am 13.01.18 in der 2. Startgruppe ausgetragen. Ich hatte 3 Gegner, insgesamt waren an beiden Tagen 191 Starter gemeldet. Ich reiste somit gegen 13 Uhr bei nebligem Wetter an. Gut, dass der Wettkampf nicht draußen stattfand 

Anfänglich lieferte ich mir mit 2 von meinen 3 Gegnern ein Kopf-an-Kopf-Rennen, am Ende fehlte es etwas an Konzentration, so dass ich mit der Bronzemedaille nach Hause fuhr. Ich schoss insgesamt 523 Punkte, zum Zweitplazierten fehlten mir 13 Punkte. Spaß gemacht hat es auf alle Fälle, mit meinem Ergebnis bin ich soweit auch zufrieden, auch wenn es nur mein bisher Zweitbestes in der Halle war.

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.