Menu

3D Challenges und Fuchsjagden

31.03.2017 19:36 | Sponsoring

Vom Winterpokal bis zur Vossenacker Fuchsjagd

Die Tage werden endlich wieder länger (und sonniger!!!) und die Freiluftsaison zieht uns alle wieder in Feld und Flur! Heute gibt es noch eine kurze Rückschau vom Wintercup und Winter-Bode-Pokal sowie zwei 3D Challenges in den Niederlanden und der beliebten Fuchsjagd in Vossenack.

3D Turnier Arcen, NL 18. - 19. März 2017

Justus und seine Mädels hatten Spaß beim 3D Turnier in Arcen (NL)

Justus Poggensee auf dem 3D Turnier in Arcen (NL)

Blankbogenschütze Justus Poggensee:

Vom 18.03. bis 19.03.2017 fand in Arcen (Niederlande) das jährliche Frühlingsturnier bei den Nimrod Bowhunters statt. Die Anreise fand schon am Freitag statt, da wir dort übernachteten. Samstag ging es dann um 11 Uhr los. Ich startete in der Bowhunter Recurve Klasse der Herren und belegte dort den 1. Platz mit 972 Punkten.

Justus Poggensee wird Erster beim 3D Turnier in Arcen (NL)

Der Parcours hatte viele Tücken, da häufig Äste im Schussfeld waren.
Es gab außerdem 2 bewegliche Ziele: einmal eine Ratte, die aus einem Loch hochkam und sofort wieder verschwand, und dann noch ein sehr schnell fliegender Milan, der auf ca. 30m losflog und bis auf 15m heran schnellte.

In der Gruppe hatten wir sehr viel Spaß. Zwei Freundinnen von mir waren auch dabei und machten bei jeder Gelegenheit Fotos. Mit dem Wetter hatten wir einigermaßen Glück, nachts hat es wie aus Eimern geschüttet und tagsüber war es recht trocken. Die „Vriende van Nimrod“ geben sich immer größte Mühe, es uns so schwierig wie möglich zu machen. Das ist das Besondere an diesem Turnier. Und immer wieder eine schöne Herausforderung.

3D Turnier Vossenacker Fuchsjagd 11. - 12. März 2017

Justus Poggensee im WDR-Beitrag zur Vossenacker Fuchsjagd 2017Blankbogenschütze Justus Poggensee:Ostereier schießen bei der Vossenacker Fuchsjagd 2017

Am Wochenende des 11.03. und 12.03.2017 fand in Vossenack in der Voreifel die Jährliche Fuchsjagd statt. Der Verein „Bogengemeinschaft Mensch und Natur Vossenack e.V.“ gab sich wieder Große Mühe beim Stellen des Parcours und fürs Wohlbefinden jedes einzelnen. Wir fuhren schon freitags dort hin, auf der Hinfahrt standen wir allerdings zwei Stunden im Stau. Nachdem wir nach einer vierstündigen Fahrt gut ankamen freuten wir uns schon auf den folgenden Tag. Ich startete in der Offenen Klasse bei den Herren und belegte dort den 1. Platz mit 1230 Punkten und 55 Kills. Es starteten 11 Teilnehmer in meiner Klasse und insgesamt waren 165 Schützen anwesend.

Mit dem Wetter hatten wir an diesem Wochenende ebenfalls Glück - nachts war es zwar sehr kalt aber tagsüber waren die Temperaturen angenehm und die Sonne ließ sich ab und zu auch mal blicken. Das ganze Wochenende war ein Team vom WDR vor Ort. Ich wurde gebeten, ein Interview zu geben und mich bei einem Schuss Filmen zu lassen. Das war ein interessantes Erlebnis für mich.

3D Challenge in Mierlo (NL) 12. März 2017

Philipp Räder bei der 3D Challenge in Mierlo (Niederlande)Philipp Räder wird Zweiter bei der 3D Challenge in Mierlo (NL)Recurveschütze Philipp Räder:

Letzten Sonntag, am 12. März, fand für mich das erste 3D Turnier für die Saison 2017 in Mierlo (NL) statt. Ich versuchte schon seit Jahren, bei diesem Turnier teilzunehmen, aber jedes Jahr kam bisher immer etwas dazwischen. Dieses Jahr war der Fluch endlich gebrochen. Ich hatte einen Startplatz im Vorfeld bekommen und freute mich riesig, endlich wieder nach draußen zu kommen. Die Hallensaison war ja nun nach der Relegation abgeschlossen.

Nun kam aber doch noch etwas dazwischen. Zum bereits zweiten Mal sind mir im Training meine Hoyt Quattro Wurfarme gebrochen. Schon nach dem ersten Schuss gab es ein lautes Knack und der obere Wurfarm hing im 90° Winkel nach unten. Dieses Mal blieb mir das Aufsammeln der Einzelteile erspart – er war noch an einem Stück. Nun ist es mir „Gott sei Dank“ noch vor dem Turnier passiert und ich hatte ja noch ein zweites Paar von der Bogensportwelt: Exakt identisch, in Medium und 42 lbs, genau wie die gebrochenen WA's. Das hatte beim letzten Mal ja auch gepasst. Gesagt getan, neue WA's rein, den Tiller eingestellt, das müsste eigentlich passen. Nun ja, leider war es diesmal anders. Trotz gleicher Bezeichnung hatte ich mit diesen WA's zwei Pfund weniger auf den Fingern. Das war natürlich extrem ungünstig, denn damit waren die Pfeile deutlich zu steif und flogen nicht mehr ordentlich. Hilfe bekam ich von einem befreundeten Bogenschützen, der mir mit einem Paar alter Hoyt F7er in „M“ und 42 lbs aushelfen konnte. Also schnell erneut den Bogen eingestellt und die Pfeile flogen wieder. Mit diesem Setup fuhr ich nun nach Mierlo und mich konnte nichts mehr schocken.

Das Turnier ist nicht weit von mir entfernt. Knapp eine Stunde dauert die Anfahrt über die A40. Ich fuhr mit zwei Vereinskollegen zum Gelände. Es liegt direkt hinter einem riesigen Industriegebiet und man kann sich nicht vorstellen, dass hier nun gleich hinter einer Ecke ein Wald sein sollte. Aber wir wurden überrascht. Das Gelände war ideal! Die Organisation lief auch top. Pünktlich um 10:00 Uhr war Schießbeginn. Ich hatte bisher nur 4 weitere Recurver gesehen, was mich etwas irritierte, da letztes Jahr auf der Ergebnisliste 15 Schützen in meiner Klasse Freestyle Recurve standen. Aus irgendwelchen Gründen waren dieses Mal jedoch nur wenige von ihnen angereist und wir wurden daher auf der Ergebnisliste mit den Compound Blank Schützen zusammen gewertet. Das Turnier lief gut und ich habe schnell wieder in meine alte Form von der letzten Außensaison zurückgefunden. Die Entfernungen waren weit und sehr schwierig einzuschätzen. Der Ausrichter hat sich alle Mühe gegeben uns Schützen ordentlich zu verwirren. Ich war nur ein paar Ringe hinter meinen Vereinskameraden (Compound) und entsprechend, bis auf wenige Ausnahmen, schon sehr zufrieden.

Bei der Siegerehrung erfuhr ich dann, dass ich sogar in dieser Klasse mit den Compound Blank Schützen den 2. Platz gemacht. Das freute mich umso mehr ;-) Schade mit den Wurfarmen im Vorfeld. Für mich steht nun fest, dass ich erstmal keine Quattros mehr schießen werde, aber die F7er scheinen ihre Leistung zu bringen. Im nächsten Wettkampf bei den 3D Masters werde ich dann hoffentlich mit neuen Wurfarmen noch mehr rausholen…

Winter-Bode-Pokal 11. Februar 2017

Marten Hecht beim Winter-Bode-Pokal

Recurve- und Blankbogenschütze Hannes Hecht:

Am 11.02.17 war ich zum 11. Winter-Bode-Pokal in Gröningen. Der Ausrichter war der Schützenverein Gröningen. Als wir dort ankamen hat es ein wenig geschneit, es hörte aber schon bald auf. An diesem Tag wurden 24 Tiere aufgestellt. Es sollten eigentlich 2 Runden geschossen werden, jedoch dauerte diese eine Runde so lange, dass die Veranstalter sich dazu entschlossen haben, nur eine Runde zu veranstalten. Ich startete in der Jungendklasse BB männlich und hatte einen Gegner, den ich mit 379 Punkten bezwang. In der Landesbogenpokalwertung wurde ich bei den Bögen ohne Visier Zweiter.  Mit meiner Mannschaft gewannen wir den 1. Platz. 

Compoundbogenschütze Marten Hecht

Ausrichter war der Schützenverein Gröningen. Am Start waren 89 Schützen. In meiner Klasse U14 männlich Compound Visier waren wir zu zweit.

Als wir morgens losfuhren, schneite es ein bisschen. Nach 40 Minuten waren wir da, es hörte dann auch auf zu schneien. Im weiteren Tagesverlauf kletterte auch das Thermometer in den Plusgradbereich und die Sonne zeigte sich. Zum Schießen also recht angenehm. Geplant war eigentlich eine Doppelhunter-Runde und eine Hunterrunde, da das Turnier gleichzeitig als Landesmeisterschaft für die Mitglieder des Landesschützenbundes Sachsen-Anhalt gewertet wurde. Aufgrund der Langwierigkeit der ersten Runde haben die Veranstalter kurzfristig die 2. Runde abgesagt. Schade! Am Ende gewann ich mit 411 Punkten und freute mich über meinen Pokal. In der Mannschaftswertung mit meinen Vereinskollegen, gestartet als Team Bogenschützenverein "Bode-Selke-Aue" 3 belegten wir den 3. Platz.

Recurvebogenschütze Daniel Eisele zum Schwarzwald Wintercup Part I - III

Schwarzwald Wintercup I in Villingen 15. Januar 2017

Daniel Eisele im Schnee beim Schwarzwald Wintercup I in Villingen

Winter Wonderland beim Schwarzwald Wintercup in VillingenSonniges Winterwetter für Daniel Eisele beim Schwarzwald Wintercup in Villingen
Am 15.01.2017 startete das erste Schwarzwald Wintercup Turnier von drei, bei dem ich zum ersten Mal als Erwachsener in der Klasse BHR mit 36 Teilnehmern startete. Um pünktlich da zu sein mussten wir bereits um 7:30 Uhr aufstehen. Da es wieder über die Nacht geschneit hatte, wurde der Name des Turniers dem Wetter gerecht. Nach dem Briefing wurden wir wie jedes Jahr auf unsere Scheiben geführt. Schon jetzt merkten wir, dass es an vielen Stellen schon sehr rutschig war. Um 9 Uhr durften wir dann anfangen zu schießen. Es war trotz der kalten Nacht zuvor und des Schnees ein schöner Tagesstart. Wir hatten auch dieses Mal wieder angenehme Schießpartner in unserer Gruppe.

Nach etwa einer Stunde machten wir Bekanntschaft mit dem rutschigen Boden, da er an vielen Stellen sehr glatt war und wir hin und wieder mal ausrutschten. Das machte uns aber nichts, da wir trotzdem viel Spaß hatten. Nach unserer ersten Pause kam auch schon die Sonne raus. Dies hielt jedoch nicht soo lange an, wie gehofft. Bei unserem letzten Ziel gaben wir nochmal alles und machten uns dann auf den Rückweg. Dort kamen wir nochmal an einer heiklen Stelle vorbei, da schon am Vormittag diese Stelle sehr rutschig war. An dieser Stelle brauchten wir noch ein paar Minuten, um uns nicht zu verletzen. Nachdem die Stelle geschafft war und wir zurück am Einstiegspunkt waren, aßen wir noch etwas und machten uns auf den Heimweg, da die Siegerehrung erst beim dritten Turnier stattfinden sollte.

Das erste Turnier lief für mich nicht ganz soo gut, da ich nicht meine gewünschte Punktzahl geschafft hatte, sondern nur mit 388 Punkten zurückkehrte und somit 11. Platz geworden bin. Das könnte aber auch der Tatsache geschuldet worden sein, dass die Ziele zum großen Teil sehr weit gestellt waren. Das wollte ich aber beim nächsten Turnierteil in Aufen ändern. Insgesamt war es aber ein schöner Tag und ich freute mich schon auf Aufen.

Der Schneemann grüßt beim Schwarzwald Wintercup II in AufenAuch Möhren sind ein adäquates Ziel beim Schwarzwald Wintercup II in AufenSchwarzwald Wintercup II in Aufen 12. Februar 2017

Am Morgen des 12.02.2017 fuhren wir an das Schützenhaus, wo der Treffpunkt für das zweite Turnier des Wintercups stattfinden sollte. Nachdem wir unsere Schusszettel abgeholt hatten, wurde der Tag mit dem Briefing gestartet. Danach wurden wir zu den einzelnen Scheiben geführt.

Bei uns in der Gruppe fehlte diesmal eine Person. Weil es letztes Mal in Villingen sehr glatt war, hatten wir uns Schneeketten für die Schuhe gekauft, die diesmal zum ersten Mal gebraucht wurden, denn es lag auch heute Schnee und der Boden war auch noch gefroren. Dann kamen wir an unserem ersten Ziel an und mussten kurz warten bis es 9:30 Uhr war. Dank den Schneeketten konnten wir problemlos auf dem noch gefrorenen Boden laufen.

In der ersten Runde trafen wir auf einen Schneemann, der sich in der Umgebung tarnen wollte, aber von uns trotzdem entdeckt wurde. Nachdem wir nach der ersten Runde am Schützenhaus eine Pause machten, stärkten wir uns mit einer sehr guten Gulaschsuppe. Nach dieser kurzen Pause machten wir uns wieder auf den Weg, auch noch den letzten Rest des Parcours zu schießen. Dort trafen wir auch auf eine Karotte, die uns mit einem frechen Grinsen entmutigen wollte.

Als wir fertig waren und wir zurück zu unserem Ausgangspunkt, dem Schützenhaus, zurückkehrten waren wir alle der Meinung, dass sich auch dieses Mal der Austräger Roland Volk mit dem Stellen des Parcours wieder selbst übertroffen hat. Ich kehrte mit nur 414 Punkten zurück und war damit auf Platz 19. Nachdem ich wie letztes Mal meine Erwartungen nicht erfüllt hatte, wollte ich es halt nochmal beim dritten Mal in Dornhan versuchen.

Daniel Eisele gibt alles bei Part III des Schwarzwald WintercupInteressanter Schuss beim Schwarzwald Wintercup IIISchwarzwald Wintercup III in Dornhan 19. März 2017

Am Morgen des 19.03.2017 machten wir uns schon um 7 Uhr früh auf, um pünktlich in Dornhan zu sein. Dies war das letzte von drei Turnieren des Wintercups. Als wir am Parkplatz vom Netto angekommen sind, richteten wir unsere Bogensachen hin und warteten bis ein freies Auto kam, denn die Veranstalter hatten Autos zur Verfügung gestellt, die als Shuttle fungierten. So gelangten wir an den Austragungsplatz.

Nach dem Einschießen versammelten wir uns für das Briefing. Danach wurden wir zu unseren Startnummern geführt. Dann kam der ,,Startschuss“, welcher durch gut hörbare Schüsse zu hören war. Nach den ersten Zielen kamen wir auch schon recht schnell an die Pausenstation. Dort stärkten wir uns nur kurz mit einem Stück Kuchen. Dann machten wir uns schnell wieder auf den Weg, um zügig voran zu kommen. Nach einigen Zielen kamen wir an eine Stelle, welche außerhalb des Waldes lag. Dort bemerkten wir erstmals, dass es an diesem Tag sehr windig war. An diesem Stück war ein Schuss, der sehr weit gestellt war, aber zum Glück traf ich das Ziel beim ersten Schuss. Bei dieser Stelle waren allgemein etwas weitere Schüsse. Nachdem aber auch diese Passage geschafft war, waren wir auch schon fast mit dem Parcours fertig. Am Startpunkt angekommen, legten wir unsere Ausrüstung ab und aßen noch etwas, bevor die Siegerehrung stattfinden sollte. Am Anfang der Siegerehrung wurde uns mitgeteilt, dass der Wintercup nächstes Jahr wegen Sanierungsarbeiten nicht in Villingen stattfinden könnte. Darauf folge die Siegerehrung.

Am heutigen Tag hatte ich 446 Punkte geschossen und war somit in der Tageswertung acht Platzierter. Als unsere Klasse dran war, freute ich mich, als ich als 12. Platzierter einen Schinken bekommen hatte. Auf diese Platzierung war ich auch ein bisschen stolz, da ich 12. von 35 wurde und zum ersten Mal bei den Erwachsenen mitgeschossen hatte. Nach der Siegerehrung wurden wir wieder mit den Shuttlebussen an den Netto Parkplatz zurückgefahren. Dort verstauten wir unsere Ausrüstung und fuhren wieder zurück nach Hause.

 
 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.