Von Bundesliga bis Berlin Open

04.01.2019 12:00

Bei den Berlin Open war so manche Koryphäe bis hin zum koranischen Damenteam am Start

Von Bundesliga bis Berlin Open

Der Dezember war prall gefüllt mit vielen Meisterschaften und anspruchsvollen Wettkämpfen. So traten einige unserer Sponsoring-Schützen u.a. in der 1. Bundesliga Süd sowie bei den Berlin Open neben Koryphäen wie dem koreanischen Damenteam an die Schießlinie. Lest hier ihre Eindrücke dieser hochkarätigen Events.

2. Wettkampftag der 1. Bundesliga Süd in Tacherting

Moritz Wieser hatte beim Liga-Wettkampf in Tacherting seinen Heimat-Verein im RückenRecurveschütze Moritz Wieser:

Am Samstag 01.12.2018 fand unser erfolgreicher Heimwettkampf der 1. Bundesliga Süd in Tacherting statt. Ungeschlagen, jedoch mit drei Unentschieden in sieben Partien, konnten wir in der Tabelle an die beiden führenden Teams heranrücken. Spitzenreiter BSG Ebersberg ist nun nur noch drei Punkte entfernt. 

Unser Liga-Team in der „Ersten“ war mit meinem Bruder Felix, Veronika Haidn-Tschalova, Johannes Maier und mir besetzt. Mit fünf 60er Passen, zwölf 59er Passen und einem Schnitt von 57,9 lief der Wettkampf spitze. Für mich war es ein tolles Erlebnis „zuhause“ zu schießen. Angefeuert vom Publikum konnte ich meine gute Trainingsleistung gut abrufen und mit einem Schnitt von 9,77 war ich super zufrieden. In der Rangliste aller Bundesliga-Schützen liege ich aktuell auf Platz 5.

Der Wettkampf wurde komplett bei Sportdeutschland.TV gestreamt und kann im Re-Live nochmals angesehen werden. Unsere beiden Kommentatoren haben uns super durch die Matches begleitet. Hier findet ihr die Aufnahme der 1. Bundesliga Süd: KLICK! und hier den Mitschnitt der 2. Bundesliga Süd vom 02.12.18: KLICK!

Jakob Hetz beim 2. Wettkampf der 1. Bundesliga Süd in TachertingRecurveschütze Jakob Hetz:

Am 01.12 fand der zweite Wettkampftag in Tacherting statt. Geschossen wird im Satzsystem, d.h. wer zuerst 6 Satzpunkte erreicht hat gewonnen und bekommt 2 Punkte, geht eine Begegnung 5:5 aus, so bekommen beide Mannschaften je 1 Punkt. Pro Mannschaft treten jeweils drei Schützen an. 2 Satzpunkte bekommt die Mannschaft, die mit insgesamt 6 Pfeilen mehr Ringe erreicht. Gibt es einen Einstand so bekommt jede Mannschaft einen Satzpunkt.

Schon am Freitag ging es für mich in Richtung Tacherting, um am Samstag nicht all zu früh aufstehen zu müssen. In der Halle angekommen, gab es erstmal was zu Essen und der Bogen wurde aufgebaut. Das Einschießen entpuppte sich als kleine Überraschung, nach dem ersten Pfeil verabschiedete sich meine Pfeilauflage, zum Glück hab ich einen kleinen Vorrat an Klebepfeilauflagen und konnte die neue schnell aufkleben.

Dann begann das erste Match gegen Welzheim. In diesem Match fand mein Team und ich hervorragend hinein. Mit 59, 57, 58, 58, 58 konnten wir uns ein sehr starkes 7:3 erschießen, wodurch wir wichtige Punkte auf die SGi Welzheim aufholen konnten. Im zweiten Match ging es gegen den Ausrichter, der FSG Tacherting, mit einer sehr großen Fan-Gemeinde im Rücken. Der erste Satz war sehr durchwachsen, doch wir konnten uns sehr schnell wieder finden und erkämpften uns auf höchstem Niveau einen Matchpunkt mit 55, 59, 58, 58, 58.

Das dritte Match gegen Ebersberg begann sehr gut, jedoch wurde hinten raus zu viel gepatzt und wir verloren das Match, im vierten Match gegen Villingen-Schwenningen reichte ein solides Ergebnis nicht zum Sieg. Nach der Pause ging es gegen die Tabellenplätze 6, 7 und 8. Hier erhoffen wir uns drei Siege, um den Anschluss zu halten. Es ging los gegen den Münchener BC, gegen den wir uns den ersten Sieg nach der Pause holen konnten. Im Anschluss ging es gegen Neumarkt. In einem Match auf sehr hohen Niveau lieferten wir uns ein Kopf an Kopf rennen, das letztendlich für uns den besseren Ausgang hatte.

Zum Schluss ging es gegen Ditzingen, einen sehr schwer einschätzbaren Gegner. Ditzingen startete mit einer 58 und 60, so stand es 3:1 aus der Sicht von Ditzingen nach 2 Sätzen. Im nächsten Satz wurde von Ditzingen gepatzt und wir konnten mit einer 57 zwei Satzpunkte erkämpfen. Anschließend schossen wir eine 59 und 58, wodurch ein Endstand von 7:3 aus unserer Sicht, den letzten Sieg des Tages erbrachte.

Während des ganzen Wettkampfes konnte ich meinen Zug und das Zughandproblem sehr gut kontrollieren und umsetzen. Und trotz der Spannung hatten wir in der Mannschaft immer unseren Spaß, auch wenn mal gepatzt wurde.

Die aktuelle Tabelle:

Platz

Verein

Satzdifferenz

Punkte

 

1

BSG Ebersberg

46

24 : 04

2

BC Villingen-Schwenningen

32

22 : 06

3

FSG Tacherting

38

21 : 07

4

TS 1861 Bayreuth

2

15 : 13

5

SGI Welzheim

6

14 : 14

6

SGi Ditzingen

-32

08 : 20

7

BS Neumarkt

-48

05 : 23

8

1. Münchner BSC

-44

03 : 25

Moritz Wieser konnte sich auch auf der Bezirksmeisterschaft durchsetzen

Es ist in den nächsten Wettkampftagen noch alles drin und wir hoffen den Finalplatz halten zu können! Die Heimfahrt verlief wieder ohne größere Probleme.

Moritz Wieser - Bezirksmeisterschaft Oberbayern

Am 09.12.2018 fand die Oberbayerische Bezirksmeisterschaft Bogen  Halle 2019 vom Bayerischen Sportschützenbund statt. Der Wettkampf wurde in der Halle des BSC Schrobenhausen ausgetragen. Es traten in meiner Klasse Recurve Junioren 13 Teilnehmer an den Start

Nach 2stündiger Anfahrt, waren wir gegen 8.30 Uhr in der Bogenhalle.  Nachdem Bogenaufbau, Gerätekontrolle, Begrüßung begann gegen 9.30 Uhr das Einschießen. Ich hatte ein gutes Gefühl und war bereit für den Wettkampf. Pünktlich um 10 Uhr fielen die ersten Wettkampfpfeile. Ohne größere Ausreißer und Probleme beendete ich die erste Halbzeit mit 289 Ringen. Nach einer kurzen Pause und Stärkung ging es in die zweite Halbzeit, welche ich mit 291 Ringen ebenso sicher beenden konnte. Während des ganzen Wettkampfes, hatte ich ein durchwegs gutes und sicheres Gefühl.

Mit einem Vorsprung von 20 Ringen war mir der erste Platz im Einzel, sowie mit unserer FSG Mannschaft sicher. Zudem wurde ich als bester Nachwuchsschütze 2018 des Bezirks Oberbayern ausgezeichnet.

Berlin Open 2018

Auch auf den Berlin Open zeigte Moritz ein super Ergebnis!

Moritz Wieser:

Vom 14. – 16.12. fanden in Berlin nach zweijähriger Pause die Berlin Open statt. Ausrichter waren Vertreter aus Debüt Berliner und Brandenburger Vereinen. Location war die Stadthalle Falkensee am Rande Berlins. Mit ihrer großen Sporthalle für die Qualifikation und der Eventarena für die Finalbegegnungen war der Austragungsort bestens geeignet. Nachdem wir doch ca. 7 Stunden Anreise hatten, sind wir bereits am Freitag nach Berlin gefahren. Abends konnte ich noch meine Akkreditierung holen, für den Start gemeldet war ich in der Gruppe 4 am Samstag um 12.30 Uhr.

In einem international starken Teilnehmerfeld erreichte Moritz Wieser den 7. Platz

Nach einem ausgiebigen Frühstück fuhren wir gegen halb elf nach Falkensee. Dort gab es auch einen Raum mit extra Trainingsmöglichkeiten. Bei den Herren Recurve waren 130 Schützen am Start. Mit zwei sehr guten und konstanten Durchgängen, 290 und 291, konnte ich mich auf Platz 5 in der Gesamtliste platzieren. Das hieß also für mich am nächsten Tag in den Finals antreten zu können. Die ersten 32 durften sich im 16tel Finale messen, alle anderen konnten noch in der Second Chance Platzierungen erreichen.

Am Samstag konnte ich das 16tel Finale mit 6:2 und das 8tel Finale mit 6:4 für mich gewinnen. Das Viertelfinales wurde dann in der Finalarena ausgetragen. Mit tollem Einmarsch und Lichtspiel wurden die Schützen einzeln empfangen. Leider war in diesem Match mit 2:6 das Aus für mich.

Es war ein tolles Wettkampfwochenende, mit der Qualifikation war ich sehr zufrieden. Die Finalbegegnungen waren eher durchwachsen, hier konnte ich leider meine Leistung nicht ganz zufriedenstellend abrufen. Aber mit Platz 7 in dem starken Teilnehmerfeld bin ich dennoch sehr zufrieden.

Auch Elsa Neumann trat bei den Berlin Open an und traf Koryphäen wie das koreanische Damenteam

Recurveschützin Elsa Neumann:

Nach einem Jahr Pause hatten es sich die Organisatoren der Berlin Open dieses Jahr zum Ziel gesetzt, alles Vorherige zu übertreffen. Das zeigte sich schon in dem neuen Veranstaltungsort, der nicht mehr Sportforum Berlin hieß, sondern Stadthalle Falkensee. Nachdem ich das letzte Mal als Zuschauer dabei sein durfte, war ich dieses Mal endlich aktiv dabei.

Elsa konnte sich bei der Second Chance über einen hochwertigen Sachpreis freuen

Ich hatte einen Startplatz in der letzten Gruppe am Samstag ergattert, sodass ich erst um 16.30 Uhr dran war. Man kann wirklich behaupten, dass im ersten Durchgang der Wurm drin war, denn das Licht ging am Anfang genauso schnell aus und an wie die elektronischen Aufschreiber an der Scheibe ständig ausfielen. Auch meine Ergebnisse ließen zu wünschen übrig: starten tat ich mit einem M und aufhören mit einer 30. So kam ich auf ein Ergebnis von 246 Ringen.
So hatte ich meine ganze Hoffnung in die zweite Runde gesetzt, in der ich trotz eines Ms 268 Ringe erreichte. Das Ergebnis reichte gerade einmal für den 54. Platz, woraufhin am nächsten Tag die Second Chance auf mich wartete.

Die Second Chance ist anders aufgebaut als ein normaler Wettkampf. Es gibt nur 2 Einschießpassen, aufgeschrieben wird nur 3 Passen lang. Die Auflage besteht aus den inneren 3 Ringen einer 40er-Auflage, welche in Form einer 5er Blume im Kreis angeordnet ist, sodass das Anforderungsniveau viel höher ist als bei einem normalen Wettkampf. Dennoch schoss ich kein Mal daneben und erreichte von 150 möglichen Ringen 136. Dies reichte sogar für den 4. Platz der Second Chance und einen Beiter Stabi-Set und Spin-Wings im Wert von ungefähr 90€. Es war total schön, mal dabei gewesen zu sein und freue mich jetzt schon aufs nächste Jahr.

Jakob Hetz konnte sich auf der Bezirksmeisterschaft über den 1. Platz freuenRecurveschütze Jakob Hetz - Bezirksmeisterschaft Halle des DSB in Oberkotzau

Am 09.12 fand die Bezirksmeisterschaft des DSB in Oberkotzau statt. Die Hinfahrt verlief relativ reibungslos, jedoch musste man stark auf den Wind während der Fahrt achten. In der Halle angekommen, gab es erstmal was zu Essen und der Bogen wurde aufgebaut. Beim Einschießen fühlte sich der Schuss sehr gut an und es flutschte sehr gut. Wie letzte Woche ging mal wieder eine Pfeilauflage kaputt, aber nicht bei mir sondern einem bekannten Schützenkollegen. Hier wurde natürlich schnell geholfen, so dass die neue Auflage wie die vorherige positioniert ist.

Mit dem ersten Wettkampfpfeil schoss ich schon die erste Acht des Tages, mein Ziel mit nur goldenen war somit vorüber… Ich konnte zwar am Schussgefühl der Einschießpfeile nicht anknüpfen, doch glücklicherweise war das Trefferbild besser :D
Leider schlichen sich noch zwei weitere Achter in meinen ersten Durchgang… Dennoch konnte ich ein solides Ergebnis abliefern und war mit 287 Ringen erster nach dem ersten Durchgang. In der Pause gab es dann eine Kleinigkeit zu essen.

Der zweite Durchgang startete sehr vielversprechend mit einer 59, aber irgendwie war dann der Wurm drin, kein Gefühl mehr für den Schuss und auch verlor ich die Präzision. Es flogen zwar 29 der 30 Pfeile ins Gold, aber nur 16 in die Zehn, wodurch ich ein Ergebnis von 284 Ringen im zweiten Durchgang erzielte. Insgesamt bin ich dennoch sehr zufrieden. Ich hoffe, dass sich das Gefühl für den Schuss wieder verbessert und somit auch die Technik besser umgesetzte werden kann.

Compoundschütze Tim Krippendorf - Bayernliga Nord

Am 9.12. veranstaltete mein Verein der ATSV Oberkotzau die Bezirksmeisterschaft. Leider konnte ich dieses Jahr nicht teilnehmen, da wir erstmalig eine Compoundmannschaft in der Bayernliga Nord gestellt haben. Dieser Wettkampf fand in der Halle der Mittelschule in Hirschau statt. Der Wettkampf begann nachmittags um 14:00 Uhr.

Die Anfahrt war ziemlich entspannt, da wir von einem unserer Vereinskollegen einen Bus bekommen haben und nicht mit mehreren Autos fahren mussten. Ich selbst war relativ entspannt und zuversichtlich, allerdings waren meine Teamkollegen ziemlich nervös, weshalb ich anfangs etwas skeptisch war. Die Stimmung während des Wettkampfes war wechselhaft, da einige der gegnerischen Mannschaften sehr verbissen waren. 

Wir hatten anfangs Startschwierigkeiten, hatten aber das Glück, dass unser erstes Match gegen Oberdachstetten war, welche nicht angetreten sind. Aber nach diesem Match legte sich die Nervosität meiner Mannschaft.

Ich selbst schoss einen sehr guten Wettkampf, wurde bei allen Matches eingesetzt und schoss immer an letzter Stelle. Ich war sehr zufrieden mit meiner Leistung und meinem Setup. Ich hatte einen Pfeildurchschnitt von  9,85 (vergleichbar mit ca. 590 Ringen). Ansonsten war das ein gelungener Abschluss für dieses Jahr.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.