DM Bogenschießen Hallenrunde DSB 2019 in Biberach

15.03.2019 14:27

Erfolgreich auf der Mission DM-Medaille: Domenic holte Gold mit dem Compound

DM Bogenschießen Hallenrunde DSB 2019 in Biberach

DM Bogenschießen Hallenrunde in Biberach und das BSW-Team geht auf Mission DM-Medaille: unsere Schützen waren äußerst erfolgreich und holten Gold, Silber & Bronze. Wir gratulieren zu diesem erfolgreichen Abschluss der Hallensaison!

Es lief bei Domenic Kiehl wie am Schnürchen und die Pfeile fanden ihr ZielGerade in der ersten Runde gab es einen Zehner nach dem nächsten und somit 290 Punkte!Compoundbogenschütze Domenic Kiehl:

Am 10. März 2019 war ein großer Tag für mich. Es fand die Deutsche Meisterschaft Halle in Biberach statt - mein Höhepunkt dieser Hallensaison. Ich fuhr schon sehr früh an diesen Tag los und versuchte mich wärend der Fahrt noch zu entspannen, denn ich war sehr motiviert und aufgeregt. Denn heute wollte ich mir eine Medaille ergattern.

In der Halle angekommen, baute ich erst einmal in Ruhe auf und holte mir meine Startnummer. Ich versuchte mich von Anfang an zu fokussieren, dies gelang mir heute sehr gut. Pünktlich begann das Einschießen. Ich nahm mir auch die ganze Zeit um mich gut einzuschießen und meinen Rhythmus zu finden, was mir auch sehr gut gelang. Nach dem Auflagenwechsel und der Begrüßung, die wieder etwas lange dauerte,  ging es endlich los - Mission DM-Medallie konnte starten.

Meine Nervosität stieg und ich ging an die Schießlinie um meine erste Wertungspasse zu schießen. Der erste Pfeil ging auf die Reise und auch gleich voll in die zehn. Das beruhigte mich gleich wieder ein bisschen. Pfeil zwei und drei trafen dann auch in die zehn. Ich fing gleich mit dreißig an. Das war super und ich fand dadurch auch immer mehr in den Wettkampf.

Passe um Passe folgte und es lief wie am Schnürchen. Am Ende des ersten Durchgangs konnte ich es kaum glauben, es standen 291 Ringe auf dem Schusszettel. Endlich hatte ich es wieder mal geschafft die 290 im Wettkampf zu schießen.

Domenic Kiehl freute sich sichtlich über seinen ersten Titel Deutscher Meister576 Ringe, Gold und eine leckere Gewinner-Schokolade - unseren Glückwunsch zum deutschen Meister!Nach einer kurzen Pause, in der ich mich stärkte und versuchte, weiter den Fokus zu halten, ging es in den zweiten Durchgang. Meine Nervosität stieg wieder an, konnte ich nochmal so gut schießen? Der erste Pfeil war wieder extrem wichtig für mich, aber dieser ging gleich wieder in die zehn und so war ich wieder etwas ruhiger und fand gleich wieder in den Rhythmus. Passe um Passe schoss ich weiter, mit dem Ziel die 580 zu schießen. Aber leider hatte ich das Pech, dass einige Pfeile so knapp an die Zehn gingen das man den Kampfrichter brauchte.

Dieser gab mir leider die Zehner nicht. Schade! Am Ende schoss ich dann noch 285 Ringe in diesem Durchgang. Das hieß insgesamt waren das dann 576 Ringe. Ich freute mich riesig, auch wenn ich die 580 die ich mir vorgenommen habe nicht erreicht habe.

Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, dass ich gewonnen hatte, denn das war mir bis dahin noch nicht bewusst. Im Wettkampf schaue ich nicht auf welchem Platz ich bin. Als aber dann meine Eltern/Trainer zur Deutschen Meisterschaft gratulierten war ich ganz verdutzt und konnte es anfangs gar nicht glauben: Ich war Deutscher Meister in der Jugendklasse Compound!

Endlich hat es geklappt mit einer Medallie auf einer DM und dann gleich Gold! Ich freu mich riesig darüber. Aber darauf kann ich mich nicht ausruhen, nach einer kurzen Pause geht es gleich wieder weiter zur Vorbereitung für die Außensaison. Mein großer Dank geht auch an meine Sponsoren: #JVD#HOYT#Bogensportwelt

Auch Moritz Wieser durfte sich freuen - gleich über zwei Silber-MedaillenRecurvebogenschütze Moritz Wieser:

Am 09. März 2019 fand in Biberach an der Riß die Deutsche Meisterschaft – Bogenschießen Hallenrunde statt. Der Wettkampf wurde in der Wilhelm-Leger-Sporthalle von den Vereinen TG Biberach, SV Essendorf, SGi Bad Schussenried und BSC Laupheim ausgerichtet

Wir starteten bereits am Freitag gegen Nachmittag, da wir eine Anreisezeit von 3 Stunden hatten. Am Samstag ging es gegen 7.30 Uhr los mit der Startnummernausgabe und um 8 Uhr Gerätekontrolle und Trainingspfeile. Dies war mein zweites Jahr in der Juniorenklasse und als Deutscher Meister Halle 2018 wollte ich mich wieder unter den Top 5 platzieren. 31 Junioren gingen um 9 Uhr an den Start.

Das Einschießen klappte super, aber leider hatte ich in den ersten 12 Pfeilen einige Probleme und lag mit 110 Ringen nur auf Platz 15. Jetzt galt es die Probleme abzustellen und Ringe gutzumachen. Dies gelang mir bestens und mit 60 / 59 / 58 Passen, konnte ich mich mit 287 Ringen in der Halbzeit auf Platz 1 vorarbeiten. Die zweite Halbzeit begann ebenfalls sehr gut mit 60 und 56.

Zweimal Silber für unseren Recurve Junioren Moritz Wieser - Glückwunsch!Dann passierte mir leider ein Fehler, welcher mich in dieser Passe aus dem Rhythmus brachte. Ich bin meinem Bogenschützen-Nachbarn leider an den Bogen gekommen und dieser hatte nun durch mein „Anrempeln“ ein M geschossen, was mir wirklich sehr Leid tat. Selbst aus dem Fahrwasser gebracht konnte ich diese Runde nur mit 55 beenden und rutschte wieder auf Platz 5 ab. Die Schützen auf den Plätzen 2-4 waren jedoch nur mit sehr wenig Ringen Abstand vor mir. Ein Medaillenplatz war also noch zu schaffen. Mit 58 und 60 Ringen beendete ich den Wettkampf und konnte mich anschließend über die Silbermedaille freuen. Mit unserem Juniorenteam der FSG Tacherting erreichten wir ebenfalls Silber.

Als Vizemeister der Juniorenklasse Einzel und Mannschaft beende ich nun die Hallensaison und freue mich schon auf die Wettkämpfe im Freien.

Auch Annedore Röbisch nahm Glückwünsche entgegen: BronzeRecurvebogenschützin Annedore Röbisch:

Die Deutschen Meisterschaften des Schützenbundes fanden in diesem Jahr für die Bogensportler vom  08.03. bis zum 10.03.2019 in Biberach an der Riss statt. Nur zwei Sportlerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern konnten sich für diese Meisterschaften qualifizieren, hatten die weite Anreise von mehr als 900 km auf sich genommen und vertraten dort den Landesschützenverband MV.

Neben Annedore Röbisch vom Verein SV 2000 Diedrichshagen, die seit Jahren oft die einzige Starterin aus MV war, startete in diesem Jahr erstmals auch Maria Hasse vom Verein PSV Rostock.

In der Wettkampfklasse der Altersdamen startete Annedore in diesem Jahr nicht unbedingt mit einer Erwartung auf eine Medaille. Das vergangene Wettkampfjahr mit den  Problemen und Ausfällen hatten gezeigt, dass die in den Vorjahren stets vorhandene Stabilität nicht selbstverständlich ist.

So war auch Annedore eine gewisse Nervosität anzumerken und der Start in den Wettkampf alles andere als optimal. Nach den ersten Passen hatte sie bereits entscheidenden Boden zu den Spitzenschützen verloren und sie ordnete sich zu Beginn nur auf dem 9. Platz ein. Dann aber kämpfte sie sich von Passe zu Passe weiter nach vorn und hatte nach dem ersten Durchgang schon den 3. Rang erreicht.

Eine super Leistung als Abschluss einer abwechslungsreichen SaisonIm zweiten Durchgang konnte sie sich enorm steigern und erreichte mit 282 Ringen ein sehr gutes Ergebnis. Damit konnte sie das schwache Ergebnis des ersten Durchgangs ein wenig ausgleichen und erreichte insgesamt 554 Ringe. Leider waren die zwei vor ihr liegenden Schützinnen im ersten Durchgang schon zu weit enteilt, so dass sie nur noch bis auf einen Ring Rückstand zum zweiten Platz an die Führenden herankam.

Die Siegerin aus Bayern aber gewann souverän und das nicht unerwartet, denn sie bekam bei der Siegerehrung neben der Meisterschaftsmedaille auch noch eine Weltrekordurkunde der WA überreicht.

Für Annedore aber ist die errungene Bronzemedaille fast so viel wert wie die Siege aus vergangenen Jahren, denn sie hat sich selbst bewiesen, dass sie wieder zu stabilen Leistungen fähig ist. Neben den vielen Medaillen bei Deutschen Meisterschaften für den Deutschen Bogensportverband ist diese Bronzemedaille  die 10. Medaille für den Landesschützenverband bei Deutschen Meisterschaften des Deutschen Schützenbundes.

Bisher hat kein anderer Bogensportler aus MV bei DM-Wettkämpfen auf Scheibe eine Medaille für den Landesschützenverband erkämpfen können. Das zeigt ihre Ausnahmestellung im Bogensport in MV!

Recurvebogenschützin Annika Rennett:

Annika Rennett landete dieses Mal auf Platz 11 von 37 SchützinnenDie DM WA Halle 2019 fand vom 07.03.-10.03.2019 in Biberach an der Riß statt in der unmittelbaren Nähe von Ulm. Dieses Megaevent wurde gestemmt von der Gemeinschaft aus SC Essendorf, TG Biberach, SGi Bad Schussenried und dem BSC Laupheim. Wie auch zuvor im Jahr 2015 fand der Wettkampf in der Wilhelm-Leger-Halle unter besten Bedingungen statt. Vor einer gut gefüllten Zuschauertribüne zeigten die Schützen Bestleistungen. Im Obergeschoss konnte man sich bei diversen Ausstellern Equipment aus jedem Bereich anschauen. Einzig der Bereich hinter der Schießlinie war, wie bei einem Hallenevent dieser Größe zu erwarten, recht spartanisch, so dass nur ein paar akkreditierte Begleitpersonen zu diesem Zutritt hatten.

Talida Chrubasik kam diesmal nicht so ganz in ihren RhythmusWir waren bereits am Freitag angereist, um Samstagmorgen ausgeruht in der Halle anzukommen. Gegen 7 Uhr waren wir bereits in der Halle und es herrschte schon ein reges Treiben aus ankommenden Schützen, aufbauenden Austellern und emsigen Helfern, die für das Catering sorgten. Ich suchte mir meine Scheibe und baute den Bogen auf. Bereits vor dem eigentlichen Termin zur Bogenkontrolle hatte man schon die Möglichkeit, diesen Pflichttermin zu erledigen, was mir noch ein wenig Zeit verschaffte, um auch mental in der Halle anzukommen und mich mit allen Gegebenheiten vertraut zu machen. In der Klasse Recurve Jugend weiblich gab es diesmal 37 Teilnehmerinnen und mein vorher gestecktes Ziel hieß erstes Drittel aufwärts. Eine 30 in der ersten Einschusspasse ließ mich gelassen an den Wettkampf rangehen.

Den ersten Durchgang habe ich mit 263 Ringen abgeschlossen und dem Wissen, dass mehr drin ist. Im zweiten Durchgang habe ich dann alles ausgepackt und für mich zufrieden mit 278 Ringen abgeschlossen. Mit der Gesamtringzahl von 541 Ringen landete ich auf dem 11. Platz und hatte mein gesetztes Ziel für die erste Saison in der Jugendklasse erreicht. Auf der Fahrt nach Hause habe ich noch den spannenden Wettkampf der Herren/Damen Recurve-Klasse per Liveticker verfolgt.

Recurvebogenschützin Talida Chrubasik:

Talida Chrubasik landete bei der DM auf Platz 19Am 09.03.19 ging es für mich zur Deutschen Meisterschaft in der Halle nach Biberach. Da wir dieses Mal nur eine Stunde Anfahrt hatten, haben wir uns kein Hotel genommen, dafür mussten wir, meine Trainer und ich, uns dann allerdings um 6 Uhr morgens auf den Weg machen.

Das Einschießen lief eigentlich gut, fühlte sich jedoch nicht so gut an wie gewohnt, was sich dann auch leider im Wettkampf zeigte. Meine Technik funktionierte ganz und gar nicht und ich kam einfach nicht in meinen Schießrythmus. Somit kam ich am Ende nur auf Platz 19. Aber, jetzt schaue ich nach vorne, ich bin froh die Hallensaison für dieses Jahr zu beenden und ich freue mich darauf, endlich bei der Freiluftsaison auf 70 Meter zu schießen!

Blick von oben: Tim Krippendorf mit weiteren Schützen an der SchießlinieCompoundbogenschütze Tim Krippendorf:

Ich habe mich bereits am Donnerstag auf den Weg zu meiner letzten Deutschen Meisterschaft Halle in der Juniorenklasse nach Biberach gemacht. Die Fahrt war entspannt, die Autobahnen waren frei und ich war nur 3,5 Stunden unterwegs. An diesem Tag habe ich nur noch meine Startkarte geholt um am Freitagmorgen keinen Stress zu haben.

Compounder Tim Krippendorf setzte sich an Platz 4Am Freitag war ich motiviert, ausgeschlafen und bereit für die Deutsche. In der Juniorenklasse sind dieses Jahr Insgesamt 7 schützen angetreten. Die Probepfeile waren etwas durchwachsen aber das hat sich bei den letzten drei Pfeilen geändert und meine Schüsse haben sich gut angefühlt.

Am Anfang der Wertungspfeile konnte ich mich gleich auf Platz 1 setzen. Allerdings waren auf dieser Meisterschaft neue Strohscheiben und das Pfeile ziehen kostete mich sehr viel Kraft. Zudem haben sich alle meine Pfeile in der Scheibe verbogen. Dadurch verlor ich von Passe zu Passe wichtige Ringe. Fast alle meine Schüsse haben sich gut angefühlt aber meine Pfeile flogen trotzdem immer öfter in die 9.

Ich schloss den Wettkampf mit 573 Ringen und einem vierten Platz ab. Im Laufe der Meisterschaft hat sich meine Laune immer weiter verschlechtert, da ich nichts gegen die verbogenen Pfeile machen konnte. Auch die Stimmung einiger anderer Schützen war am Ende ziemlich gedrückt. Insgesamt bin ich mit meinem Schießen sehr zufrieden, jeder Schuss fühlte sich gut an auch wenn ich immer seltener die 10 getroffen habe. Jetzt freue ich mich endlich wieder im Freien schießen zu können und auf die folgenden Meisterschaften.

Sebastian Siemandel (2.v.r.) landete bei der DM Halle auf dem 6. PlatzCompoundbogenschütze Sebastian Siemandel

Am 07.03 habe ich mich auf den Weg nach Biberach gemacht und in einem Hotel relativ nah an der Wettkampfhalle geschlafen um in der Früh ohne Stress in den Wettkampf zu starten. Die Stimmung beim Wettkampf war sehr gut und die ersten Pfeile fühlten sich perfekt an. Die Bedingungen waren jedoch nicht ganz optimal, da auf komplett neue Stramitscheiben geschossen wurde. Das Pfeileziehen war teilweise nur zu Dritt möglich. Bei einigen meiner Mitschützen haben sich durch die extrem harten Scheiben sogar die Pfeile verbogen.

Bereits Mitte des ersten Durchgangs hat mir mein operiertes Handgelenk durch die hohe Belastung beim Pfeile ziehen sehr Probleme gemacht. Ich brachte nur mit erheblichem Aufwand den Druck auf, um den Pfeil zu lösen. Mein Ergebnis im ersten Durchgang war mit 382 Ringen absolut nicht zufriedenstellend. Ich hatte mir viel mehr vorgenommen. In der Pause habe ich dann Schmerzmittel eingenommen, wodurch es im 2. Durchgang zwar besser gelaufen ist, mit 386 Ringen aber trotzdem noch nicht optimal.  Die verlorenen Ringe aus dem ersten Durchgang waren einfach nicht mehr aufzuholen. Am Ende hat es mit 568 Ringen nur für den 6. Platz gereicht.

Nun konzentriere ich mich erst mal darauf, meine wieder aufgebrochene Verletzung auszukurieren um zur Freiluftsaison wieder voll angreifen zu können.

Noah Pop bei den Luxemburgischen Meisterschaften 2019Recurvebogenschütze Noah Pop: Luxemburgische Meisterschaft

Am Sonntag den 10. März 2019 habe ich an der Luxemburgischen Meisterschaft teilgenommen. Ich habe bei den Herren und außer Konkurrenz geschossen. In der Qualifikationsrunde habe ich 548 (270/278) geschossen. Die erste Runde ist sehr gut gelaufen, bis mir ein Pfeil beim Lösen von der Auflage gerutscht ist. Also hatte ich 270 mit einem Miss. Das Schießen hat sich sehr gut angefühlt und der neue Bogen fühlt sich sehr gut an. Beide Durchgänge waren sehr konstant. Ich bin mit dem Turnier sehr zufrieden und das Warten und anschließende harte Training hat sich ausgezahlt, da ich zum ersten Mal seit langem ein Turnier zu Ende geschossen habe. Die Schulter macht schon weniger Probleme. Ich möchte mich nochmal sehr bei Bogensportwelt.de für die Unterstützung und das Vertrauen bedanken.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.