DRAKE Giant Huntsman - 70 Zoll - 26-60 lbs - Hybridbogen

Artikelnummer: L144+DR2

Kategorie: Hybridbögen

ab 180,00 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Sperrgut-Überlänge)

Variante
Hand
Zuggewicht

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.

Ähnliche Produkte

Empfehlungen für dich

Beschreibung

DRAKE Giant Huntsman - 70 Zoll - 26-60 lbs - Hybridbogen

DRAKE´s neuer Huntsman hat eine Länge von 70 Zoll und ist als moderner Hybridbogen gestaltet. Der Hybridbogen verbindet geschickt, das Beste aus zwei (Bogen-)Welten: Einerseits als traditioneller Langbogen zu erkennen, bei dem z.B. die Sehne nur die Tips, nicht aber die Wurfarme berührt, fällt andererseits ein typisches Merkmal eines Recurvebogens auf: Die deutlich sichtbare Reflex-Deflex-Form der Wurfarme, bei dem die Wurfarmenden wieder leicht vom Schützen wegzeigen. So verbindet der Huntsman Hybridbogen geschickt die Eigenschaften eines Lang- mit denen eines Recurvebogens. Ergebnis ist ein Bogen mit einem besonders weichen Auszug, sehr guten Wurfleistungen und optimalen Pfeilgeschwindigkeiten.

Der Bogen ist eine mehrlagige Konstruktion aus einem Kern aus Ahornholz, verstärkenden Lagen Fiberglas in den Wurfarmen und einer äußeren Schicht aus Zebrano, Eibe, Esche oder Pappel. Der Griffbereich des Giant Huntsman ist länger als beim Huntsman und besonders für Schützen mit größeren Händen geeignet, passt dabei aber auch hervorragend zu allen anderen Schützen, die ein nicht so stark vorgeformtes Mittelstück suchen. Für den optischen Reiz des Huntsman sorgen aber die bereits erwähnten äußeren Lagen besonderer Hölzer, die dem Bogen einen jeweils anderen Charakter geben. Zur Auswahl stehen:

 

  • Zebrano:
    Das Holz Zebrano gibt dem Bogen mit seiner deutlichen Maserung mit den regelmäßigen, dunklen Streifen ein interessantes Aussehen und gefällt besonders Liebhabern von hellen Hölzern.
     
  • Eibe:
    Eibenholz ist eines der traditionellsten Hölzer im Bogenbau, welches seine größte Verbreitung wohl im Mittelalter hatte, als Langbögen die Standardwaffe des englischen Heeres war. Auch heute noch wird dieses Holz zum Bogenbau verwendet. Besonders schön ist die warme Farbe und feine Struktur des Holzes.
     
  • Esche:
    Aufgrund seiner positiven Eigenschaften zählt das Eschenholz zu den wichtigsten Nutzhölzern. Es findet immer dann Anwendung, wenn Elastizität, Zähigkeit und gleichzeitig Festigkeit gefordert sind. Deshalb findet Eschenholz seit jeher Gebrauch beim Bau von Sportgeräten, wie z.B. Sprossenwänden, Schlaghölzern oder eben Bögen.
     
  • Schwarzpappel:
    Die Schwarzpappel ist in Mitteleuropa weit verbreitet und gibt dem Bogen ein besonderes Aussehen. Vor allem das Maserholz ist mit braunen Maseraugen und einer deutlichen und sehr dekorativen Zeichnung versehen.

Und so besonders der Bogen ist, so individuell sind auch die Eigenschaften des natürlichen Materials Holz und seine handwerkliche Verarbeitung. Die entstehenden Zuggewichte sind daher nicht als genaue Werte angegeben, sondern können nur in kleineren Zuggewichtsbereichen angegeben und gewählt werden.

Als Rechts- oder Linkshandmodell verfügbar.


Technische Daten:
Bogenlänge: 70 Zoll (ca. 180cm)
Zuggewicht: 26-60 lbs
Standhöhe: 7,0 Zoll (ca. 18cm)
max. Auszugslänge: 32 Zoll


Lieferumfang:
Bogen mit Sehne
 

Merkmale
Bogenlänge:
Versandgewicht:
0,80 Kg
Artikelgewicht:
0,70 Kg
Überlänge:
Überlänge
Rechtshand oder Linkshand?

Bestimmung der Zughand

Als Zughand wird die Hand bezeichnet, welche die Sehne zieht. Das heißt, ein Rechtshandbogen wird in der linken Hand gehalten und mit der rechten Hand ausgezogen.

Die Bestimmung der persönlichen Zughand hat weitaus weniger damit zu tun, ob man Links- oder Rechtshänder ist, als man anfänglich annehmen mag. Es geht vielmehr darum, das dominante Auge zu bestimmen. Mit dem dominanten Auge wird gezielt. Dadurch ergibt sich dann automatisch die Zughand.

Unter dem Begriff des dominanten Auges versteht man das Auge, dessen Sehinformationen alles überlagert. Würde ein Schütze versuchen, mit dem anderen Auge zu zielen, müsste er das dominante Auge zukneifen.

Zur Bestimmung des dominanten Auges gibt es zwei Möglichkeiten: Zum Einen ist es das Auge, dem generell der Vorzug gegeben wird, beispielsweise beim Blick durch den Sucher einer Kamera, durch den Türspion oder ähnlichen Situationen. Zum Anderen gibt es eine kleine Übung, mit der sich das dominante Auge zweifelsfrei bestimmen lässt:
  • Die Arme werden ausgestreckt und mit Daumen und Zeigefingern beider Hände ein Dreieck gebildet.
  • Durch das Dreieck wird ein kleines Ziel anvisiert, beispielsweise eine Steckdose oder ein Schrankknauf. Dieses Objekt wird fokussiert.
  • Die Hände werden jetzt langsam zum Gesicht geführt, ohne, dass das Zielobjekt aus dem Fokus genommen wird.
  • Das Dreieck aus Daumen und Zeigefingern wird unwillkürlich zu einer Gesichtshälfte tendieren und in dieser liegt auch das dominante Auge.

Sollten Dominanz von Auge und Hand nicht übereinstimmen, sollte der Bogen trotzdem nach Augendominanz ausgewählt werden. Die Arme lassen sich problemlos auf die neue Zughand umtrainieren, das Auge nicht.

Noch mehr Informationen zur Wahl des richtigen Bogentyps, des passenden Zuggewichts und der geeigneten Pfeile gibt es hier: Kleine Einführung in den Bogensport

Bewertungen

 0  Bewertungen

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufentscheidung:

Artikelbewertung