Menu

Wolfgang-Jäger-Gedenkturnier in Schwedt

18.11.2014 00:00 | Sponsoring

Wolfgang-Jäger-Gedenkturnier in SchwedtWolfgang-Jäger-Gedenkturnier in SchwedtWolfgang-Jäger-Gedenkturnier in Schwedt
Die Geschwister Laarz mit der Mannschaft beim Gedenkturnier - unsere Compoundschützin Lydia Laarz und Recurveschütze Felix Laarz berichten: "Der Brandenburgische Bogensportverein SG Einheit Schwedt/Oder veranstaltete am 15.11. zum 3. Mal das "Wolfgang-Jäger-Gedenkturnier". Die Besonderheit dieses Turnier liegt nicht nur an das Gedenken an unseren verstorbenen Präsidenten des Brandenburgischen Bogensportverbandes (BBSV), sondern dieses Turnier ist für Mannschaften ausgeschrieben, die mindestens 5 Bogensportler, egal welcher Bogenklasse oder Alters an die Schiesslinie bekommt. Unsere Mannschaft vom KSC - Strausberg hat schon zweimal hintereinander diesen Pokal erkämpft und setzte sich das Ziel auch im diesem Jahr wieder den Pokal mit nach Hause zu nehmen, denn dieser hat einen festen Platz in unserer Trophäensammlung. Wir, Felix (Recurve U17m)  und Lydia (U20w Compound) waren die Jüngsten in unserer Mannschaft.
Allerdings waren wir nicht unbelastet, denn intern spornten wir uns gegenseitig an, indem wir versuchten, unsere Mitstreiter in der Mannschaft zu besiegen. So hatte Felix als Konkurrentin Gabi Schulze (Ü40w Recurve) als Maßstab. Nach dem ersten Durchgang lag Felix mit 261 Ringen vor Gabi. Allerdings ließ sich das Gabi nicht gefallen, mit all ihrer Bogenerfahrung steigerte sie sich im zweiten Durchgang und besiegte den Felix der mit 257 Ringe nicht mithalten konnte. Insgesamt kam Felix auf 513 Ringe und Gabi Schulze auf 523 Ringe. Dieses Duell untereinander wird mit Sicherheit weitergeführt.
Wolfgang-Jäger-Gedenkturnier in SchwedtKeinen Deut besser ging es Lydia (Compound), stand sie sogar mit ihrem Teamkollegen Norman Tzschoppe (Herren Compound) an der gleichen Scheibe. Beide hatten es besonders spannend gemacht. Von Passe zu Passe wechselte die Führung im  internen Duell. Dabei war viel Lachen so wie  "Fluchlaute" zu vernehmen. Nach dem ersten Durchgang hat Lydia mit 263 Ringen nur zwei Ringe hinter ihrem Vereinskollegen Normen gelegen. Der zweite Durchgang sollte das Blatt wenden, beide fighteten um jeden Ring. Am Ende war Norman mit 274 Ringen wieder vor Lydia, die auf 269 Ringe kam. Auch hier ging das interne Duell an den Älteren. Am Ende stand die Gesamtringzahl von 532 für Lydia und 539 Ringe für Norman. Diese 7 Ringe Unterschied werden der Ausgangspunkt für weitere spannende Duelle innerhalb des Vereins.
Am Ende des Wettkampfes hatten wir nicht nur viel Spaß, sondern wir konnten mit unserer  Mannschaft wieder den Pokal mit nach Hause nehmen.
Alles ins Gold - Felix und Lydia Laarz"

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.