Menu
  • Sehnen

Top Angebote
    Sehnen

    Was den Pfeil bewegt - Die Bogensehne

    Das Bogenschießen ist eine ebenso anspruchsvolle wie faszinierende Sportart und Erfolge hängen beim Bogensport von unterschiedlichen Rahmenbedingungen ab. Neben dem Talent des Schützen leistet natürlich auch der Einsatz eines perfekt auf den Schützen abgestimmten Sportgerätes dazu einen entscheidenden Beitrag. Die richtige Bogensehne ist hierbei ein ganz entscheidendes Element. Sie überträgt die Kraft der Wurfarme auf den Pfeil und befördert ihn letztendlich mit Präzision ins Ziel. Darum sollte der Umgang mit der Bogensehne auch gelernt sein:

    Pflege - Der richtige Umgang mit der Bogensehne

    • Entspanne deinen Bogen nach dem Gebrauch.
    • Schütze deinen Bogen vor Hitze, vor allem im Auto kann es im Sommer sehr heiß werden und die Sehne beschädigen.
    • Wachse die Bogensehne regelmäßig und tausche eine brüchige Sehne sofort aus. Eine beschädigte Sehne ist nicht nur gefährlich für den Schützen und seinen Bogen, sondern wirkt sich auch negativ auf das Trefferbild aus.
    • Achte auf die Mittelwicklung, bei Mängeln muss diese erneuert werden.
    • Kontrolliere regelmäßig die Standhöhe der Sehne. Diese kann im Laufe der Zeit nachgeben.

    Eine Bogensehne wird aus einem Garn hergestellt, wobei mehrere Stränge erst die Sehne ergeben. Die Anzahl der Stränge bemisst sich nach der Bogenstärke, so kommt bei einem Bogen mit bis zu 45 Pfund Zuggewicht meist eine Sehne mit 14 Strängen und bei einem Bogen mit bis zu 55 Pfund eine 16-Strang-Sehne zum Einsatz.

    Der Unterschied zwischen der Endlossehne und der gespleißten Sehne

    Man unterscheidet zwei Bauarten von Sehnen - die Endlossehne und die gespleißte Sehne. Bei der Endlossehne wird ein einziger Strang solange um zwei Stäbe gewickelt, bis die Sehne die gewünschte Stärke hat. Die gespleißte Sehne, auch flämisch Spleiß genannt, wird aus mehreren miteinander verflochtenen Strängen gefertigt. Die Schlaufen ("Öhrchen") am jeweiligen Sehnenende werden durch Einspleißen der Sehne erzeugt.

    Unsere Vorfahren verwendeten zur Herstellung von Bogensehnen pflanzliche Fasern (Brennnessel, Lein, Hanf, Ramie, Baumwolle, Kapok, Bambus) oder tierische Bestandteile (Tiersehne, Darm, Rohhaut, Haare). Geschichtlich ist überliefert, dass Mongolische Reflexbögen (Kompositbögen) im Frühmittelalter oft Bogensehnen aus gezwirnter Walrosshaut besaßen. Auch die Wikinger bevorzugten später Walrosshaut an ihren Langbögen.

    Heute werden Bogensehnen aus hochwertigen und extrem reißfesten Kunstfasern hergestellt, wobei man beim verwendeten Sehnengarn im Wesentlichen zwei Qualitätskategorien unterscheidet - Dacron und Fast Flight. Sehnen aus Dacron dehnen sich relativ stark, belasten den Wurfarm daher nicht so stark und werden bevorzugt bei günstigeren Bögen verwendet. Bei qualitativ hochwertigen Bögen und wird fast ausschließlich eine Sehne aus Fast Flight aufgespannt. Sehnen aus Fast Flight dehnen sich nur minimal bis gar nicht. Lediglich bei Hitze kann es zu einer Verlängerung der Sehne kommen.

    Bogensehnen werden im mittleren Teil mit einer sogenannten Mittelwicklung verstärkt. Sie verhindert, dass die Sehne hier zu stark beansprucht wird, zum Beispiel durch das Anschlagen am Armschutz. Außerdem verhindert die Mittelwicklung beim Ziehen der Sehne das Einschneiden in die Finger.

    Bogensehnen bei BogenSportWelt.de

    Bei BogenSportWelt.de findest du ein vielfältiges Angebot an Standard- und Sondersehnen sowie Pflegemitteln. Du möchtest dir deine Bogensehne selber bauen? Auch dafür hält unser Online Shop eine umfassende Auswahl an Garnen und Wicklungen der Marken BEARPAW, BROWNELL, BCY sowie für den Sehnenbau notwendiges Zubehör der Hersteller BOHNING, CARTEL, AAE, BEITER, BEARPAW und SPIGARELLI bereit.